Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

27.04.09 06:35

, von Thomas Jungbluth

OQO und Ugobe Pleo: Die Krise fordert ihre Opfer

In Zeiten wie diesen scheint man kein Interesse mehr an besonderer Technik zu haben. So wird für gleich zwei Hersteller das nahe oder sichere Aus vermeldet: Ugobe beerdigt sich und seinen Pleo, und auch dem Hersteller OQO geht es nicht besonders gut.

Faszinierender UMPC - leider ohne Zukunft, wie es scheint (Bild: OQO)OQO stellte schon Ultra Mobile PCs (UMPCs) her, da gab es diese Kategorie noch gar nicht. Die Geräte boten hohe Leistung, volle Ausstattung und Windows XP bzw. in der neusten Version sogar Vista, doch wurde das teure und exklusive Gerät von der Welle an Netbooks und Smartphones überrollt. Inzwischen werden von Distributoren keine Bestellungen mehr für das noch im Januar mit Pauken und Trompeten vorgestellte O2+ angenommen, Der CEO musste seinen Hut nehmen, Gerüchte über eine Akquisition machen die Runde.

Pleo hat die Augen schon geschlossen, denn seine Firma ist insolvent (Bild: Ugobe)Ugobe ist da schon weiter: der Hersteller des Dino-Roboters musste nicht nur Gläubigerschutz nach US-Recht beantragen, sondern ist inzwischen auch insolvent.

Die OQOs seien zu groß für ein Smartphone und zu klein, um vernünftig drauf tippen zu können wie auf einem Netbook, glauben Experten wie z. B. IDC-Analyst Rick Shim. Um nicht auf Orders sitzen zu bleiben, die dann doch nicht ausgeliefert werden können, werden Bestellungen für das +02 nicht mehr angenommen. Denn OQO hat selbst Aufträge storniert, obwohl es mit seinem 5-Zoll-OLED-Display der Star der CES im Januar war. Und im Militär- oder Medizinsektor besteht ein Bedarf für solche Geräte - wahrscheinlich werden dann entsprechende Entscheidungen getroffen, wenn es OQO in dieser Form nicht mehr gibt.

Warum die beiden Firmen untergingen, wird man sicher noch untersuchen, doch eines ist sicher: Nur auf ein einzelnes Produkt zu setzen war sicher nicht die glücklichste Strategie. Und das hat auch wenig mit der immer gern als Grund genommenen Krise zu tun.

[via Wired und Computer Reseller News]

Schlagworte zu diesem Artikel
© 2016 förderland
RSS Feed Beobachten

Kommentare: OQO und Ugobe Pleo: Die Krise fordert ihre Opfer

Die Leute haben einfach keinen Bock mehr auf teure Geräte mit miesen Betriebssystem. Da kaufen sie sich das schicke Kleine von Sony für fast 3000€ und drauf läuft träge wie ein betrunkener das eitle Vista. Die Zeiten von Windows sind langsam wirklich vorbei. Mit Wirtschaftskriese hat das nichts zu tun, siehe Apple.

Diese Nachricht wurde von robert am 27.04.09 (10:59:16) kommentiert.

@Robert: Doch, in meinen Augen hat das zwar nicht nur aber zum großen Teil auch mit der Wirtschaftskrise zu tun. Die Käufer werden einfach sensibler hinsichtlich des Gebrauchswertes ihrer Anschaffungen und solche "Wackelkandidaten" wie eben OQO oder Ugobe (bei denen man sich, mit Verlaub, schon immer fragte wie sie es von einem ins nächste Jahr schaffen...) fallen dann zwangsläufig hinten runter. Das Ganze hat weniger mit dem reinen Verkaufspreis der Dinge zu tun sondern eher mit dem individuell verstandenen Wert einer Ware - das ist etwas ganz anderes. Anders formuliert: auch in Krisen geben die Leute viel Geld für etwas aus, das es ihnen wert erscheint! Profitieren können davon immer diejenigen, die wirklich solide Produkte mit einem durchgängigen Konzept aufweisen, denn selbige geraten umso mehr in den Fokus der Käuferinteressen - siehe eben Apple.

Diese Nachricht wurde von Hans am 28.04.09 (10:07:35) kommentiert.
Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Titel*

Name*

E-Mail*

(Wird nicht veröffentlicht!)

URL

Kommentar*

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie
bitte die Buchstaben aus dem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

   

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer