Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

29.10.13

Ostrich Pillow Light: Das Halskrausenkissen für Unterwegsschläfer

Künstliches Licht, Stress, Arbeit, Probleme - wir bekommen alle zu wenig Schlaf. Mit dem Ostrich Pillow Light soll der Träger auch unterwegs einfach mal kleine Nickerchen machen können. Die Weiterentwicklung des Ostrich Pillow richtet sich vor allem an jene, die nicht mutig genug waren, die bienenkorbähnliche erste Version zu tragen.

Ostrich Pillow Light

Auf den ersten Blick sieht das Ostrich Pillow Light wie eine graue Halskrause aus. Man könnte es auch für ein modernes, etwas außergewöhnliches Modestück halten. Zieht man sich diese Krause jedoch über die Augen, so bekommt man eine Möglichkeit, auch unterwegs - mit dem Kopf gegen die Scheibe des Zugs oder des Busses gelehnt, ein paar Minuten Schlaf zu finden.

Power-Napping gilt als das Geheimnis langanhaltender Konzentration. Wer es schafft, sich den Tag über immer mal ein paar Minuten Auszeit zu gönnen, soll in der Lage sein, bis zum Abend konzentriert zu arbeiten. Die Umgebung bietet aber nicht viele Möglichkeiten eines bequemen Minutenschlafs. Mit dem ersten Ostrich Pillow hatte die Firma Studio Banana Things eine Art Bienenkorb geschaffen, in die man seinen Kopf steckt und mit dem man immer und überall bequem schlafen kann. Das Modell hatte aber zwei Nachteile - zum einen war es riesig und zum anderen fiel man in der Öffentlichkeit damit sehr auf. Bequemes und ungestörtes Schlafen war da wahrscheinlich manchmal Fehlanzeige.

Die Light-Version des Ostrich Pillow sieht zwar in der Anwendung immer noch ein wenig seltsam aus, aber längst nicht mehr so auffällig wie der gepolsterte Bienenkorb-Taucherhelm.

Man bekommt das Halskrausenkissen derzeit bei Kickstarter. Die Zielsumme von 25.000 britischen Pfund hat man längst mehr als zweimal gesammelt. Das Kissen bekommt man über Kickstarter bereits ab einer Unterstützersumme von 32 Euro. Man hat die Auswahl zwischen Blau und Rot als Akzentfarbe. Die Hauptfarbe des Kissens ist grau.

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer