Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

28.09.12

Meep: Android-Tablet für Kinder

In den USA ist "Meep" seit ein paar Monaten erhältlich, jetzt soll das Tablet für Kinder auch nach Europa kommen. Ab Oktober verkauft Oregon Scientific das Gerät für unverbindliche 169,99 Euro. Klingt nach teurem Spaß für den Nachwuchs oder ist mehr dran?

Für Kinder zum Spielen und Lernen gedacht. (Foto: meeptablet.com)Für den Preis erhält man ein an sich vollwertiges Tablet mit einem 7 Zoll großen Touchscreen, der über eine Auflösung von 800 x 480 Bildpunkten verfügt. Laut Herstelleraussagen besitzt der Display die neue zForce-Technologie des Unternehmens Neonode, die schnelle Eingaben problemlos meistern soll. Im Meep steckt ein 1 GHz schneller Cortex A8-Prozessor mit einem Rechenkern, der Unterstützung von 512 MB RAM und 4 GB Flash-Speicher erhält. Hinzu gesellen sich mittlerweile obligatorische Elemente wie WLAN, microSD-Kartenslot, G-Sensor, HDMI-Ausgang, Mini-USB und ein Kopfhörer-Anschluss. Die integrierte Kamera mit ihren 0,3 Megapixeln ist dagegen nicht mehr auf der Höhe der Zeit, vermutlich aber ausreichend. Einen Mikrofon-Eingang gibt es auch. Als Betriebssystem kommt Android 4.0 zum Einsatz.

Tipp zum Weiterlesen:
In einem aktuelleren Beitrag finden sich 5 Kindertablets auf einen Blick

Für Kids

Soweit klingt Meep also nicht nach einem außergewöhnlichen Tablet. Oregon Scientific richtet sich allerdings explizit an Kinder beziehungsweise die Eltern, die den Touchscreen-Computer im besten Fall kaufen sollen. So steckt das Gerät in einer Silikonschutzhülle, die zudem sicheren Halt verspricht. Vorinstalliert sind zahlreiche Spiele und andere Apps. Für Eltern ist der darüber hinaus sicherlich Kinderschutz von Relevanz. Beispielsweise kann man die Verwendung von Meep an einem anderen Computer oder Smartphone überwachen und einschränken. Ebenfalls steht ein separater Shop zur Verfügung, in dem man familienfreundliche Inhalte erwerben und herunterladen kann. Ob es zum Europa-Start auch entsprechende, lokalisierte Programme gibt, ist noch unklar. Immerhin will der französische Spielehersteller Gameloft einige Titel zur Verfügung stellen, darunter das Kartenspiel „Uno“.

Derzeit ist ebenfalls nicht bekannt, wieviel Lernsoftware und dergleichen Meep im Angebot hat. Im Zweifelsfall kann man sicherlich auf reguläre, bereits erhältliche Android-Apps zurückgreifen. Laut Herstelleraussagen ist das Tablet übrigens für Kinder ab 6 Jahren gedacht.

Wirklich ein Kindertablet?

Schaut man sich auf der offiziellen Webseite um, findet man recht wenige Alleinstellungsmerkmale des Tablets. Wieso nicht gleich zu einem ähnlich günstigen Standard-Gerät oder dem Amazon Kindle Fire greifen? Interessant macht das Meep hier vielleicht das Zubehör. So werden ein Mikrofon (Karaoke), Schlagzeug oder Piano separat veräußert, die man einfach mit Meep verbinden kann. Auch kann man das Spielgerät als Lenkrad verwenden oder ergänzende Joysticks erwerben - allerdings nur in den USA. Ob diese eventuell kreativitätsfördernden Geräte den Weg über den Ozean schaffen?

 

Sollte Oregon Scientific auf die Qualität der angebotenen Inhalte achten und genügend Apps zum Beispiel in deutscher Sprache zur Verfügung stellen, könnte Meep tatsächlich ein interessantes Tablet für die Kleinen sein. Es bleibt aber dabei: Ohne Aufsicht und Anleitung sollten Kinder trotzdem nicht bleiben, wenn sie ein solches Gadget in die Hände bekommen.

Abschließend ein weiterer Blick in die USA. Die Rezensionen bei Amazon.com sind zwar weitgehend positiv, einige kritisieren allerdings gravierende Software-Fehler. Die können zum Launch bei uns gerne noch entfernt werden...

Tipp zum Weiterlesen:
In einem aktuelleren Beitrag finden sich 5 Kindertablets auf einen Blick

Schlagworte zu diesem Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer