Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

28.12.12 08:30

, von Nadine Dressler

Oppo Find 5: Überflieger-Smartphone aus China kommt nach Deutschland

Mit dem chinesischen Oppo Find 5 kommt ein bestens ausgestattetes Android-Smartphone nach Deutschland. Einige der Eckdaten: 5-Zoll-Display mit Full-HD-Auflösung und der hohen Pixeldichte von 441 ppi, ein Quad-Core-Prozessor, schneller LTE-Datenfunk, Support für NFC und eine 13-Megapixel-Kamera. Und das alles in einem edel wirkenden Gehäuse.

Edles Gehäuse mit interessantem Inhalt.Vor Kurzem hatte der chinesische Smartphone-Hersteller Oppo sein neues Highlight Find 5 vorgestellt. Es ist vollgestopft mit Hardwarepower und läuft mit Android 4.1.2. Zuerst wirkt es wie ein beliebiges Smartphone, wenn auch mit dem Quad-Core besser ausgestattet als so manche Konkurrenz. Doch auf den zweiten Blick wird das Find 5 zum wirklich interessanten Überflieger-Smartphone.

Das Find 5 hat beispielsweise laut Hersteller die beste Smartphone-Kamera für Fotos und Videos. Dank 13 Megapixel und superschneller Software könnten diese hohen Erwartungen sogar erfüllt werden. Ein Clou sind die Bildreihen ("Burst Mode") mit bis zu 100 Fotos in 5 Sekunden und Videoaufnahmen mit 120 fps. Besonders interessant ist die 13-Megapixel-Kamera aufgrund ihrer HDR-Funktion, die sowohl für Fotos als auch für Videos zur Verfügung steht. Dazu kommt das Display mit 441 ppi bei 1.920 x 1.080 Pixeln. Im Vergleich: Das Apple iPhone 5 bietet 1.136 x 640 Pixel bei 326 ppi.

Und nachdem Kollege Jürgen Vielmeier neulich erst einige sehenswerte Android-Smartphones aus China vorgestellt hatte, ist ein Marktstart in Deutschland eine positive Überraschung. Via Facebook hat das Unternehmen weitere Länder bekannt gegeben, in denen das Find 5 zu haben sein wird. Österreich und die Schweiz stehen aktuell allerdings nicht auf diesem Plan.

Ab 499 Euro ist das Oppo Find 5 in Deutschland zu haben. Wann, steht allerdings noch nicht fest.

Technische Details auf einen Blick:

  • 5-Zoll-Display mit 1.920 x 1.080 Pixeln (441 ppi)
  • Quad-Core-Prozessor mit 1,5 GHz und 2 GB RAM (Qualcomm APQ 8064)
  • Adreno 320 GPU
  • 13-Megapixel-Kamera
  • Dirac HD Soundtechnologie
  • 165 g, 141,8 x 68,8 x 8,86 mm
  • weißes Gehäuse
  • wahlweise mit 16 oder 32 GB

Eigentlich ist das Oppo Find 5 ein kleines Debakel - für Sony: Die haben es nämlich versäumt, als erster den neuen Exmor-RS-Sensor mit bis zu 13 Megapixeln zu verbauen. So kommt die Kamera in einem vergleichsweise günstigen Smartphone eines Newcomers.

Der Preis wurde für das Einstiegsmodell mit 16 GB mit 499 Euro angegeben, man wird für die 32 GB-Variante 100 Euro mehr hinlegen müssen.

Für weitere News bietet Oppo einen Newsletter an, der auch Infos zur Verfügbarkeit in Europa bringen soll. Bisher gibt es dafür noch kein offizielles Datum.

Wir werden natürlich berichten, sobald wir ein Exemplar des Oppo Find 5 einem Test unterziehen konnten.

Schlagworte zu diesem Artikel
© 2016 förderland
RSS Feed Beobachten

Kommentare: Oppo Find 5: Überflieger-Smartphone aus China kommt nach Deutschland

Dafür würde ich auch einmal auf eine Apple-Verträgsverlängerung verzichten und für zwei Jahre aussetzen. Und das von nem Hard-Core-Apple-Fan-Boy bei dem vom Heizkessel bis zur B&O Anlage im Auto alles über Apple läuft :-) LG Flo

Diese Nachricht wurde von Florian am 28.12.12 (10:17:58) kommentiert.

MIr geht es ebenso! iPhone ist ganz okay, nur bezaubert es mich nicht mehr (so) - und hier beim Find 5 kommt jetzt wieder etwas Spannung rein. Das hat doch ein paar sehr sehr gute Ansätze, ich freue mich richtig darauf, es in den Händen zu halten!

Diese Nachricht wurde von Nadine Dressler am 28.12.12 (19:43:28) kommentiert.

Ein weiteres Beispiel dafür, dass die Chinesen immer weiter aufholen... Ich bekomme Angst, wenn ich mir Europa in 30 Jahren vorstelle.

Diese Nachricht wurde von Fabian am 29.12.12 (02:42:14) kommentiert.

Beeindruckendes Stück Technik - davon, was der Endverbraucher wünscht, verstehen die Chinesischen Marketingfachleute mehr als mancher renommierte Smartphone-Hersteller, von Biologie haben sie aber weniger Ahnung, denn bei dem Vogel auf Pressefoto 2 handelt es sich um einen Eisvogel, und nicht um einen Kolibri...

Diese Nachricht wurde von Wellenreiter am 29.12.12 (10:15:38) kommentiert.
Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Titel*

Name*

E-Mail*

(Wird nicht veröffentlicht!)

URL

Kommentar*

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie
bitte die Buchstaben aus dem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

   

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer