Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

14.10.15Leser-Kommentare

Mr. Hoverboard: Das schwebende Brett des kleinen Mannes

Schnell noch ein Hoverboard bauen, um auf den „Back to the Future Day“ am 21. Oktober 2015 vorbereitet zu sein. Wie wäre es mit dem Mr. Hoverboard von Ryan Craven?

Das Hoverboard für den Alltag. (Foto: Ryan Craven) Das Hoverboard für den Alltag. (Foto: Ryan Craven)

Der Hobbytüftler entwarf tatsächlich ein „fliegendes“ Skateboard, das er in Form eines DIY-Kits sogar für andere Interessierte anbietet. Doch gegenüber der Vision aus „Zurück in die Zukunft II“ ist dann doch einiges anders…

 

Witziger Ansatz

Sicher ist die Idee von Schöpfer Ryan Craven eher mit einem gewissen Augenzwinkern zu betrachten, der Ansatz besitzt aber durchaus Potential. Vier Laubbläser, die gerade im Herbst wieder für Lärm in den Wohngebieten sorgen, werden auf eine extra angefertigte Holzplatte angebracht. Der gezielte Ausstoß der Luft führt dazu, dass sich die gesamte Apparatur leicht vom Boden abhebt – vergleichbar mit einem Luftkissenboot. Offensichtlich kann Mr Hoverboard sogar das Gewicht einer Person tragen, man gleitet so über gerade Flächen. Spezielle Bodenbeschaffenheiten, magnetische Bahnen oder Supraleiter sind hier nicht nötig.

www.youtube.com/watch

Mr. Hoverboard sei Ryan Craven zufolge, der seine Erfindung durchaus mit Humor bewirbt, einfach herzustellen. Die eigentliche Plattform besteht aus Birkenholz und PVC-Teilen. Rollen, wie vom Skateboard gewohnt, werden hier nicht benötigt. Wichtig scheint bei dieser Konstruktion wohl nur die Luft zu sein, die regelmäßig zum Boden „geschossen“ wird.

Relativ günstig

Auf Crowdsupply möchte Ryan sein Mr. Hoverboard finanzieren bzw. Interessierte dazu animieren, sich einen Bausatz ohne Laubbläser zuzulegen. Kostenpunkt: zirka 370 Euro. Dazu kämen noch die eigentlichen Bläser, die der gute Mann mit jeweils 80 Euro beziffert. Das mag nicht unbedingt billig sein, aber sollte es funktionieren – fast schon ein Schnäppchen. Oder zumindest eine Idee mit viel Potential.

Weitere Details erhaltet ihr direkt auf Crowdsupply.com. Ob Ryan die angegebene Summe, die nun wirklich nicht hoch ist, überhaupt erreicht? Oder halten potentielle Interessierte Mr. Hoverboard für eine…ähm…Luftnummer?

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

  • Der Felli

    27.10.15 (14:37:59)

    War das coole am Hoverboard nicht, dass man damit auch super lenken konnte? so wie ein Snowboard? Wenn man auf dem Ding da steht und dann angeschubst wird oder Schwung darauf mitnimmt, fährt man in die Richtung, bis einen etwas daran hindert sich weiter in diese Richtung zu bewegen... macht Spaß! Oh eine Boardsteinkante! Oh! So sieht also der Beton aus der Nähe aus...

  • DominikW

    28.10.15 (13:35:33)

    Die Frage die sich mir brennend stellt ist, wie man das hoverboard anschließt? mit panzertape an die laterne :) ?

  • Lisa Müller

    29.10.15 (22:16:20)

    Die sind ja mal echt Super :) ... Ich denke in der Zukunft wird es irgendwann richtige Hoverboards geben. Ich hoffe es zumindest :D

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer