Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

24.03.12Leser-Kommentare

Medion Lifetab P9516: Aldi-Tablet, die zweite

Medion stellt ab 29. März 2012 erneut ein Tablet mit Android-Oberfläche und umfangreicher Ausstattung in die Aldi-Läden. Hier die wichtigsten Daten auf einen Blick.

 

Medion Lifetab P9516 {pd Medion;http://www.trademarkpr.com/medion/presse/MEDION_LIFETAB/}

Mit seinen Eckdaten ist das Medion Lifetab ein interessantes Angebot, denn die meisten anderen Tablets sind entweder deutlich teurer oder bieten nur unbefriedigende Leistungen. Gegenüber dem bereits Ende letzten Jahres offerierten Lifetab P9514 hat das P9516 einen größeren Akku und natürlich die Option, bei nächster Gelegenheit auf Android 4.0 ("Ice Cream Sandwich") aktualisiert zu werden. Es wird für 399 Euro zu haben sein.

Basis ist ein 1 GHz flotter Nvidia Tegra-Prozessor mit Dual Core, die Auflösung des Multitouch-Displays beträgt 1.280 x 800 Bildpunkte – genug für HD-Content also. Als Funkschnittstellen gibt es neben schnellem WLAN (n-Standard, 300 MBit/s) auch schnelles UMTS. Wie bei Aldi schon immer üblich, gibt es zu dem Computer eine Reihe von Dreingaben, die man sonst (wenn auch nur für einige Euro) selbst dazu kaufen müsste.

Dazu gehören "Documents to Go" für das Öffnen und Bearbeiten von Office-Dokumenten oder "Printershare", falls man drucken möchte. Ein Zeichenpad kann für kreative Arbeit genutzt werden. Das Lifetab ist also durchaus als vollwertiger Computer einsetzbar und nicht nur zum Daddeln, Surfen und Videos ansehen.

Das Medion Lifetab P9516 steht ab nächsten Donnerstag, 29. März 2012, für 399 Euro in den Aldi-Filialen Nord und Süd. Es dürfte zwar nicht zu tumultartigen Szenen kommen wie noch zu Zeiten der ersten Aldi-PCs, trotzdem sollte man sich früh eines sichern, denn das Angebot klingt interessant. Aldi öffnet übrigens um 8 Uhr.

Technische Daten Medion Lifetab P9516

  • Plattform: Android 3.2 (kostenloses automatisches Update auf 4.0 in wenigen Monaten verfügbar)
  • Prozessor: Nvidia Tegra 2 Dual-Core Prozessor (1 GHz)
  • Display: 25,4 cm /10" Multitouch, 1.280 x 800 Pixel
  • Speicher: 1 GB RAM, 32 GB interner Speicher (Erweiterung mittels microSD oder microSDHC Karte auf bis zu 64 GB)
  • Funktechnik: integriertes UMTS/Quadband 3G Modul (HSDPA/HSUPA), WLAN IEEE 802.11n, Bluetooth 3.0
  • Besonderheiten: GPS, 2 integrierte Kameras (2 Megapixel Front sowie 5 Megapixel mit LED-Blitzlicht auf der Rückseite), Mikrofon, Stereo-Lautsprecher, Helligkeit- und Lagesensor
  • Akku: Lithium-Polymer, ca. 10 Stunden Laufzeit (abhängig vom Nutzungsverhalten)
  • Anschlüsse: microHDMI, microSD-/microSDHC-Kartenleser, Audio-Out, Multifunktions-Anschluss, SIM-Karten-Slot
  • Maße (B x H x T in mm): ca. 264 x 13,3 x 189
  • Gewicht: ca. 750 g

Medion Lifetab P9516 vs Apple iPad 2

Für 399 Euro bekommt man ebenfalls das iPad 2. Die technischen Daten des iPad 2 finden sich auf dieser Seite. Im Vergleich zum Medion Lifetab fällt beispielsweise auf:

  • Das Medion Lifetab hat mehr eingebauten Festspeicher (32 GB statt 16 GB), der sich per microSD- und microSDHC-Karten wie beschrieben noch flexibel erweitern lässt. Das ist beim iPad von Haus aus nicht möglich.
  • Will man 3G-Mobilfunk mit dem iPad 2, muss man zum teureren Modell für 529 Euro greifen. Das 399-Euro-Modell bietet nur WLAN.
  • Das Display des iPad hat den Formfaktor 3:4, der des Lifetab 16:9.
  • Das Lifetab ist rund 140 g schwerer als das iPad.

Technisch bietet das Lifetab so gesehen mehr fürs Geld. Für das iPad verschiebt sich die Einschätzung allein dann, wenn man an der großen Auswahl an speziellen iPad-Apps interessiert ist.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

  • fex

    24.03.12 (19:35:47)

    Die technischen Daten des iPad 2 finden sich auf dieser Seite. Im Vergleich zum Medion Lifetab fällt beispielsweise auf Ich bin ja fleissiger Leser hier. Aber das "beispielsweise Auffallen": Es handelt sich um zentrale Punkte. Was auch Neuerdings bzw. dem Autor bekannt sein dürfte. Der Artikel ist (was den "beispielsweisen" Vergleich betrifft) absoluter Schrott.

  • Jan Tißler

    25.03.12 (10:45:57)

    Es gibt noch mehr Punkte (wie z.B. die exakte Auflösung des Displays), die hier nicht auch noch aufgeführt werden. Was genau ist denn an der Formulierung falsch oder "Schrott"? Zur Ehrenrettung des Autors Thomas möchte ich hier gern anmerken, dass ich den Schluss noch angefügt habe, weil ich den Vergleich zum iPad wichtig finde.

  • Florian

    25.03.12 (11:43:05)

    Warum stellt es überhaupt ein Problem dar, wenn man Apple als Referenz oder Orientierungspunkt angibt ? Woran sollen sich die Kunden orientieren ? In der Automobilbranche wird seit Jahrzehnten in der ,,Golfklasse" gewertet, weil sich hier jeder (Hinterwäldler) ein Bild machen kann. Da wird noch nicht mal gemeckert wenn 1er BMW`s, Audi A3`s oder die B-Klasse von Benz in eine Reihe gestellt wird. Man hat sofort die VW-typischen Anhaltspunkte und kann vergleiche ziehen. Man kann dann (!) über die Pro und Kontra-punkte diskutieren, aber immer und immer wieder dieses infantile, populistische ...,,ich weiß was"..., ...,,ich bin auch noch da"...,...Apple ist der Feind, weil ICH dagegen bin"... gequäke ohne konstruktive Aussage. Das nervt und raubt die Zeit der Schreiber dieser Texte, da hier mehr Aufwand betrieben wird um zu überlegen ob man das Wort "Apple" benutzen darf. LG Flo

  • jan

    26.03.12 (09:09:20)

    Ich bin ja auch kein großer Apple-Freund, aber ich denke einen Vergleich mit dem Marktführer (das ist denk ich Fakt oder?) muss sich jedes Tablet stellen. Was dann aber beim Vergleich nicht fehlen darf: - Nutzungsmöglichkeiten (Verfügbarkeit von Apps/Software; okay, vermutlich sind da beide gleichauf) - bluetooth 3.0 vs. 2.1 und der wichtigste punkt: - Flexibilität: -- USB vs. Apple-Dock -- Funktionalität mit allen Computern vs. geschlossenes Apple-System Ja, es ist immer das gleiche, ich weiß. Aber es ist nunmal für Endverbraucher wichtig, das zu wissen!

  • Thomas

    26.03.12 (17:33:04)

    Jetzt hast du einen ganz wichtigen Punkt ausgelassen. Software Updates. Wird bei nächster Gelegenheit bzw. in wenigen Monaten (tolle Zeitangabe) auf Android 4.0 aktualisiert. Wenn irgendwann das Update auf Android 4.0 da sein wird, kann das auch schon das Ende von Software Updates bedeuten. Ja es gibt CM... das macht es für den normalen Tablet User aber nicht einfacher!

  • Jan Tißler

    27.03.12 (10:36:19)

    @Thomas: Guter Hinweis und das ist eine Sache, die ich absolut nicht verstehe. Wir haben März 2012 und es kommt ein neues Android-Tablet mit dem alten Android auf den Markt. Es ist ja nicht so, als wäre Android 4.0 gerade erst vorgestellt worden. Und mir geht es gar nicht so sehr darum, ob der Normalnutzer von der neuen Version so viel hat – ich verstehe einfach nicht, wie man so etwas herausbringen kann. Und: Das ist hier ja keine Ausnahme. Es werden schließlich immer noch Smartphones mit Android 2.3 neu auf den Markt gebracht. @jan: Inwiefern siehst du Android und iPad bei der Verfügbarkeit von Software gleichauf? Es gibt wahrscheinlich für Android-Tablets Apps mit den wesentlichen Funktionen, aber es gibt doch nach wie vor kaum Apps, die wirklich für den großen Bildschirm gemacht sind. Im App Store finden sich laut Apple inzwischen über 200.000 Apps, die speziell fürs iPad herausgebracht werden und viele sind darunter, die mehr Funktionalität als ihr iPhone-Pendant mitbringen. Wenn ich mir allein die Auswahl im Musik-Bereich ansehe: Schon klasse, was da teilweise möglich wird. Und Apple selbst zeigt ja mit seinen iPad-Apps wie GarageBand, Pages, iPhoto usw., was man mit einem Tablet alles anstellen kann. Das ist eben viel mehr als nur Webbrowser, E-Mail und Video.

  • Jürgen

    27.03.12 (11:11:14)

    Verfügbarkeit von Apps Bedeutet sehr viele Apps nicht auch das ich die wenigen brauchbaren Apps unter sehr viel unbrauchbaren Apps heraussuchen muß? Also kann man über die Anzahl der angebotenen Apps doch nicht auf die Qualität schließen. Viel Schrott bleibt nun mal viel Schrott. Dann lieber weniger Apps und dafür brauchbar. Das ist wie mit den Pixeln bei den Fotos oder auf dem Display. Irgendwann ist eine Grenze erreicht ab der eine höhere Pixeldichte keinen Vorteil mehr bringt (sondern nur mehr Bildrauschen beim Foto), aber die Leute geben trotzdem mehr Geld dafür aus.

  • Hanlor

    01.04.12 (20:14:01)

    Was muß ich unter "Zugangspunkte" "neuer APN" eingeben damit ich ins mobile Internet komme. Lifetab P9516 mit Wertkarte (Yesss in Österreich). Danke für ein Info Hanlor

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer