Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

22.06.12

Nintendo 3DS XL: Größere Handheld-Konsole kommt. Verzweiflungstat?

In den frühen Morgenstunden hielt Nintendo zum wiederholten Male einen Nintendo Direct-Live-Stream ab, in dem über Neuigkeiten aus eigenem Hause gesprochen wurde. Zwar hofften Spieler auf einen endgültigen Preis und Verkaufsstart-Termin der Wii U, doch angekündigt wurde etwas anderes: ein Update des Nintendo 3DS.

 

3DS XL im Größenvergleich. (Foto: Nintendo)Wie schon der Vorgänger DSi erhält Nintendos 3D-Handheld-Konsole eine größere Version. Der 3DS XL besitzt für Europa noch keinen Preis und Releasetermin, doch man kann wohl mit 200 Euro und einem Erscheinen Ende August rechnen. Zumindest in den USA soll es am 19. August 2012 soweit sein.

Eigentlich nur größer

Und was ist nun besser? Nicht viel, denn der Name macht es bereits deutlich: Der 3DS wird größer. Der Touchscreen wächst von 3,02 Zoll auf 4,18 Zoll, das 3D-Display soll mit seinen 4,88 Zoll rund 90 Prozent mehr Bildfläche erhalten als sein Vorgänger. Das Gewicht steigt zugleich von 235 Gramm auf 336 Gramm. Immerhin verbaut Nintendo einen leistungsfähigeren Akku, der laut offiziellen Angaben jetzt zwischen 3,5 und 6,5 Stunden hält (3DS: 3 bis 5 Stunden). Ebenfalls erhält die XL-Variante eine 4 GB große Speicherkarte (vorher: 2 GB). Zwangsläufig haben sich die Abmaße verändert, jetzt misst die tragbare Konsole 15,6 x 9,3 x 2,2 cm (zuvor: 13,4 x 7,4 x 2,1 cm). Frech: Nintendo legt weder ein Netzteil noch ein Ladekabel bei, das muss separat erworben werden.

Unzulänglichkeiten

Trotzdem stellen sich einige Fragen: Nintendo versäumt es beispielsweise, endlich die zweite Analogstickscheibe zu verbauen. Diese vermissten vor allem erfahrenere Spieler beim 3DS schmerzlich, worauf das japanische Traditionsunternehmen mit einer zusätzlichen Peripherie reagierte. Das Circle Pad Pro des 3DS dürfte nicht mehr für den XL passen, vermutlich wird Nintendo hier wieder ein geeignetes Zubehör anbieten - zum Beispiel für die Spiele "Kid Icarus: Uprising" oder "Resident Evil Revelations". Ärgerlich und unverständlich.

Die Erweiterung des Hardware-Portfolios ändert ebenfalls nichts an dem nach wie vor recht schwachen Software-Angebot, das zwar im Herbst durch allerlei Blockbuster ("New Super Mario Bros 2", "Luigis Mansion 2", neue "Professor Layton"-Episode etc.) verbessert wird, aber auch noch weit entfernt von einer zufriedenstellenden Situation ist.

Starke Konkurrenz von iOS und Android

Davon abgesehen sollte Nintendo mittlerweile den Druck aus dem Mobilsektor zu spüren bekommen haben. Nicht nur Sonys Vita bietet dem 3DS Paroli, sondern die Smartphones und Tablets mit iOS und Android. Mit heutigen Mobiltelefonen und Touchscreen-Computern kann man schließlich kaum schlechter spielen - und Software ist generell deutlich günstiger sowie facettenreicher. Ein 3D-fähiges Display, das zudem einen sehr geringen Betrachtungswinkel besitzt und nicht für alle Altersklassen geeignet ist, ist sichtlich kein „Killerfeature“ - daran wird der 3DS XL wohl ebenfalls nichts ändern.

Zur Beruhigung: Laut VGChartz.com wurden weltweit bisher über 18 Millionen 3DS-Konsolen verkauft. Das ist sicherlich kein schlechtes Ergebnis. Andererseits: Apple verkauft pro Quartal gut und gerne über 30 Millionen iPhones und mehr als 10 Millionen iPads. Nintendo hat für genannte Zahl über ein Jahr benötigt...

Nintendo Direct im Video

Schlagworte zu diesem Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer