Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

20.07.10Leser-Kommentare

Livescribe Echo: Kuli mit 8GB Notizen-Gedächtnis

Der intelligente Stift Livescribe Echo erreicht die nächste Runde und ist jetzt in der Lage ein Grafiktablett zu ersetzen.

Livescribe Echo - Ein Tipp auf die entsprechende Notiz läßt die Geräusche dazu ertönen (Bild: Livescribe)

Das digitale Zeitalter ist weit fortgeschritten, doch noch immer gibt es Anhänger des analogen Kulis mit Karopapier. Der Livescribe Pulse, den Kollege Kurt Haupt vor kurzem ausgiebig getestet hat, versucht diese Lücke zu füllen. Und in der neuen Version des Livescribe Echo ist der Brückenschlag fast vollständig gelungen.

Die grundlegende Idee dabei hat sich nicht geändert: Man schreibt mit dem Livescribe seine Notizen auf ein Papier, und gleichzeitig digitalisiert eine Infrarot-Kamera sämtliche Kulistriche, um sie nachher auf dem PC fein säuberlich zu ordnen. Dabei können bei Sitzungs-Protokollen auch Sprachaufnahmen den jeweiligen Notizen zugeordnet werden. Hierfür wurde der Speicher jetzt auf 8GB erweitert, und er ist somit in der Lage, sich bis zu 800 Stunden Sprachaufnahmen oder mehrere hundert Seiten Mitschrift zu merken, bevor er an den PC angedockt werden muss.

Eine weitere Neuerung wird es bei der Software geben, die nun auch eine Verschlüsselung für mitgeschriebene Dokumente ermöglicht oder im Stift die persönlichen Kontaktdaten hinterlegt, falls man ihn einmal verlegt haben sollte.

Am spannendsten sollte sich die angekündigte Grafiktablett-Funktion erweisen: Durch ein Mini-USB-Kabel verbunden, sollen Block und Stift die Maus ersetzen und alle Bewegungen live auf den PC übertragen können. Damit wäre es denkbar, auch Zeichnungen oder Anfahrtsskizzen mühelos auf den PC zu übertragen. Zuviel sollte man nicht erwarten, denn ein Wacom-Grafiktablett kann man damit nicht ersetzen, weder ist die Genauigkeit vergleichbar, noch unterstützt der Livescribe Echo unterschiedliche Druckstufen/ Stiftdicken.

Daneben sind weitere Funktionen der Software geplant, wie bessere Notizverwaltung durch Kategorien oder ausgefeiltere Zusatzapps. Seit 08. September 2010 ist der verbesserte Livescribe Echo in Deutschland erhältlich.

Näheres bei Livescribe.

Kommentare

  • fwolf

    20.07.10 (10:56:26)

    Was ein Wacom-Tablet allerdings nicht bietet - jedenfalls nicht unter dem Preis von 2000 Euro - ist die Möglichkeit, das Ergebnis DIREKT vor der Nase zu haben (und nicht wie ein Teilamputierter rumkritzeln zu müssen, während das Ergebnis erst am Monitor sichtbar wird). cu, w0lf.

  • Meine_Wenigkeit

    20.07.10 (18:25:12)

    Der 8GB-Pen ist für Schüler, Studenten und Lehrer schon unter Unimall bestellbar.

  • pumphutt33

    28.01.11 (12:07:06)

    Was auch interessant ist als Funktion, entweder des Pulse Smartpen oder nun auch des Echo, ist die MyScribe Software. diese kann man sich zum produkt dazubestellen und damit die handschriftlichen Notizen direkt in Wordtext umwandeln. Bei diesem Internetanbieter bekommt man die Software (kostet normal 30 Euro) kostenlos dazu: http://www.cotec.de/smart-pen-livescribe.html. Nach einiger Recherche im Internet zum Produkt konnte ich auch feststellen, dass die Site einige der günstigsten Angebote hat - der 2 GB pulse kostet zbsp 99 Euro, der 4 GB echo 165. Man sieht, im Vergleich zu vor einigen Monaten kostet der Smartpen nun schon deutlich weniger! find ich gut, ich bin nämlich Student und kann mir den Smartpen höchstens ganz vielleicht in der 2 GB Version leisten... aber wenn ich noch ein bisserl warte...?;) LG

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer