Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

18.05.15

Noki Smartlock: Der Smartphone-Türöffner ist bereits ein Crowdfunding-Hit

Kaum ist der deutsche Ableger von Kickstarter online, schon gehen die ersten Projekte durch die Decke. Einer dieser Durchstarter ist Noki, was die abgewandelte Schreibweise von „No Key“ ist. Mit großen Worten wie „The smartlock for Europe“ oder „The doorlock of the future“ wird das Crowdfunding-Projekt beworben, was bei vielen den Geldbeutel locker sitzen lässt.

Noki (Bild: Noki Home Solutions) Noki (Bild: Noki Home Solutions)

Bei Noki handelt es sich um einen „smarten“ Türöffner. Das heißt: Nähert man sich mit seinem Smartphone einer Türe, die mit Noki versehen wurde, entriegelt sie sich innerhalb von Sekunden von selbst – ganz ohne den Türknauf oder eine Taste zu drücken.

Wie das geht? Man steckt seinen Schlüssel ins Schloss und setzt darüber das Noki-Gehäuse auf. Das soll sich laut den österreichischen Erfindern innerhalb von fünf Minuten montieren lassen.

Im Inneren der stabil wirkenden Plastikhülle befindet sich ein Motor, welcher den Schlüssel umdreht. Aber nur, wenn man sich als autorisierte Person identifiziert.

Auch Freunde bekommen schnellen Zutritt

Die Erkennung erfolgt über eine spezielle Smartphone-App für iOS und Android, die mittels Bluetooth mit Noki kommuniziert. Für die Datensicherheit sorgt ein Encryption-Modell mit 256 Bit, ähnlich dem von Onlinebanking.

Gut ist: Man kann auch Freunden oder Bekannten einen Noki-Einladung per Mail oder SMS verschicken. Hierbei lässt sich eine zeitliche Begrenzung aktivieren. Ideal, wenn man bestimmten Personen zum Beispiel nur während des Urlaubs den Zugang zur Wohnung geben möchte.

Der Motor zu Öffnen der Türe erhält seinen Strom von handelsüblichen AA-Batterien. Diese sollen bei einer mehrmaligen täglichen Beanspruchung 300 Tage durchhalten. Bevor der Saft zur Neige geht, wird man darüber am Noki wie auch auf dem Smartphone informiert.

Jetzt schon ein Hit

Wie erwähnt, wird für die Massenproduktion von Noki Geld über Kickstarter eingesammelt. Bis zum 26. Juni sollten mindestens 125.000 Euro zusammenkommen - dieses hoch Ziel wurde innerhalb von neun Stunden erreicht. Hut ab!

Wenn alles wie geplant abläuft, soll im Juli die Software fertig programmiert sein und September 2015 die Fertigung von Noki beginnen. Im Dezember könnten dann die ersten Unterstützern beliefert werden.

Aufgrund der großen Nachfrage sind die Early Bird- und andere Frühunterstützer-Angebote mittlerweile „ausverkauft“. Somit muss man zum regulären Kickstarter-Preis von rund 140 Euro zuschlagen, wenn man sich Noki über diesen Weg zulegen will.

Schlagworte zu diesem Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer