Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

18.10.12Leser-Kommentar

MG: Android-basierte Handheld-Konsole für Kids

Benötigt man eigentlich eine tragbare Spielkonsole mit Android-Betriebssystem, die im Grunde nichts anderes als ein Smartphone ohne Telefonierfunktion ist? Die Frage haben sich die Verantwortlichen des US-Unternehmens PlayMG vermutlich nicht gestellt. Und so erscheint das MG bereits am 4. November in den Staaten.

Familienfreundliche Handheldkonsole mit Android. (Foto: PlayMG)Zu einem zugegeben reizvollen Preis von 169 US-Dollar (umgerechnet zirka 128 Euro) wird die Handheld-Maschine verkauft. Geboten wird hierfür ein Gerät, das auf den ersten Blick tatsächlich wie ein reguläres Smartphone aussieht. Auffällig sind die Abrundungen und die farbige Rückseite - das erinnert dezent an das erfolglose Nokia N-Gage QD. Verbaut wird ein 4 Zoll großer, kapazitiver Touchscreen, der durch Gorilla Glass geschützt wird und über eine Auflösung von 480 x 800 Bildpunkten verfügt. In dem Gehäuse stecken ein mit 1 GHz getakteter Singlecore-Prozessor von ARM (Cortex-A5), 1 GB RAM und standardmäßig 4 GB Flash-Speicher. Dieser lässt sich mittels microSD-Kartenslot um bis zu 64 GB erweitern.

Einfache Ausstattung

Weitere Besonderheiten sind die 1,3-Megapixel-Kamera auf der Vorderseite, die von Haus aus Gesichtserkennung unterstützt. Außerdem befinden sich an den Rändern Knöpfe zum Anpassen der Lautstärke und der Bildschirm-Helligkeit. Ein Kopfhörer-Anschluss und ein Micro-USB-2.0-Anschluss sind ebenfalls vorhanden. Erwähnenswert ist der 1880 mAh starke Akku, der maximal 3,75 Stunden Spielzeit und mindestens fünf Tage Standby gewährleisten soll.

Für Kinder

Vorinstalliert ist Android in der Version 4.0 Ice Cream Sandwich, das offenbar keinen Zugriff auf Google Play ermöglicht. Stattdessen setzt Hersteller PlayMG auf eine eigene Shop-Lösung beziehungsweise Oberfläche, die immerhin einige Besonderheiten bietet. Beispielsweise sind Prepaid-Karten sowie Bezahlsysteme für Kreditkarten vorgesehen, mit denen Guthaben auf das MG geladen werden. Man erhält sozusagen die volle Kontrolle über die Kosten, die womöglich die eigenen Kinder beim Kaufen von Apps produzieren. Sowieso richtet sich das Gerät vorrangig an den Nachwuchs, denn Eltern können bestimmte Dienste freigeben oder sperren - was sie eben für sinnvoll erachten. Sorgen über teure Internetverbindungen müssen sich die Erziehungsberechtigten glücklicherweise nicht machen, erhielt MG doch nur einen Zugang über Wi-Fi.

PlayMG spricht von einem familienfreundliches Konzept, das durch diese Funktionen untermalt wird. Inwieweit Erwachsene Zugang zu entsprechenden Spielen oder Apps erhalten können, ist dagegen nicht ganz klar.

Veraltet

Negativ fällt die veraltete Technik auf. An sich ist der Hauptprozessor nicht mehr zeitgemäß, andererseits dürfte dies Kinder weniger stören. Allerdings möchten diese ihre Konsole unter Android 4.0 sicherlich auch flüssig bedienen. Positiv stimmt andererseits der Preis. Wobei ähnlich geartete Tablets oder Mediaplayer in ähnlichen Regionen angesiedelt sind - beispielsweise das Meep!.

Ob MG den Weg nach Europa schafft? Das ist unklar. Bestellen kann man die Konsole beispielsweise bei Amazon.com oder auf der offiziellen Webseite. Dort erhält man derzeit noch Guthaben für den App-Kauf und bekommt eine Speicherkarte geschenkt.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

  • anon

    20.10.12 (16:32:13)

    konsole ohne tasten ist einfach blödsinnig. finde den preis auch nicht günstig. dafür bekommt man ein handy mit besseren specs.

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer