Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

21.11.10Kommentieren

Kyocera Solar Cycle Station: Sonnenstudio für e-Bikes

Die Kyocera Solar Cycle Station tankt e-Bikes mit Solarstrom auf.

Kyocera Solar Cycle StationFahrrad fahren sei gut für die Gesundheit und gelenkschonend. Seit dem sich der Trend zu den e-Bikes immer mehr durchsetzt, wird zwar der Gesundheitseffekt gemindert, dafür aber auch die Anstrengung. Nur dumm, wenn man mitten auf der Strecke keinen Strom mehr hat. Die Kyocera Solar Cycle Station soll gestrandeten Fahrrädern neue Kraft verleihen.

Erneuerbare Energien sind stark im Kommen (siehe Strompreiserhöhung) und Elektromobile werden langsam aber sicher ansehnlich und erschwinglich. Nur der Strom dazu wird häufig aus Kernenergie gewonnnen. Das geht auch anders, dachte man sich bei Kyocera und zimmerte flugs drei Solarmodule zusammen, schweißte einen Fahrradständer für sechs e-Bikes davor und fertig war die Solar Cycle Station. Bei einer Süd-Ausrichtung sollen so bis zu 1.14kWh pro Tag verfügbar sein, optimalen Sonnenschein vorausgesetzt. Das heißt, die drei Solarmodule wandeln die Sonnenenergie in eine Spannung von 79,8V bei 7,8 Ampére um. Der Preis von 16'850 Euro dürfte ein großes Loch in die Kasse der Kommunen oder Firmen reißen.

Die Idee schwirrte sicherlich schon längere Zeit im Raum herum und endlich wagt sich da mal ein Hersteller dran. Doch anstatt die Fahrräder vor dem Solargenerator zu parken, könnte man einen Unterstand designen, der nicht nur die Räder vor Wind und Wetter schützt, sondern gleichzeitig die Solarmodule vor Vandalismus.

In jedem Fall der richtige Schritt in eine umweltfreundlichere Zukunft.

Pressemitteilung der Kyocera Communication Systems Co., Ltd.

Via Crunchgear.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer