Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

04.09.09 14:43

, von Thomas Jungbluth

LG BD370 im Test: Blu Ray und mehr

Der LG Blu Ray Player BD370 kann neben diversen Silberscheiben auch Filme von USB-Speichergeräten und Youtube-Videos aus dem Internet wiedergeben.

LG Electronics BD 370 zeigt auch Content aus dem Internet (mehr Bilder per Klick)Nur eines kann er nicht: HD-DVDs wiedergeben. Das konnten einige LG-Geräte zwischenzeitlich, doch nach dem Wegfall dieses Standards ist diese Vielseitigkeit wohl nicht mehr gefragt. Gefragt sind statt dessen Webvideos, und die kann die schwarze Kiste mit der Hochglanz-Front auch anzeigen - vorausgesetzt, sie ist per Ethernet ans Internet angeschlossen.

Das geht sehr gut entweder per CAT-Kabel, aber auch via Powerline-Adapter (unserer war von ZyXEL) - nur WLAN ist nicht enthalten, hierfür bräuchte man dann eine "Bridge". Und tatsächlich kann man nach anfänglichen Schwierigkeiten auch Youtube-Videos suchen und diese problemlos abspielen. Überhaupt ist der LG ein "Tausendsassa": Auch hochauflösende DiVX-Filme in einem größeren Format als PAL bringt er relativ ruckelfrei auf den Schirm - relativ sage ich, weil nur kleine Stockungen den Bildfluss stören. Auf der dreambox 8000, die ich auch gerade teste (Bericht folgt), sind sie dagegen so langsam, dass es keine Freude macht. Die Domäne des LG BD370 ist aber natürlich die Blu Ray Disc. Und hier gibt es keinen Anlass zur Klage.

Das Bild ist klar und knackig, der Ton präsent. Details wie Haare oder anderes treten deutlich zutage, so dass man erst dann einsieht (im wahrsten Sinne des Wortes), welche Unterschiede zwischen Blu Ray und DVD bestehen (auch wenn letztere auf dem BD370 hochskaliert werden und ebenfalls sehr gut aussehen). Einzige Merkwürdigkeit: der Yamaha Raumklang-Verstärker A2 zeigt das Dolby-Digital-Signal von der Blu Ray-Scheibe als "DTS" an. Immerhin, die Kanalverteilung stimmt (was ich anhand einer Test-Blu-Ray feststellen konnte).

Der BD370 wird über den zentralen Knopf angeschaltet, unter der rechten Klappe befinden sich nur rudimentäre Bedienelemente (Start, Stopp, nächster Track). Die Schublade unter der linken Klappe kommt einem erst nach Knopfdruck auf der Fernbedienung entgegen und mag auch nur so wieder einfahren (es funktioniert wahrscheinlich auch auf Schubs auf die Lade, doch ich bevorzuge die sanfte Methode per Knopfdruck).

Für etwa 230 Euro Marktpreis ist der LG370 ein echter Alleskönner, der auch bewegte Bilder aus dem Netz oder von anderen Quellen schnell und in der maximal möglichen Qualität auf den Schirm bringt. Tipp: das "kleinere" Brudermodell BD350 gibt es zurzeit bei Saturn mit fünf Blu Ray-Titeln für etwa 150 Euro. Unterschied: Es hat keine Schnittstelle zu Youtube.

Hersteller-Informationen zum LG BD370 Blu-Ray-Player

Schlagworte zu diesem Artikel
© 2016 förderland
RSS Feed Beobachten

Kommentare: LG BD370 im Test: Blu Ray und mehr

Äh, neuerdings.com? :-) Dieser Player ist doch bereits seit Ende 2008 auf dem Markt und der Amazon-Preis ist mittlerweile auf unter 170 Euro gesunken. Nichtsdestotrotz ein toller Blu-Ray-Player, der sein Geld mehr als wert ist, vor allem Dank der im Artikel nicht erwähnten Unterstützung vom in Szenekreisen beliebten Matroksa-Container (.mkv). Leider spielt er die nur von FAT32-Medien ab, die auf eine Größe von 4GB beschränkt sind. Wer größere Files abspielen will, muß die Dateien splitten oder auf DVD-DL brennen.

Diese Nachricht wurde von NoOneYouKnow am 07.09.09 (06:29:49) kommentiert.
Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Titel*

Name*

E-Mail*

(Wird nicht veröffentlicht!)

URL

Kommentar*

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie
bitte die Buchstaben aus dem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

   

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer