Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

23.04.14Leser-Kommentare

Neues Smartphone OnePlus One: Wir nehmen das Beste von allem und bieten es zum Kampfpreis an

Ein neues Smartphone gefällig? Der junge chinesische Hersteller OnePlus hat jetzt die Katze aus dem Sack gelassen und verkauft ab Mai das 5,5 Zoll große "One" in starker Ausstattung und zum Kampfpreis auch in Europa.

OnePlus One: Starkes Smartphone mit CyanogenMod-Android. Alle Bilder: OnePlus

Das nennt man dann wohl Senkrechtstart: Smartphones gibt es zwar mittlerweile gefühlt so viele wie Call Shops in Berlin. Aber genau das macht es schwer, heute noch einen echten Hingucker zu landen. Dem chinesischen Hersteller OnePlus ist es gelungen: Das erste Smartphone des Startups aus Shenzhen wird ab Mai auch in Europa verkauft.

Und Preis und Ausstattung lassen dem Betrachter durchaus für einen Moment den Mund vor Staunen aufstehen: Quadcore der neuesten Snapdragon-Generation, 2,5 GHz mit Adreno-330-Grafikengine, eine Sony-Exmor-Kamera mit 13 Megapixeln und sechs Linsen, 3 GB RAM, 3.100 mAh-Akku, aus verschiedenen Materialien frei wählbares Gehäuse. Wünsch dir etwas und das OnePlus One hat es - so wohl das Motto. Die größte Besonderheit aber: CyanogenMod als Betriebssystem - die alternative und gewollt Google-freie Android-Oberfläche in der neuesten Version.

 

Blick auf die Details

Kosten soll das Gerät übrigens nicht mehr als 300 Euro in der Version mit 64 GB Speicher. Reichen euch 16 GB, dann würdet ihr sogar nur 269 Euro bezahlen. Bei der Ausstattung ist das im Vergleich zur Konkurrenz ein Schnäppchen. OnePlus unterbietet damit sogar noch Google und dessen Nexus 5, das in meinen Augen ein klein wenig schlechter augestattet ist und dabei mindestens 349 Euro kostet.

Es sind die Details, die es so klingen lassen, als wollte OnePlus fast ein wenig protzen. Nur als Beispiele:

  • Das OnePlus One hat sogar schon Bluetooth 4.1 integriert, statt des bei anderen Modellen üblichen Bluetooth 4.0.
  • Die Hauptkamera kann Videos in 4K aufzeichnen, also der vierfachen Full-HD-Auflösung, bisher hat man das nur im Sony Xperia Z2 gesehen. Klar, das muss man heute noch nicht zwingend haben. Aber OnePlus war es das offenbar wert, hier frühzeitig mit dabei zu sein.
  • Stereo-Lautsprecher - außer im HTC One und dem Xperia Z2 auch bisher kaum in einem Smartphone angekommen.
  • Wählbare Rückseiten aus Materialien wie Kavlar, Bambus oder Holz
  • Google? Nicht notwendig. Man hat das neueste CyanogenMod 11S dabei, das auf Android 4.4 basiert. Die Daten wandern also nicht zur Datenkrake.

Einige dieser Details hat man bereits bei anderen Herstellern gesehen. Aber in der Masse ist das ein derzeit kaum schlagbares Angebot, zumal zu dem Preis. OnePlus selbst nennt das One den "Flaggschiff-Killer". Hält man all das, was man verspricht, dann könnte sich das bewahrheiten. Noch ist nicht genau klar, ob sich der Preis des One in Deutschland mit oder ohne Mehrwertsteuer versteht. Doch selbst für den Aufpreis wäre das Gerät noch sehr günstig. Einziger Wermutstropfen für mich persönlich: das 5,5 Zoll große Display, das mir für ein Smartphone einfach zu groß ist. Das allerdings ist Geschmackssache: vielen dürfte gerade das gefallen.

Wer war noch gleich OnePlus?

Und falls ihr euch auch fragt, wer eigentlich OnePlus ist und wo die plötzlich herkommen: Das Unternehmen wurde erst im vergangenen Dezember vom früheren Vizechef Pete Lau des Smartphone-Herstellers Oppo im chinesischen Shenzhen gegründet. Die kurze Entwicklungszeit wäre enorm - und ist das einzige, was mich noch ein wenig an dem ganzen Projekt zweifeln lässt. Wird OnePlus wirklich liefern können? Ist das vielleicht alles zu schön, um wahr zu sein?

Hält der Hersteller sein Wort, dann sollen die ersten hundert Geräte bereits Ende der Woche in Deutschland in den Farben weiß oder schwarz auf den Markt kommen. Der offizielle Start ist für Mitte Mai anberaumt. Weitere Varianten sollen zu einem späteren Zeitpunkt auf den Markt kommen. Weitere Informationen gibt es auf der OnePlus-Website, wo der Anbieter auch Vorbestellungen entgegen nimmt.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

  • Andreas

    23.04.14 (16:00:26)

    Pst, im Netz schwirren schon unzählige Hands-on-Videos herum.

  • Jürgen Vielmeier

    23.04.14 (16:03:54)

    Thx. :)

  • SCORPiON

    23.04.14 (20:17:26)

    Kleiner Schreibfehler: Kavlar > Kevlar :). Bleibt nur die Frage, in welcher Form diese Aramidfaser verbaut werden wird.

  • Tom

    24.04.14 (07:52:18)

    Sieht man doch auf der Homepage: Als Backcover.

  • SCORPiON

    24.04.14 (09:08:10)

    Sehr kompetente Antwort. Look & Feel - etwas davon gehört? Kevlar kann man lackieren oder nicht, grob verweben oder fein, etc. Oder hattest du es schon in der Hand? Nein? Dann bitte: Halte dich zurück mit solchen Meldungen. Danke.

  • Big Mac

    25.04.14 (05:40:04)

    Kevlar auf der Rückseite? Sieht chic aus - hat mein Mot. RAZR auch..! ;-) Machen die Amis wohl gern. Das ist seit längerem wieder ein Smartphone, das mich nervös macht. Auch wegen dem Hammerpreis! Jetzt warte ich nur noch auf ein Oneplus Two(?), oder Oneplus Mini One(?) mit 4 oder 4,3 Zoll. Das Fünfeinhalbzoll-Frühstücksbrettchen passt doch in keine Hosentasche! ;-) Bitte

  • Boris

    25.04.14 (08:18:48)

    Jetzt wirklich noch ein kompaktes 4-4,3" Modell nachschieben, dann wären auch viele aus dem "Lager", zu dem ich mich auch zähle, sofort dabei! Die Backblechfraktion wird immer größer, was wirklich seltsam ist.

  • lukas sauer

    09.02.15 (20:14:58)

    Es ist zwar grob verarbeitet aber es fühlt sich sehr gut an in der Hand

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer