Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

25.07.11Leser-Kommentar

Lexar Echo MX Backup Drive im Test: 64 GB mit Anzeige und Backup-Software

Lexars Echo MX Backup Drive ist ein USB-Stick mit richtig viel Platz, sehr guter Geschwindigkeit und einer Speicherplatzanzeige, die auch funktioniert, wenn der Stick nicht im Rechner steckt. Wir haben den MX Backup Drive für Euch getestet.

Lexar Echo MX Backup Vorderseite

Auf den ersten Blick wirkt der Lexar Echo MX Backup Drive wie ein ganz normaler USB-Stick mit eingebauter Schutzkappe für den USB-Stecker.

Dann fällt der Blick auf die Kapazitätsanzeige, und man merkt, dass anscheinend doch etwas mehr in dem unscheinbaren grauen Gehäuse steckt. Zum Beispiel die eben erwähnte Kapazitätsanzeige, die zwar nicht die allergenaueste ist, aber doch ein gutes Gefühl dafür gibt, wieviel Prozent Speicherplatz schon belegt sind, und wieviel noch auf dem Echo MX Backup Drive verbleiben.

Wir haben den Stick mit 64 Gigabyte Speicherplatz getestet. Dieser Speicherplatz reicht, um den kompletten Inhalt eines kleinen Mac Book Air

zu sichern.

Backup-Software schon an Bord

Das Backup kann man sowohl auf dem Mac als auch am Windows-PC der mitgelieferten Software Echo Backup überlassen – einer gebrandete Version des bewährten Dmailer Backup, den man kostenlos von der Herstellerseite laden und auch mit anderen USB-Speichern nutzen kann.

Aber auf dem Lexar Echo Backup MX ist die Software eben schon drauf. Den Stick kann man an einer kleinen Schlaufe am Schlüsselbund tragen, die Schutzkappe für den USB-Stecker ist schon eingebaut und kann nicht verlorengehen. Für meinen Geschmack lässt sich die Kappe allerdings etwas zu leicht verschieben und könnte deutlicher in den Endstellungen - offen oder geschlossen - einrasten.

Dafür ist die Geschwindigkeit beeindruckend.

Ganz schön schnell

Bis zu 30 MB/s Lese- und bis zu 17 MB/s Schreibgeschwindigkeit soll der Lexar Echo MX Backup leisten. Normalerweise bleiben die USB-Sticks bei meinen Messungen unter den angegebenen Geschwindigkeiten. Der Echo MX ist - gemessen mit MBBench - sogar schneller! Bis zu 35,6 MB/s beim Lesen und bis zu 23,4 MB/s beim Schreiben habe ich gemessen.

Das ist beachtlich, aber auch nötig, wenn man große Dateimengen hin- und herschaufeln will. Auch bei diesen Geschwindigkeiten brauchen 22 Gigabyte, die man auch den Echo MX packt, rund 7 Minuten.

Nicht sehr genau

Die E-Ink Kapazitätsanzeige besteht aus 7 Segmenten und funktioniert auch, wenn der Stick nicht im Rechner steckt. Dafür ist sie etwas träge und nicht sehr genau. Sind alle 7 Segmente dunkel, stehen 100 % der Speicherkapazität zur Verfügung - bis auf die mitgelieferte Software natürlich, die aber nicht viel Platz braucht. Ein Segment bildet also circa 14,7 % Speicherplatz oder - bei meinem Stick - 9,14 Gigabyte ab. Das ist nicht wahnsinnig genau, reicht aber als guter Anhaltspunkt. Es kann vorkommen, dass man den Stick auswirft, bevor die Anzeige sich aktualisiert hat - sie ist nicht die schnellste. Dann muss man einfach noch einmal einstöpseln und ein paar Sekunden warten.

Fazit: Schneller Stick mit praktischer Anzeige und viel Platz

Der Lexar Echo MX Backup beeindruckt besonders durch seinen Speicherplatz und durch seine Geschwindigkeit. Er wirkt wegen seines Kunststoff-Gehäuses nicht übermäßig solide, kann aber dank seiner eingebauten Schutzkappe und einer Öse am Schlüsselbund befestigt werden (etwas fummelig) und zeigt mit seinem E-Ink Display grob in Prozent an, wieviel Speicherplatz noch zur Verfügung steht.

Mehr Informationen über den Lexar Echo MX Backup in Versionen mit 16 GB, 32 GB, 64 GB und 128 GB Speicherplatz gibt es direkt beim Hersteller.

Die Version, die wir zum Testen zur Verfügung hatten, ist momentan auf Amazon nicht aufzutreiben, aber mit kleinen Mac Book Air kostet der Lexar Echo MX dort 24,60 EUR, mit kleinen Mac Book Air sind es 52,05 EUR, und wer viel Geld übrig hat, holt sich den Stick mit kleinen Mac Book Air für rund 185 EUR.

</body>

</html>

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

  • Stefan Schwarz

    26.07.11 (13:38:02)

    hehe... sieht aus wie mein bayer contour usb blutzucker-messgerät mit stiiiiick

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer