Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

08.11.11Leser-Kommentare

Lego-Mindstorms-Uhr: Tack-Tack-Bssssss-Tack-Tack

Eine Uhr aus Lego? Warum nicht! Damit die Uhr richtig tickt, müssen neben Legosteinen auch noch ein paar Microcontroller verbaut werden – und schon ist sie fertig, die elektromechanische (oder elektromotorische?) Zeitanzeige.

Lego-Mindstorm-Uhr (Bild: Screenshot Youtube)Wer eine pflegeleichte und geräuschlose Digitaluhr haben will, wird mit der Lego-Mindstorms-Uhr wohl ebensowenig glücklich wie der, der es beim Zeitablesen eher eilig hat: Die Umstellung der Zeitanzeige jede Minute kann schon mal selbst eine halbe Minute dauern (wie im Video zu sehen ist). Besonders preiswert oder schnell zusammen gebaut ist die Lego-Uhr auch nicht. Aber dafür ziemlich einzigartig: Die Mechanik lehnt sich an die Rubik-Würfel an; und aus einem solchen ist das Projekt ursprünglich auch entstanden.

Fünf Motoren und zwei Lego-Mindstorms-NXT-Microcontroller steuern wie ein einachsiger Rubiks Cube angeordnete Lego-Bausteine, so, dass die gewünschte Uhrzeit angezeigt wird. Ein Controller kümmert sich um die Zeitberechnung und die Darstellung der Minuten, der zweite berechnet dann die Stunden und Sekunden. Die Ziffern werden aus fünf Schichten mit unterschiedlichen Schwarz-Weiss-Quadraten zusammen­ge­setzt. Jede Schicht kann von oben nach unten um bis zu 360° gedreht werden, bevor die nächste an die Reihe kommt - und oft tut sie dies auch, deshalb dauert es dann auch so lange, bis die Zeit angezeigt wird.

Das Ganze findet bedingt durch die Motoren relativ lautstark statt - die Uhr ist keinesfalls etwas fürs Schlafzimmer oder Menschen, die transzententale Meditation praktizieren wollen. Auch im Wohnzimmer könnte sie beispielsweise beim Telefonieren ziemlich stören und der Wechsel der Anzeige jede Minute dauert auch so seine Zeit. Die Lego-Uhr ist eher was zum Anschauen, ähnlich wie Rube-Goldberg-Maschinen.

Fertig kaufen kann man die Uhr nicht - dafür aber selber bauen. Oder nur der des Erbauers Tilted Twister beim Arbeiten zusehen: Mit der aktuellen Zeitanzeige und ohne Geräusch...

Gefunden beim Schockwellenreiter

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

  • Christoph

    08.11.11 (19:50:23)

    WILL HABEN!

  • Planewalker

    09.11.11 (04:41:23)

    Das Ding macht so viel Sinn, wie sich vor einem Marathon die Beine zu amputieren.

  • Tom

    09.11.11 (09:24:46)

    Einfach nur genial!

  • karl-heinz

    12.11.11 (20:51:03)

    will auch haben! wer weiss wo und wieviel?

  • Hans

    27.03.15 (08:12:43)

    hallo ich würde des gerne bauen , wie kann ich das als privatperson bauen????????

  • Wolf-Dieter Roth

    27.03.15 (13:14:23)

    Auf der verlinkten Seite des Erbauers ist eine komplette Bauanleitung zum Download: http://tiltedtwister.com/tmtwdownload.html (ohne Englisch gehts allerdings nicht)

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer