Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

22.08.12Leser-Kommentare

Marrs Cycles M-1: E-Bike auf Harley getrimmt

Kann man "Elektrofahrrad" und "Coolness" zusammenbringen? Genau das wollen die Macher des Marrs Cycles M-1 schaffen. Ihr Gefährt erinnert mehr an einen Chopper als an ein E-Bike.

Während das zuletzt bei neuerdings vorgestellte Elektrofahrrad noch im zahmen Retro-Design daher kam, kommt das heute präsentierte Marrs Cycle M-1 im fetten Chopper- oder Cruiser-Look um die Ecke. Angesichts des ganz aufs coole Cruisen ausgelegten Designs sollte sich Harley-Davidson warm anziehen, denn auch wenn deren großvolumige V-Motoren einen Roadmovie akustisch erst richtig zur Geltung bringen, sind sie doch schon irgendwie outdated.

Marrs Cycles könnte in dieser Nische vielleicht das nächste Kult-Objekt parat haben.

Handarbeit

Das Marrs Cycle M-1 wird in Handarbeit und nur auf Bestellung hergestellt und darum werden die Details und Spezifikationen jedes einzelnen dieser Elektrofahrräder ein wenig anders sein. Brad Fanshaw und Kacy Marrs, die beiden Macher dieses Projekts, versuchen so, sich genau an den Wünschen ihrer Kunden zu orientieren.

Nur die technischen Details bleiben weitgehend gleich: Lithium-Ionen-Akkus liefern bei 48 Volt einen maximalen Strom von 15 A und treiben damit einen bürstenlosen Nabenmotor im Hinterrad an. 20 Meilen, das sind über 30 Kilometer, sollen sich mit einer Akkuladung zurücklegen lassen, danach geht es nur noch pedaltretend bis zur nächsten Steckdose. Die Bikes sind dank des leistungsstarken Akkus in der Lage, fast 50 km/h zu erreichen, aber um den örtlichen Auflagen zu entsprechen, wird das M-1 auf 30 km/h gedrosselt. Aber um damit an den kalifornischen Stränden einen Menge Spaß zu haben reicht das auch aus, wie man im folgenden Video sehen kann:

<object width="480" height="270"><param name="movie" value="http://www.youtube.com/v/SQYIxXLe1us?version=3&amp;hl=de_DE">

<param name="allowFullScreen" value="true">

<param name="allowscriptaccess" value="always">

<embed src="http://www.youtube.com/v/SQYIxXLe1us?version=3&amp;hl=de_DE" type="application/x-shockwave-flash" width="480" height="270" allowscriptaccess="always" allowfullscreen="true"></embed></object>

Preis und Verfügbarkeit

Und jetzt zu den schlechten Nachrichten: Leider gibt es derzeit weder einen definitiven Liefertermin, noch ist von den beiden Machern des M-1 eine klare Aussage zum Preis zu bekommen. Man munkelt aber von etwas über 7.000 US-Dollar und ob man das Marrs M-1 dafür nach Deutschland geliefert bekommt, bleibt leider ebenso offen.

Mehr Details zum Marrs M-1 gibt es auf marrscycles.com

Noch mehr Elektrofahrräder gibt es hier auf neuerdings.com

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

  • Johannes

    22.08.12 (15:08:46)

    Das E-Bike hat schon ein ziemlich Cooles Design. Würde mich ja mal interessieren ob das Bike auch so bequem ist, wie es aussieht.

  • Thomas

    22.08.12 (19:08:31)

    Naja Elektrofahrrad ist vielleicht "etwas" übertrieben. Aus gutem Grund wurde im Video kein einziger Pedalumgang gezeigt. Als E-Copper hingengen ist das Gefährt genial - bis auf die Pedale.

  • escher

    25.08.12 (20:46:50)

    Wenn dann der Akku leer ist, ruft einer am besten einen Freund zum Abholen. Allein das Hinterrad wird schon mehr als die Hälfte der Puste des Stramplers fressen. Vom Gewicht ganz zu schweigen. California halt...

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer