Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

28.11.14

Mini-Power: Die externe Smartphone-Batterie mit Öko-Touch

Wer unterwegs schnell für ein paar Stunden Handy-Strom braucht, der wird in Zukunft vielleicht auf die "Mini Power"-Batterien zurückgreifen können. Dieses mit dem Red Dot Design Award ausgezeichnete Konzept setzt auf wiederverwertbare Batterien.

Mini Power (Bild: Tsung Chih-Hsien) Mini Power (Bild: Tsung Chih-Hsien)

Smartphones werden immer größer, schneller, schlanker, billiger, schöner. Doch ein großes Problem bleibt bestehen und tritt nahezu auf der Stelle: Die Laufzeit der Akkus. Bei normalem Gebrauch muss ein modernes Handy mindestens ein Mal pro Tag an die Steckdose. Ein Ärgernis, gerade wenn man keinen Stromanschluss zur Verfügung hat.

Eine Lösung für das Problem sind die vielen Varianten von externen Akkus, die man aber auch irgendwann und irgendwie laden muss. Eine andere Lösung könnte die Idee des Asiaten Tsung Chih-Hsien sein: Externe Mini-Batterien zum Wegwerfen – und die sind teilweise biologisch abbaubar.

"Öko"-Power für unterwegs

Die auf den Namen „Mini Power“ getauften Batterien soll es in verschiedenen Größen geben. Je nachdem, ob man Saft für zwei, vier oder sechs Stunden benötigt.

Die "Mini Power" in Papphüllen verpackt und auf perforierten Streifen angebracht, wo man sie bei Bedarf abreißt und dann an sein Smartphone steckt. Ist das entsprechend geladen, zieht man die Batterie ab und gibt sie in speziellen Shops ab, wo die Batterien recycelt und die Hülle zum biologischen Abbau entfernt werden.

Wo die externen Smartphone-Batterien mit dem Öko-Gedanken gekauft und umgetauscht werden können, ist genauso unbekannt wie ein möglicher Preis. Denn bislang handelt es sich bei „Mini Power“ um ein Konzept. Für das hat Tsung Chih-Hsien den Red Dot Design Award erhalten.

Gute Idee, aber...

Vier Stunden Handy-Saft schnell von einem Streifen an der Supermarkt-Kasse abreißen und kaufen, vergleichbar mit einem Prepaid-Tarif – das klingt nach einer interessanten Idee, finde ich. Auch dass die Hülle biologisch entsorgt werden kann ist ein guter Ansatz.

Dass es sich bei „Mini Power“ aber eigentlich um eine Wegwerf-Batterie, nur in einer anderen Form und mit einem ökologischen Touch handelt, das gefällt mir nicht. Aber vielleicht kann mich ja Mr. Chih-Hsien bis zur finalen Umsetzung seines Konzeptes überzeugen....?

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer