Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

22.08.12Leser-Kommentare

Michael Bambino Tambour Table: Aufgeräumter Arbeitsplatz

Designer Michael Bambino hat einen Tisch entworfen, dem man nicht gleich ansieht, was in ihm steckt. Durch ein raffiniertes System lässt sich die Tischplatte über Eck verschieben und gibt USB-Hubs, Stromanschlüsse sowie Platz für Ladegeräte und Kabel frei.

Michael Bambino Tambour Table {Michael Bambino;http://michaelbambinodesign.com/Tambour-Table}Eine schlichte helle Tischplatte und vier Beine - auf den ersten Blick sieht der Tambour Table von Designer Michael Bambino wie ein ganz gewöhnlicher Tisch aus. Nicht einmal eine Schublade scheint er zu besitzen.

Aber der erste Eindruck täuscht. Die Tischplatte ist an der hinteren Seite so eingeschnitten, dass sie lamellenförmig abklappt, wenn man die Platte um ihre Mittelachse dreht.

Dadurch werden an allen Ecken des Tambour Table praktische Fächer enthüllt, in denen sich Maus, Tastatur, Unterlagen, Kabel und Netzstecker unterbringen und verstecken lassen. Der folgende Clip verdeutlicht das Prinzip besser, als ich kann.

Eine schöne Spielerei, besonders für Ästheten, die Kabelsalat und Unordnung grundsätzlich hassen. Das heißt, der Stauraum unter der Tischplatte ist natürlich begrenzt, einen Rollcontainer ersetzt der Tambour Table nicht.

Aber wenn sowieso nicht viel mehr auf dem Tisch liegt als kabellose Maus und Tastatur, vielleicht noch ein paar Unterlagen und das Lade- oder Synchronisationskabel des Smartphones, dann ist der Tambour Table eine sehr schöne Sache.

Auf der Seite des Designers Michael Bambino gibt es leider nicht viel mehr Infos über den Tambour Table. Wir haben angefragt, ob man den Tisch irgendwo kaufen kann oder ob es sich (noch) um einen Prototyp handelt, die Antwort: steht noch aus. Sobald sie kommt, gibt es hier ein kleines Update. Momentan handelt es sich noch um einen Prototyp, der das Konzept veranschaulichen soll. Michael Bambino hofft aber, (auch aufgrund des Presseechos) dass sich bald ein Weg findet, den Tambour Table als Produkt auf den Markt zu bringen.

Kommentare

  • Dominik

    22.08.12 (20:42:56)

    Seeeeehhhrrrrr schön! Tolle Idee.

  • Thomas B.

    23.08.12 (09:46:03)

    Schönes Prinzip, nervig die Klischeefülle (weißer Raum, weiße Geräte, helle Buchenplatte, alles Apple, präsentiert vom hippen Jungdesigner in Stoffschuhen mit Tattoo-Ärmeln/tätowierten Armen).

  • Daniel

    05.09.12 (13:35:47)

    Erst dachte ich "Will ich haben". Dann dachte ich "mein Schreibtisch steht aber an der Wand" und da ist glaube ich der Knackpunkt...wer hat schon seinen Tisch mitten im Raum stehen um dann die Tischplatte problemlos drehen zu können?

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer