Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

19.04.10Leser-Kommentare

Orange OPC: Rechner mit Verstärker

Verstärkerhersteller Orange stellt jetzt auch Rechner her. Das Besondere daran: Diese sehen aus wie ein klassischer Orange Amp und können auch so verwendet werden.

Orange OPC - Rechner mit Verstärker

Apple ist nicht der einzige legendäre Hersteller, der sich neu erfinden kann. Verstärkerhersteller Orange macht jetzt auch in Rechnern und stellt mit dem Orange OPC einen Computer vor, bei dem jeder Gitarrist große Augen macht. Auf den ersten Blick sieht der Orange OPC aus wie ein klassischer kleiner Gitarrencombo, auf den zweiten Blick auch.

Dabei handelt es sich bei dem Orange OPC um das erste Produkt der neuen Sparte Orange Personal Computers. Der erste Rechner aus dem Hause Orange ist gleichzeitig der erste, der auch als Gitarrenverstärker verwendet werden kann und mit seinem eingebauten Lautsprecher sowohl die HiFi-Sound liefert als auch - mit eingestöpselter Gitarre - den amtlichen Sound, für den Orange berühmt ist.

Die Gitarre wird über einen klassischen 6,35 mm Klinkenstecker an den Orange OPC angeschlossen, auch andere Instrumente oder MP3-Player können über diesen Eingang den Orange OPC als Verstärker/Lautsprecher nutzen.

Der Rechner besitzt 4GB DDR2 RAM, eine 500 GB Festplatte, Intel chips, Windows 7 x64 home premium Betriebssystem, 8 (!) USB 2.0 Anschlüsse, Wi-Fi und eine integrierte GeForce 9300 Grafikkarte mit optionaler ATI 5670 512 MB Karte, für die Nutzer, die nicht nur Gitarristen, sondern auch Gamer sind.

Außerdem wird der Orange OPC Modelling software ausgeliefert, die den Sound klassischer und aktueller Orange-Verstärker emuliert. Ach ja, und ein Recording Software Package ist auch noch dabei, wobei Orange leider keinen Namen nennt.

Alles in allem eine sexy kleine Kiste, die für mich nur den einen Schönheitsfehler hat, dass auf dem Orange OPC nicht Apples Betriebssystem läuft. Aber man kann nicht alles haben. Für diesen tragbaren Brüllwürfel würde ich sogar mal eine Ausnahme machen.

Mehr Infos über den Orange OPC Computer auf der Seite von Orange. Im Juni soll das Teil auf den Markt kommen. Der Preis steht noch nicht fest, aber Orange zählte noch nie zu den Billiganbietern.

via The Awesomer

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

  • InterFerence

    19.04.10 (09:09:07)

    Schönheitsfehler? Da spricht aber der Apple sympatisant aus dem Poster. Wie soll bitte ein nicht-Apple Hersteller Apple-Hardware verkaufen dürfen auf denen Apple-Software läuft?

  • Frank Müller

    19.04.10 (09:26:07)

    Jaja, ich weiß. Aber man wird ja noch mal träumen dürfen. ;)

  • InterFerence

    19.04.10 (12:07:59)

    Hehe na klar, wirkt so nur etwas parteiisch ;)

  • hans

    19.04.10 (14:00:43)

    Hey, hier gehts um nen Gitarrencombo, nich um Apple!!!! Warum muss hier immer ein Bezug zu Apple hergestellt werden??? Ich finds ja echt nett, daß ihr immer so skurile Sachen auspackt, da is immer was zum schmunzeln dabei, aber wie Ihr Euch andauernd so dermaßen abwegige Bezüge zu Apple einfallen lasst, wirkt das schon fast wie Werbung... Ich bin zugegebenermaßen ein Freund offener Standards, sehe aber auch die Berechtigung für Appleprodukte, damit auch noobs ins Netz können. Aber diese andauernde Werbung der Applefanboys ist schon manchmal n bissle nervig...

  • Frank Müller

    19.04.10 (14:26:36)

    @Hans, ich denke, hier gibt's auch 'ne Menge kritische Stimmen zu Apple. Der iPad- und iPhone-Hype geht mir auch auf die Nerven. Ich persönlich mag einfach das Betriebssystem. Und hier in dem Artikel habe ich nur deshalb den Bezug hergestellt, weil ich mal Äpfel mit Orangen vergleichen wollte. Also immer schön locker bleiben ;)

  • jan

    19.04.10 (14:32:36)

    ob es Sinn macht, die Festplatten mit Gitarrenklängen zu beschallen? Ich fürchte die PC-Gitarrencombo-Kombi macht für die Hardware nicht viel Sinn.

  • efka526

    14.01.11 (20:27:16)

    Wäre es Apple müsste man es ja erstmal jailbreaken um wirklich was mit anzufangen :D Das kommt auf Macs garantiert auch noch zu, you can bet on it...

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer