Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

31.03.12 14:48

, von Kai Zantke

Nokia BH-610 Headset im Test (1): Das ist ein Soundpaket

Das Headset Nokia Essence aka BH-610 klingt super und rauschfrei, dank Geräuschunterdrückung. Was es sonst noch kann, erfahrt ihr hier im ersten Teil meines Tests.

Aussehen

Nokia Essence - Sieht super aus, klingt noch besser (Bild: kaz)In einem Bericht über Nokia las ich mal, dass die Platinen und deren Größen so weit es geht beibehalten werden, um Kosten zu sparen. Beim Headset Nokia "Essence" fühlte ich mich tatsächlich sofort an das Nokia BH-111 erinnert und vermutete die gleiche Platine. Doch tatsächlich unterscheiden sich die beiden Headsets gewaltig. In diesem Premium-Headset steckt mehr Technik als man vermuten möchte: Das beginnt bei NFC, dem eingebauten Equalizer, sowie einem Schieber für die Geräuschunterdrückung.

Auffällig ist sofort der festverbaute Kopfhörer in In-Ear-Ausführung: Sollte bei dem teuren Stück mal das Kabel versagen muss man ein neues Headset kaufen. Auf der Rückseite steckt eine Klammer, die zur Befestigung dienen soll, sie ist weniger stramm und leichter anzubringen als beim Vorgänger. Die beiden Stöpsel fallen weitaus dicker als gewöhnlich aus und sind durch ein verwicklungsfreies Kabel verbunden. An einem Kabel auf Mundhöhe findet sich das Mikrofon.

Zubehör

Nokia Essence - Riesige 10,4mm Ohrstöpsel mit tollem Klang (Bild: kaz)Im Karton befinden sich ein samtiger Verschlussbeutel, ein Neckstrap und ein Ladegerät. Der Neckstrap besteht aus einem dicken Band, das intelligenterweise auf Halshöhe zwei Aussparungen hat. Dieses kleine Detail erhöht den Komfort merklich: Während man den Empfänger um den Hals trägt, steckt man die Stöpsel durch die Löcher hindurch. Dadurch kommt etwas Ordnung in die Kabelwirtschaft und man kann bei einem Gespräch die Stöpsel auch mal baumeln lassen. Beim Ladegerät dagegen kommen mir Zweifel auf, ob man wirklich den Komfort im Auge hatte: Statt der ubiquitären microUSB-Ladebuchse, streckt Nokia dem Kunden die Zunge raus und lässt ihn ins Loch blicken: Dieses kleine 2,5-mm-Loch war bei früheren Nokia-Smartphones die Regel, doch heute bedeutet das nur noch mehr Ladegeräte im Gepäck.

Augen zu, Ohren auf

Das Nokia Essence klingt gut. Sehr gut. Das verdankt dieses Bluetooth-Headset mehreren Gründen: Der offensichtliche Vorteil sind die großen Kopfhörer. Der weniger sichtbare beruht auf der Codec-Auswahl: SBC, apt-X und AAC. Im Normallfall betreibt man seinen Kopfhörer mit dem SBC-Codec, er kostet keine Lizenzgebühren und läuft auf jedem Gerät, hat aber wenig Bandbreite und muss deshalb die Musik komprimieren. Der AAC- und der MP3-Codec dagegen klingen besser, nutzen mehr Bandbreite und kosten Lizenzgebühren. Als einen der bisher besten Soundcodecs darf man apt-X zählen. Diese ganze Aufzählerei hat jedoch einen Haken: Solange die Soundquelle nicht auch mit diesem Codec bestückt wurde, nützt das alles nichts und man steht wieder mit dem SBC da.

Warum das Nokia Essence auch unterwegs super klingt, wie lange die Akkulaufzeit ist und wie gut es sich als Headset zum Telefonieren eignet, klärt der zweite Teil.

Die technischen Daten gibt es bei Nokia.

Schlagworte zu diesem Artikel
© 2016 förderland
Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Titel*

Name*

E-Mail*

(Wird nicht veröffentlicht!)

URL

Kommentar*

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie
bitte die Buchstaben aus dem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

   

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer