Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

04.06.13Kommentieren

Meta: Augmented-Reality-Brille erfolgreich über Kickstarter finanziert

Die Augmented Reality Brille "Meta" wurde erfolgreich über Kickstarter finanziert. Die benötigten 100.000 Dollar wurden nicht nur erreicht, sondern auch schon zwei Wochen vor Ablauf der Aktion um fast 50.000 Dollar übertroffen - trotz des hohen Preises.

Meta Augmented Reality Brille (5) "Meta 1" mit integrierter Kamera

Augmented Reality steht für die erweiterte Realität. Dabei werden Realität und virtuelle Inhalte vermischt und interagieren miteinander. Anfänge sehen wir bereits bei Apps für das Smartphone oder das Tablet, bei dem die Umgebung mit der Kamera festgehalten wird und auf dem Display des Geräts zusätzliche Informationen in Echtzeit angezeigt werden.

 

Die Augmented Reality Brille "Meta" bringt diese Technik noch einmal auf ein höheres Niveau und könnte unsere Wahrnehmung der Welt tatsächlich verändern. Der Spot, mit dem die Entwickler werben, sieht vielversprechend aus, auch wenn es sich dabei offensichtlich um eine Videomontage handelt, die zeigen soll, was demnächst möglich sein kann.

Die Brille besteht aus zwei Komponenten. Einmal aus der Brille selbst, die zwei integrierte Displays in jedem Glas besitzt und einmal aus einer Kamera, die oben aufgesteckt wird. Mit der Kamera wird die Umgebung aufgenommen und auf dem Display die zusätzlichen Informationen angezeigt.

Die Unterschiede zu Google Glass

Vom Aufbau erinnert die Brille ein wenig an eine weniger moderne Version von Google Glass, jedoch gibt es hier einige Unterschiede. Während Google Glass lediglich ein Display für ein Auge besitzt und das Display auch eher Informationen widergibt, die auch ein Smartphone darstellen würde, sieht man durch die Metabrille virtuelle Inhalte, als wären sie Teil der Realität.

Das wird sicherlich irgendwann auch mit Google Glass möglich sein, aber derzeit ist Googles prominentes Projekt eher ein Smartphone im Brillenformat als eine Augmented Reality Brille.

Die Entwickler von Meta hingegen haben ihre Priorität bei der tatsächlichen Umsetzung von Augmented-Reality-Anwendungen. "Meta macht aus jedem Menschen einen Zauberer" heißt es und man zeigt, wie der Träger durch die Brille auf seine Hand schaut und Funken aus den Fingern sprühen.

Auch für Business und Entertainment

Um aber direkt klarzustellen, dass Meta nicht nur ein Produkt ist, bei dem Spielereien im Vordergrund stehen, zeigt man auch den Businesseinsatz, bei dem mehrere Menschen um ein virtuelles Stadtmodell stehen und es selbst verändern können, indem sie mit den Händen Objekte vergrößern, verkleinern oder bewegen. Virtuelle Häuser lassen sich sogar "in die Hand nehmen" und von allen Seiten betrachten.

Ein weiterer interessanter Aspekt wäre dann noch der Einsatz im Heimkinobereich, der 3D in eine "neue Dimension" teleportiert. Während normale 3D-Anwendungen in der Bildtiefe eingeschränkt waren, lassen sich durch Augmented Reality die Inhalte nicht nur vor dem Bildschirm darstellen, sondern auch unabhängig davon um den Zuschauer herum.

Meta sieht vielversprechend aus. Und auch wenn das gezeigte Video lediglich eine Demonstration von Ideen ist und kein reales Ergebnis, macht es neugierig. Mit dem gesammelten Geld werden die Entwickler ihr Projekt in jedem Fall eine Stufe weiterbringen. Ich bin auf die tatsächlichen Ergebnisse gespannt.

Wer jetzt noch Geld investieren möchte, hat noch einige Tage Zeit dafür. Die Brille bekommt man derzeit für einen Betrag von mindestens 695 Dollar.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer