Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

28.08.13Leser-Kommentare

Olloclip 2-in-1 Vorsatzobjektiv für iPhone ausprobiert: Näher dran und knackiger

Das noch ziemlich neue Olloclip 2-in-1-Objektiv vereint ein zweifaches Teleobjektiv und einen zirkularen Polarisationsfilter. Es lässt sich in Sekundenschnelle am iPhone 5 anbringen und wieder entfernen. Wir haben getestet, wie sich damit fotografieren lässt.

Olloclip Tele und Polfilter (Bilder: Frank Müller)

Der Name Olloclip ist fast schon zum Synonym für iPhone-Vorsatzlinsen geworden. Nach dem Erfolg des Olloclip 3-in-1 mit Makro-, Weitwinkel- und Fischaugenobjektiv kommt jetzt das Olloclip 2-in-1, das Teleobjektiv und zirkularen Polfilter kombiniert.

Wie schon beim ersten Olloclip 3-in-1 Vorsatzobjektiv sitzen die Linsen auch beim Olloclip 2-in-1 auf einem Träger, der perfekt auf die Objektiv-Ecke des iPhones passt. Der Aufsatz gleitet mit sanftem Widerstand über die iPhone Oberfläche und hält die Vorsatzobjektive in der richtigen Position. Kratzer muss man dank des verwendeten Kunststoffs nicht befürchten, der Olloclip sitzt fest auf dem iPhone.

Mein Testexemplar passte auf das iPhone 4S, aber das Olloclip 2-in-1 mit Teleobjektiv und Polarisationsfilter gibt es auch in einer Version für das iPhone 5.

Das Teleobjektiv

Endlich ein kleines und unauffälliges Teleobjektiv für das iPhone. Es holt das Motiv zwar nur um den Faktor 2 heran, aber das ist ja auch schon etwas. Anhand der Vergleichsfotos sieht man ganz schön, um wie viel näher man mit dem Teleobjektiv an sein Motiv kommt. Und auch die Bildqualität lässt sich ganz gut beurteilen.

Alle Fotos wurden ohne Filter oder Bearbeitung mit der App [itunes itunes.apple.com/de/app/pureshot/id591785487] gemacht.

Der Polarisationsfilter

Ein Polarisationsfilter (oder kurz Polfilter) vermindert Reflexionen von Fensterscheiben und Wasser, verstärkt Grüntöne in der Natur und macht blauen Himmel etwas dunkler und satter. Wolken heben sich besser ab. Im Vergleich der beiden Fotos erkennt man gleich, welches mit dem Polfilter geschossen wurde.

Der Polarisationsfilter des Olloclip lässt sich pur verwenden oder vor das Teleobjektiv setzen. Fixiert man den Aufsatz mit dem Zeigefinger, kann man mit dem Mittelfinger gut am Polfilter drehen, um die beste Einstellung für die jeweilige Aufnahmesituation zu finden. Das lässt sich schon auf dem Display des iPhones gut beobachten.

Das Fazit: Praktische Vorsatzlinsen für erweiterte Einsatzmöglichkeiten.

Olloclip 2-in-1 ist ein praktischer kleiner Aufsatz mit zwei Vorsatzlinsen, die zumindest ich nützlicher finde als Fischauge, Makro oder Weitwinkel des Olloclip 3-in-1. Ich fotografiere gerne mit einem Tele, und für Porträts oder Aufnahmen, bei denen man einfach nicht nahe genug an sein Motiv herankommt, ist das Tele sehr praktisch. Der Polfilter macht bestimmte Aufnahmen von vornherein knackiger, ohne dass man noch in die nachträgliche Bildbearbeitung müsste.

Olloclip 2-in-1 kann man ebenso wie das iPhone selbst immer in der Tasche mit sich führen und erweitert damit die Einsatzmöglichkeiten des iPhone 5 oder iPhone 4S sehr schön.

Mein Testexemplar habe ich vom deutschen Vertrieb adento erhalten. Hier findet man viele weitere Infos über die beiden Olloclips und erhält den Olloclip 3-in-1 zum Preis von 69,90 Euro (für iPhone 4S oder iPhone 5) sowie den Olloclip 2-in-1 mit Telefoto und Polfilter für 99,90 Euro (sowohl für iPhone 5 als auch für iPhone 4 und 4S).

Mit im Paket sind noch ein zwei Microfaser-Säckchen, eines für die Vorsatzlinsen und ein kleineres für zwei Adapter. Mit dem einen Adapter kann man Olloclip 2-in-1 mit einem iPod Touch verwenden. Der andere ermöglicht es, den Polfilter auf das Weitwinkelobjektiv des olloclip 3-in-1 zu setzen.

Kommentare

  • Martin Rechsteiner

    28.08.13 (08:45:27)

    Nutze die neuen Olloclips jetzt schon seit einigen Monaten und bin mega happy damit. Vor allem das zusammenspiel mit dem «alten» Olloclip ist genial gelöst, und mir gefällt die Hülle von Olloclip passend dazu noch mit der Auslösefunktion.

  • pmuc

    28.08.13 (10:53:45)

    Ich war ziemlich enttäuscht, dass der Fischaugen-Effekt bei Videos gar nicht zum Tragen kommt (andere Brennweite?)... Vor allem, dass dies vorab nicht deutlich kommuniziert wurde. Daher habe ich meinen Clip wieder zurück geschickt...

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer