Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

11.09.12 06:49

, von Wolf-Dieter Roth

Panasonic HD-Camcorder HC-X909 im Test (2/5): Videoaufnahmen in Foto-Qualität

Der Panasonic HD-Camcorder HC-X909 hat eine reichhaltige Ausstattung. Doch wie schlägt er sich in der Praxis? Dazu ging es auf Filmtour.

Drehort Legoland (Bild: wor)Um den Panasonic HC-X909 zu testen, war es besonders interessant, sehr bewegte Szenen aufzunehmen, bei denen Video besonders sinnvoll ist. Kindergeburtstag ist da ein dankbares Motiv, doch lag gerade kein solcher an. Ich nahm deshalb eine Einladung ins Legoland Günzburg an, die deutsche, kleinere Version von Disneyland, dessen zahlreiche Fahrgeschäfte erstklassige Videomotive darstellten, wo aber auch ausreichend Fotoaufnahmen möglich sein sollten.

Um nichts zu verpassen, wurde das Gerät in den schnellen Bereitschaftsmodus versetzt: Klappt man den Monitor aus oder zieht den Sucher heraus, schaltet es sich sofort ein. Wenn dann auch noch PRE-REC aktiviert ist, zeichnet es laufend auf und fügt beim Drücken der Aufnahmetaste drei Sekunden vor Aufnahmestart hinzu, sodass man die Anfänge interessanter Szenen nicht verpasst.

 

Überzeugende Bild- und Tonqualität bei der Bahnfahrt durchs Legoland: Auch bei schwachem Licht (Blick in die "Hero"-Roboterhalle) ist etwas zu sehen.

Geschenkt gibt es allerdings nichts: Der Camcorder schaltet so nicht wirklich ab, sondern bleibt in "Alarmbereitschaft". Dies merkt man daran, dass die automatische Objektivabdeckung, die bei Nichtgebrauch das Objektiv vor Verschmutzung schützt, noch einige Minuten nach dem Einklappen des Touchscreen-Monitors geöffnet bleibt und ständig etwas im Gerät surrt und rotiert.

Und man merkt es leider auch daran, dass der für 1,5 h Aufnahme dimensionierte Akku schon nach drei Stunden Legoland-Besuch und nicht einmal 30 Minuten gedrehten Videomaterials leer war. Ein zweiter Akku ist für einen ganzen Video-Tag unbedingt notwendig - oder aber eine sparsamere Geräteeinstellung. Wobei ein manuelles Abschalten des Camcorders mit der dafür vorgesehenen Taste stets möglich ist, auch bei Aktivieren aller akkufressenden Zusatzfunktionen, und solche Überraschungen ebenfalls verhindert.

 

Die Hafenrundfahrt im Legoland Günzburg zeigt kaum schnelle Bewegungen, doch dafür die wirksame Bildstabilisierung des HC-X909 auch auf dem Wasser, das bekanntlich keine Balken hat.

 

Die Aufnahme des Flying Ninjago aus dieser Position gegen den hellen Himmel fordert Belichtungsautomatik, Autofokus, Bildstabilisierung und gute, hochauflösende Verarbeitung schnell bewegter Objekte. Mit manueller Belichtungssteuerung wäre das Ergebnis ohne Zweifel noch besser geworden, doch ist es auch so akzeptabel.

 

Schnelle Bewegungen des gefilmten Objekts, verbunden mit ebenfalls schnellen Schwenks der Kamera, zeigt die Drachenfahrt - das fordert Bildstabilisator und Autofokus. Der HC-X909 zeigt keine Schwächen.

Die Bildqualität ist dabei auch bei Automatik-Einstellung in jeder Situation untadelig: gute Farben, hohe Schärfe - ein HD-Video wie fotografiert, ohne die typischen Video-Unschönheiten (Unschärfe, Farbsäume) früherer Geräte, ausreichende Reaktion auf schnelle Lichtwechsel und mit gutem Ton, wie an den Videos des chinesischen Nationalzirkus zu sehen ist - zum Vergleich hängt diesen als letztes auch noch ein mit einer Panasonic DMC-LX 2-Kompaktkamera erstelltes Video des gleichen Events an, bei dem der Ton dumpfer und nur mono ist und das Video deutlich pixeliger, da mit nur 840 x 480 Pixeln aufgenommen.

Videoaufnahmen macht der Panasonic HD-Camcorder HC-X909 also bestens. Doch wie steht es mit Fotoaufnahmen, die er dank HD-Optik ja auch in guter Qualität beherrschen sollte? Das zeigt sich in Teil III unseres Tests!

 

Die teure Ming-Vase ging wider Erwarten nicht zu Bruch - und auch nicht der Kopf des Schaustellers: Vasen-Gymnastik im Auftritt des chinesischen Nationalzirkus im Legoland Günzburg

 

Zum Vergleich: Die auf die Vasen-Akrobatik folgende Fahrrad-Nummer des chineischen Nationalzirkus im Legoland Günzburg wurde "nur" in normaler Videoqualität und einfachem Mono-Ton mit einer Panasonic DMC-LX 2-Kompaktkamera aufgenommen

Schlagworte zu diesem Artikel
© 2016 förderland
Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Titel*

Name*

E-Mail*

(Wird nicht veröffentlicht!)

URL

Kommentar*

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie
bitte die Buchstaben aus dem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

   

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer