Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

14.03.17Kommentieren

Software

Office 2007: Das Ende ist nah

Jürgen Kroder

Microsoft schickt bald eine Reihe von Programmen in die wohlverdiente Rente. Das bedeutet beispielsweise das Aus von Word 2007, Excel 2007 und Powerpoint 2007. So müssen Sie nun handeln.

Was bedeutet das Support-Ende für Office 2007?

Wer Software von Microsoft kauft, der kann davon ausgehen, dass diese über viele Jahre hinweg mit kostenlosen Updates versehen wird. Doch irgendwann ist jedes Programm so veraltet, dass es für den Konzern aus Redmond keinen Sinn mehr macht, es am Leben zu erhalten. Das gilt aktuell für Outlook, Powerpoint, Excel, Word, OneNote und weiteren Tools aus dem Office-2007-Paket.

Das bedeutet im Klartext: Microsoft stellt sukzessive die Unterstützung für diese Programme ein, somit wird es keine Updates und Patches mehr geben. Wenn Sie Excel 2007, Powerpoint 2007 & Co. weiterverwenden, gehen Sie das Risiko ein, dass Hacker die bestehenden Lücken ausnutzen, um Schadsoftware auf Ihren Computer zu schleusen. Somit stellt Office 2007 bald ein Sicherheitsrisiko für Ihren PC, Ihre Daten und eventuell für das ganze Firmen-Netzwerk dar.

Office 2007: Wann genau endet der Support?

Microsoft beendet die Unterstützung seiner in die Jahre gekommenen Office-Tools in mehreren Schritten. Zuerst endet im April 2017 der Support für Exchange Server 2007, Office Accounting 2007, Office InterConnect 2007 Standard Edition und Office Communicator Phone Edition 2007, danach folgen im Oktober und November diesen Jahres unter anderem Excel 2007, Word 2007, Powerpoint 2007, Outlook 2007, Access 2007, Publisher 2007 und weitere digitalen Werkzeugen aus dem Office-Universum. Eine genaue Übersicht der Programme, deren „Support Lifecycle“ endet, erhalten Sie auf einer speziell eingerichteten Microsoft-Seite.

Was nun? Wie sollte man handeln?

Eines sollte klar sein: Haben Sie noch auf irgendeinem Rechner Office 2007 im Einsatz, müssen Sie bald handeln. Auch wenn Sie mit der Microsoft-Software zufrieden sind, ist es an der Zeit, sich schnellstmöglich von den veralteten Fassungen zu verabschieden.

Nun gibt es zwei Möglichkeiten, wie Sie vorgehen können:

  1. Legen Sie sich eine neue Fassung von Microsoft Office oder den einzelnen Programmen zu – entweder als kaufbare Lizenz oder als Abonnement (Office 365 genannt).
  2. Deinstallieren Sie die überholten Programme und nutzen Sie dafür ähnliche gute, aber meist günstigere Angebote. Zu den Office-Alternativen zählen unter anderem Open Office, Libre Office und WPS Office.

Hinweis: Tipps für Excel- und Word-Nutzer

Wenn Sie gerne die beliebte Bürosoftware von Microsoft nutzen, sollten Sie nicht nur regelmäßig über ein Update bzw. Upgrade nachdenken, sondern auch, wie Sie damit schneller arbeiten können. Nützliche Ratschläge finden Sie in unseren Specials mit Excel-Tipps, Powerpoint-Tipps und Word-Tipps.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer