Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

23.03.12

Marshall Fridge Kühlschrank: Die wohl coolste Art, sein Bier zu kühlen

Seit den Sechzigerjahren ist Marshall für den Klang seiner Gitarrenverstärker berühmt, und auch der Look ist unverkennbar. Die schwarzen Boxen sind seit über 40 Jahren auf den Bühnen der Welt zu Hause - und bald auch in der Küche. Denn der Marshall Fridge sieht aus wie eine klassische Kombination aus Verstärker und Box.

Eine im wahrsten Sinne des Wortes coole Idee hatten die Jungs von Marshall da. Sie machen aus einem Haushaltsgegenstand, der üblicherweise nicht als überwältigend sexy gilt, einen echten Rockstar. Der Marshall Fridge ist ein Kühlschrank im Look eines Gitarrenverstärkers, wie man ihn aus unzähligen Musiker-Dokus, von Konzerten und aus Filmen kennt.

Wie im Film This is Spinal Tap besitzt der Marshall Fridge sogar (natürlich nicht funktionierende) Lautstärkeregler, die nicht bis 10, sondern bis 11 gehen. Weil das lauter ist.

Der Kühlschrank trägt die Signatur Jim Marshalls sowie echte Marshall-Logos und ist eben tatsächlich mit authentischen Marshall-Teilen hergestellt. Der folgende Clip führt den Marshal Fridge standesgemäß vor.

Laut Marshall ist der Kühlschrank hocheffizient, erfüllt die Anforderungen diverser Zertifizierungs-Organisationen wie Energy Star und Underwriter Laboratories und erfüllt die Richtlinie RoHS. Was aber die meisten Rockstars in spe noch viel wichtiger finden dürften: Es passt offensichtlich eine Menge Bier rein.

Noch kann man den Marshall Fridge nicht kaufen, sondern sich nur vormerken lassen oder seine E-Mail-Adresse eingeben, um einen der Kühlschränke zu gewinnen. Der reduzierte Einführungspreis soll 299 US-Dollar (225 Euro) betragen. Ab 1. Oktober 2012 soll der als Gitarrenverstärker verkleidete Kühlschrank dann ausgeliefert werden - in den USA, versteht sich. Ob und wann das coole Gerät auf Europatournee geht, wird sich zeigen. Wer auf dem Laufenden bleiben möchte, kann die Entwicklung auch auf der Facebook-Seite verfolgen.

via The Awesomer

Schlagworte zu diesem Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer