Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

29.10.09Leser-Kommentare

Motorola DROID mit Android 2.0: Der Roboter lehrt Tomtom, Garmin, RIM und Nokia das Fürchten

Motorolas Droid mit Google Android 2.0 killt vielleicht nicht das iPhone - aber es hat bereits den Aktienkurs von Tomtom und Garmin purzeln lassen. Und Nokias N900 und die neuen Blackberry-Modelle von RIM sehen alt aus, bevor sie auf dem Markt sind.

Motorola Droid: Mit physischem und virtuellem Keyboard und der bisher höchsten Auflösung eines MobiltelefonsUpdate: das Motorola Milestone ist jetzt auch in europa erhältlich.

Das Betriebssystem Google Android 2.0 katapultiert das hässliche, aber mit Spitzen-Technik vollgestopfte neue Smartphone Droid von Motorola auf die Wunschliste eines jeden Geeks. Und den Aktienkurs von Routenplan-Herstellern wie Tomtom und Garmin in den Keller: Beide Firmen verloren über 15% ihres Werts, nachdem die ersten Bilder und Berichte über die kostenlose, in Android 2.0 integrierte Routenplanungs-Software von Google bekannt wurden.

Wie hier im offiziellen Video:

<object width="425" height="344"><param name="movie" value="http://www.youtube.com/v/tGXK4jKN_jY&amp;color1=0xb1b1b1&amp;color2=0xcfcfcf&amp;feature=player_embedded&amp;fs=1" />

<param name="allowFullScreen" value="true" />

<param name="allowScriptAccess" value="always" />

<embed src="http://www.youtube.com/v/tGXK4jKN_jY&amp;color1=0xb1b1b1&amp;color2=0xcfcfcf&amp;feature=player_embedded&amp;fs=1" type="application/x-shockwave-flash" allowfullscreen="true" allowscriptaccess="always" width="425" height="344" /></object>

Denn Google macht nicht einfach nur Software, sondern integriert in die Routenplanung auf dem hochleistungs-Droid (Bildschirmauflösung: 854*480 Pixel auf 3.7 Zoll) mit Spracherkennung und einer Online-Suche: beides zusammen sorgen für eine unschlagbar schnelle und umfangreiche Routenplanung im Mobiltelefon, die aufs Wort gehorcht.

Der Droid von MotorolaUnd sie zeigt auch gleich, wie das Ziel in der Realität aussehen wird: Hier kommt die erste wirklich produktive Anwendung von Google Streetview - kein Suchen mehr nach der Hausnummer, einfach zur Türe des als Ziel angezeigten Hauses gehen.

Das ist nicht einfach nur technisch interessant - Google bricht hier mit den Regeln der Mobilfunkanbieter und andern Herstellern wie Apple und Nokia, welche den Kunden erstens keine Gratis-Navi überlassen wollen und zweitens ganz sicher nicht das Kartenmaterial, das bei Google noch das einfachste der vielen Features darstellt, welche die Google-Maps-Routenplanung dank der Google Suche hintendran aufweist. Mit Apple hat sich Google deswegen ja bereits überworfen - und mehr und mehr sieht Android aus wie eine offene Alternative zu all den eingesperrten Lösungen von iPhone, Nokia und Co.

Das Motorola-Telefon Droid weist neben dem Betriebssystem Android 2.0 einige andere Eigenschaften auf, welche dem exklusiven Anbieter Verizon in den USA ab 6. November Kunden bescheren dürften: 5 Megapixel Kamera mit Bildstabilisator, LED-Blitz und Nachtsichtmodus, es nimmt Video in voller Auflösung mit 24fps auf; der extrem hochauflösende Bildschirm, der mehr Pixel hat als das erste Asus EEE-Netbook und doppelt so viele wie das iPhone; Multitasking und Multitouch, Wifi, GPS, Spracherkennung auch für Telefonfunktionen und Suche, 512MB interner und 16GB MicroSD-Speicher, erweiterbar auf 32GB.

Der Austauschbare Akku und schliesslich die intelligenten Docks als Zubehör setzen ein kleines Hardwäre-Krönchen auf. In den Auto-Halter eingesetzt, schaltet Motorola Droid sofort auf den Auto-Modus mit den wichtigsten Funktionen als grosse Knöpfe um; im Multimediaständer für Zuhause wird es zum Multimedia-Gerät mit Wecker und Zeitanzeige.

HAL 9000 lässt grüssen: Motorola DroidSchliesslich dürfte dem Droid in den USA auch zugute kommen, dass es bei Verizon verkauft wird - für 199 Dollar mit einem Zweijahresvertrag, der ab 39 Dollar für 450 Minuten Gespräche und weiteren 29 Dollar für Datenflatrate zu haben ist: Verizon gilt als wesentlich besserer Netzanbeter als AT&T, welche mit GSM-Netz Apples iPhone vertreibt.

Der grösste Nachteil des Droid ist zweifellos sein Aussehen. Es wirkt, als hätte man bei Motorola geradezu absichtlich auf sowas wie "Design" verzichtet, um dem Klotz noch mehr Tech-Image zu verleihen.

Ein iPhone-Killer ist der Droid schon aus diesem Grund sicher nicht: Er wird Geeks und Nerds ansprechen und vielleicht Leute, die ein Smartphone mit hohem Produktivitätscharakter haben wollen. Das ist aber - und ich weiss das, denn ich gehöre dazu - just die Kundschaft, auf die auch Nokia mit dem Internet-Maemo-Linux-Smartphone N900 zielt, das seit Ewigkeiten angekündigt ist und jetzt im November endlich auf den Markt gebracht werden soll. Seit gestern sieht das Nokia allerdings ziemlich alt aus.

Auf meiner persönlichen Wunschliste bleibt es derzeit nur deswegen noch höher als das Motorola Droid, weil ich trotz Wohnort USA ein GSM-Gerät möchte, SIP-Telefonie unbedingt auf dem Smartphone brauche und mir noch nicht sicher bin, ob Googles Routenplanungs-Zeug auch offline Funktioniert. Bisher haben die Googlemaps hier in den USA in abgelegenen Gebieten ohne Mobilfunkanbindung (kalifornische Küste, Nationalparks, Hinterland...) nicht weitergeholfen, weil sie ums verrecken die Mobilfunkanbindung haben wollten - die, wiederum wegen des GSM-Anbieters T-Mobile, vielfach nicht vorhanden ist.

Aber wenn Android 2.0 Internet-Telefonie via SIP besser unterstützt als die bisherige Android-Version und die ersten Apps und der Google-Routenplaner auch offline funktioniert - dann fange ich an, nach Verizon zu schielen.

Das Droid ist jetzt in europa als Motorola Milestone erhältlich.

Mini-Website für das Verizon-Motorola-Droid.

Kommentare

  • TypoFinder

    29.10.09 (08:15:53)

    Multitaksing hört sich nett an;-)

  • Peter Sennhauser

    29.10.09 (08:48:53)

    Das ist ein direktes Resultat des Multitaksen...

  • Jens Jensen

    29.10.09 (09:44:13)

    Also mir gefällt das Design.... sieht irgendwie so aus, als würde das Phone für Darth Vader gemacht :D

  • Roger

    29.10.09 (11:07:23)

    Nettes Design, etwas düster, wie erwähnt, aber das sind heute doch die meisten Handys. Schwarz ist halt das neue Schwarz.

  • Kahni

    29.10.09 (18:19:56)

    naja das design ist doch gut, kaum rand und viel bildschirm.. man kann sich ja immer noch einen apfel draufmalen wenn man ein schöneres design möchte =) hier überzeugt auf jedenfall die technik.. aber aif einen vergleich mit dem sony xperia x3 bin ich sehr gespannt

  • Gregor Weisser

    30.10.09 (11:02:30)

    Der Product Manager von Google spricht z.T. sehr undeutlich und leise. Die Spracherkennung wird nicht echt gezeigt, sondern ist zusammengeschnitten worden. Man sieht auch nicht das Display, wenn der PM mit dem Gerät spricht und man sieht auch nicht die Trefferquote. Ich habe z.B. "the king tut exhibition" gar nicht verstanden und ich bezweifle, dass die Spracherkennung so schnell und so fehlerfrei ist wie sie in diesem Werbefilm gezeigt wird. M.E. kann alles das auch ein TomTom: Spracherkennung, Staumeldung und Umfahrung, Car dock, Layers = POI on the route etc. Von revolutionär also keine Spur. Street View ist indirekt realisiert bei einem neuen Navi (nicht von TomTom), das via Kamera die Strasse anzeigt (es bringt also echte Echtzeit-Bilder, keine alten Google-Street-View-Fotos) und legt die Fahrinstruktionen darüber. Zudem stellt sich die Frage, wie hoch die Monatsrechnung für Internet-Zugang im Ausland ausfällt und wie das Ganze off-line funktioniert. Bei TomTom kein Problem.

  • Michael Michaelis

    02.11.09 (22:47:10)

    (Manuelles Trackback) [..Das offizielle Video von Google verspricht eine Menge - und an einigen Details (Spracherkennung) habe ich durchaus einige Zweifel. Wenn aber nur die Hälfte so funktioniert „as advertised”, will ich das Ding haben...]

  • erwin

    04.11.09 (13:06:29)

    wenn der rest der googleanwendungen auch vernünftig funzt dann (optik egal) mal nen gutes arbeitstier von motorola habe bisher von motorola wenig gehalten weil,wie bei den jungs von der obst fraktion,das system zu abgeschottet war

  • hotdroidphonenews.com

    13.11.09 (08:15:05)

    Den Preis find ich ja ziemlich heftig. Größe des Screens is der Wahnsinn. Ob die Tastatur verwendbar ist mit normalen Fingern wird sich wohl erst im Shop herausstellen.

  • flo

    22.11.09 (17:07:19)

    WENN ICH DAS MOTOROLA DROID IN USA KAUFE KANN ICH ES IN DEUTSCHLAND BENUTZEN????

  • Peter Sennhauser

    23.11.09 (04:31:42)

    @flo: Klar. Als Briefbeschwerer. Du kriegst es in den USA nämlich mit dem CDMA-Standard (Europa: GSM) und mit zwei Jahren Vertrag von Verizon. Und ausserdem - so wie Du hier brüllst, brauchst Du doch gar kein Handy ;-)

  • karu

    26.11.09 (18:04:49)

    hab heute meinen O2 vertrag bestellt, am wochenende folgt dann das milestone. Bin schon sehr gespannt was das Gerät wirklich kann.

  • stef

    24.12.09 (12:32:21)

    er ist hässlich. Gratis-GPS per sprachsteuerung und Livebilder. wieviel man der werbung glauben kann weiss ich nicht. technisch interessant. ist SIP für Dich wichtig? gruss stef

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer