Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

06.05.14Kommentieren

LeapFrog LeapBand: Activity-Tracker für Kinder

Das hat noch gefehlt: Eltern sollen nicht nur sehen, wenn ihr Nachwuchs auf dem Spielplatz tobt. Mit dem LeapBand gibt es bald auch einen Activity-Tracker für Kinder. Das ist aber mehr ein modernes Tamagotchi...

Recht groß, dafür mit großem Bildschirm. (Foto: LeapFrog) Recht groß, dafür mit großem Bildschirm. (Foto: LeapFrog)

Das Unternehmen LeapFrog stellt vorrangig kindgerechte Tablet her. Die LeapPads sind auch hierzulande beispielsweise bei Amazon oder als Import erhältlich. Mit dem LeapBand verbindet der Hersteller seinen Fokus auf Entertainment-Produkte für den Nachwuchs mit dem gegenwärtigen Trend der Activity-Tracker, die bisher in erster Linie für die Erwachsenen gedacht sind. Zum Preis von umgerechnet zirka 30 Euro soll das Gerät ab August 2014 in den USA und anderen Ländern angeboten werden.

 

Mit Mehrwert

Die Verantwortlichen bei LeapFrog betonen, dass das LeapBand den Trend der Fitness Wearables aufgreift und sie ein perfekt auf Kinder ausgelegtes Gadget für den Arm entworfen haben. Dabei ist der Ansatz durchaus amüsant: Auf dem Display werden ähnlich wie bei einem Tamagotchi ein Hund, ein Drache, ein Affe, ein Panda, ein Pinguin, ein Roboter oder gar ein Einhorn dargestellt. Diese lassen sich auf Wunsch mit einer Farbe und einem Namen individualisieren.  Indem sich das Kind bewegt, sammelt es Punkte, was wiederum dem virtuellen Haustier zugutekommt. Außerdem wird gemeinsam trainiert. Dieser Gamification-Aspekt soll Jungs und Mädels dazu anregen, 50 verschiedene Aktivitäten und Herausforderungen zu meistern, die das LeapBand zur Verfügung stellt. Mit besagten Punkten werden auch neue Aufgaben und Spiele freigeschaltet. Nur ob Sohnemann und Töchterlein wirklich Lust darauf haben, wie eine Krabbe zu laufen oder sich wie ein Hubschrauber zu drehen? Wenn sie dafür fiktive Belohnungen bekommen eventuell schon. Wie genau das funktioniert soll, verrät das offizielle Werbevideo:

www.youtube.com/watch

Viel Technik?

Das LeapBand scheint auf den offiziellen Fotos recht wuchtig ausgefallen zu sein. Dafür gibt’s immerhin einen hochauflösenden Bildschirm, einen integrierten Lautsprecher für gesprochene Hilfen, ein wasserdichtes Gehäuse und einen wiederaufladbaren Akku. In jedem Fall ist auch ein Beschleunigungssensor dabei. Ob dieser genügt, um ausreichend Informationen - auch für die Eltern - zu liefern?

Zusätzlich soll sich das LeapBand optimal in die Produktreihe von LeapFrog einfügen. Eine spezielle Begleitapp namens Petathlon ermöglicht weitere Funktionen bzw. holt die Pets vom Armband auf Tablet oder Smartphone. Umsetzungen für iOS und Android sind ebenfalls vorgesehen.

Gedacht ist das etwas andere Spielzeug für Kinder zwischen 4 und 7 Jahren. In den Farben Grün, Pink und Blau wird das LeapBand erhältlich sein. Was wünschenswert wäre, wenn Eltern noch Statistiken abrufen können, wie aktiv ihr Spross letztlich war.

Weitere Details gibt es auf der offiziellen Webseite.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer