Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

02.05.12Leser-Kommentare

Motorola Razr Maxx: Ein Akku - viele Stunden Laufzeit

Das Razr wird vom Motorola Razr Maxx ergänzt, welches mehr Laufzeit bei nur unwesentlich größeren Abmessungen verspricht. Der verbaute 3300mAh-Akku bringt im Vergleich zur Konkurrenz fast doppelt so viel Laufzeit.

Motorola Razr Maxx - (Bild: Motorola)Die drei "F" der Industrie sind zwar Jedermann ein Begriff, doch umgesetzt werden sie trotzdem nur selten: "Form follows function". Ein Smartphone sollte den Bedürfnissen entsprechend gestaltet sein und nicht Effekthascherei betreiben. Dünner, schmaler, größer - wie soll da der Akku noch mithalten können? Bei Motorola versteht man die Nöte und verbessert ein ohnehin schon sehr gutes Smartphone um eine extreme Laufzeit. Voilà, das Motorola Razr Maxx ist da.

Das Razr Maxx baut auf dem schlanken Korpus des Motorola XT910 auf, welches mit 7,1 mm enorm dünn ist. Doch was ist dem Kunden lieber "dünner" oder "ausdauernder"?Jetzt hat man die Wahl. Trotz 9 mm Dicke entscheidet sich der schlaue, aber mobile Kunde für das Razr Maxx. Dabei wiegt es nur 18 Gramm mehr (145 Gramm), als das dünnere Razr. Im Gegenzug erhält man eine Akkukapazität von 3300mAh und übertrifft damit die Konkurrenz fast um das Doppelte.

Die weiteren Details bleiben beim Alten, auch hier kommt ein 1,2 GHz Dual-Core Prozessor zum Einsatz. Eine extra erhältliche Dockingstation verwandelt das Razr Maxx in einen Webtop der mit Firefox-Desktopbrowser aufwarten kann. Was dem Razr bereits versprochen, erhält das Maxx gleich bei Auslieferung: Android 4.0, Ice Cream Sandwich. Damit schließt Motorola zu den neuen HTC-One-Modellen auf.

Das Razr Maxx ist bei Cyberport für 450 Euro ab dem 17.05. erhältlich. Die technischen Daten des Motorola Razr Maxx gibt es auf der Homepage.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

  • Stevensson

    02.05.12 (17:55:08)

    ALS jedes andere Smartphone, nicht wie ;0)

  • Kai Zantke

    02.05.12 (19:35:53)

    Danke, ab und an schlägt eben doch die Heimat durch.

  • stefan

    02.05.12 (23:49:37)

    Alles (fast) richtig gemacht. "als" in Zusammenhang mit doppelt wird eher selten benutzt. Richtiger (wenn es so etwas gibt) heißt es "doppelt... wie". Nur inhaltlich stimmt es nicht, denn das Maxx wird nicht UM die doppelte Akkukapazität ergänzt. Es hat lediglich JETZT eine doppelt so große Akkukapazität WIE fast jedes andere Smartphone. ;-) Der Duden sagt übrigens folgendes: "dop|pelt - er ist doppelt so reich wie (selten als) ich © Duden - Die deutsche Rechtschreibung, 24. Aufl. Mannheim 2006 [CD-ROM]"

  • Kai Zantke

    03.05.12 (08:11:56)

    lol. Könnt ihr Euch bitte entscheiden? Ihr wisst doch, dass ich als Süddeutscher größte Probleme mit "als" und "wie" habe. Nun habe ich mich für einen anderen Satz entschlossen..

  • levian

    04.05.12 (14:57:09)

    ganz einfach, wenn ein komperativ, wie besser, mehr etc steht kommt als zum einsatz, bei adjektiven in der grundform wie.

  • Dominik

    05.05.12 (22:35:01)

    ENDLICH, endlich scheint es ein Hersteller kapiert zu haben: Die Leute wollen nicht NOCH mehr Features, sie wollen Ihr Handy nicht jeden Abend oder nach einem längeren Telefonat an die Steckdose hängen müssen. Ich begrüße diesen Schritt, denn das iPhone ist zwar supersupersupertollundsoundüberhaupt aber was Apple sich bei diesen miesen Akkuwerten gedacht hat wird niemand verstehen. Böse Zungen behaupten, das Ladegerät des iPhone ist so klein, damit man es immer mitnehmen kann - weil man muss. Akkulaufzeit - read my lips - will be the next big thing! Oder war es eigentlich schon immer (ich sach nur Nokia e71) ... Also: Mehr Akkulaufzeit ist besser als wie kürzere!

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer