Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

17.07.12

Oregon Scientific Boombero NFA-Lautsprecher: Ohne WLAN, ohne Bluetooth, ohne Kabel

Oregon Scientific Boombero ist ein kabelloser Lautsprecher, der mit Near Field Audio arbeitet. Er kommt ohne WLAN oder Bluetooth-Koppelung aus und funktioniert mit dem iPhone 4S, dem Galaxy S III und vielen anderen Smartphones, die einen eigenen Lautsprecher besitzen.

Der Oregon Scientific Boombero Lautsprecher verstärkt den Klang des Smartphones nicht über Bluetooth oder Airplay, sondern via Near Field Audio, kurz NFA. Das System bietet gegenüber diesen klassischen kabellosen Übertragungswegen einige Vorteile.

So muss man Bluetooth-Lautsprecher erst einmal mit dem eigenen Smartphone koppeln, und Airplay wird erst von wenigen Geräten unterstützt. Beim Oregon Scientific Boombero benötigt man kein WLAN und muss nicht groß suchen oder koppeln. Voraussetzung ist allerdings, dass das Smartphone einen Lautsprecher an der richtigen Stelle besitzt.

Dann legt man das Gerät einfach auf den Oregon Scientific Boombero oder platziert es waagerecht oder senkrecht in der Halterung. Das funktioniert zum Glück mit diversen Geräten, nur die Position im oder auf dem Boombero variiert, da die Lautsprecher an unterschiedlichen Stellen sitzen. Der Boombero ist darum mit 4 Sensoren ausgestattet, um eine Kompatibiltät mit möglichst vielen Geräten zu gewährleisten.

Das folgende Video zeigt, wie es sich anhört, wenn der Boombero den Sound verstärkt.

Der Boombero funktioniert mit einer Vielzahl von Smartphones, vom iPhone 4/4S über das Samsung Galaxy SII, SIII und Note bis hin zu diversen Geräten von HTC und Sony Ericsson. Eine Liste der kompatiblen Smartphones gibt es als PDF zum Herunterladen.

Der Oregon Scientific Boombero bezieht seine Energie aus dem USB-Anschluss oder drei AA-Batterien. Er liefert 2,5 Watt und soll mit einem Satz bis zu 20 Stunden laufen.

Im deutschen Shop von Oregon Scientific ist der Boombero noch nicht zu finden, im internationalen kostet er knapp 90 US-Dollar (73 Euro).

Schlagworte zu diesem Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer