Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

28.02.07Leser-Kommentar

Neue Version von Parallels: Mac- und Windows-Applikationen endlich vereint

Jetzt wächst zusammen, was eigentlich nicht zusammen gehört. Aber viele wird's freuen: Mac-User können jetzt Windows-Programme direkt in ihrer gewohnten OS-X-Oberfläche benutzen. Möglich macht das die neue Version der Virtual-Machine-Software Parallels Desktop für Mac OS X, die heute erschienen ist. Bisherige Kunden dürfen sich über einen kostenlosen Upgrade freuen, für Neukunden kostet der Spass ca. $80.

Parallels erlaubt wie bisher auch schon, fremde Betriebssysteme als Virtual Machine unter dem Mac OS laufenzulassen. Der häufigste Anwendungsbereich ist es dabei natürlich, Windows-Applikationen auch unter dem Mac zu benutzen. Aber auch diverse Linux-Varianten und sogar Solaris laufen unter Parallels.

In der neuen Version bietet diese clevere Software nun ein besonders schönes Feature an: Während bisher das Gast-Betriebssystem in einem eigenen Fenster laufen musste, können sich Windows-Applikationen jetzt dank dem Feature "Coherence" nahtlos in die Mac-Oberfläche einfügen.

Parallels1

Etwas gewöhnungsbedürftig, aber sehr praktisch: Mac- und Windows-Applikationen auf dem gleichen Screen

Parallels2

Hand in hand we stand: Sogar auf dem Dock zeigen sich die Programme in einträchtiger Harmonie

Wer also auf dem Mac häufig auf Windows-Applikationen zurückgreifen muss, wird sich darüber sicher freuen, denn das lästige Umschalten zwischen den OS-Fenstern entfällt. Auf etwas Feintuning muss man sich allerdings einstellen. In der Default-Einstellung zeigt Coherence die Windows-Taskleiste (mit dem Start-Button) direkt oberhalb des Mac-Docks an, was ziemlich verwirrend ist. Und wenn auf dem Gast-Windows der Screensaver anspringt, verdunkelt der auch gleich den ganzen Mac-Screen. Aber mit etwas Basteln findet man schnell die richtige Einstellung. Nur die Tastaturbedienung ist manchmal ein Stolperstein: Dass man Dinge auf dem Mac mit Command-C, aber auf dem PC mit Control-C kopiert, vergisst man schnell, wenn alle Fenster so schön vereint auf dem gleichen Desktop zugänglich sind.

Auch sonst hat Parallels Desktop einige angenehme neue Features: Mit dem "Transporter" lassen sich komplette Konfigurationen von alten Windows-PCs einfach eins zu eins auf den Mac überspielen. Da wird der Systemwechsel wirklich einfach gemacht. Endlich werden auch Geräte mit USB 2.0 unterstützt, und auch Vista wird jetzt als Gast-OS berücksichtigt.

Für Mac-User, die auch gern mal die besten Programme aus anderen Betriebssystemwelten nutzen, ist Parallels schon lange unverzichtbar. Und in dieser neuen Version ist die Software nochmal um einiges nützlicher geworden. Für den nächsten Release ist sogar angekündigt, dass Hardware-Beschleunigung für Grafikkarten unterstützt wird, womit Parallels dann auch für Spiele und Multimediaanwendungen nutzbar wird.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

  • mds

    28.02.07 (06:22:36)

    ? eine weitere nützliche Möglichkeit: Arbeitet man mit zwei oder mehr Bildschirmen, kann man virtualisierte Betriebssystem als Vollbild auf einem der Bildschirme nutzen. Dient ein Notebook als zweiter Bildschirm, sogar mit eigener Tastatur! :)

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer