Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

08.05.12

Kurztest Mipow Power Tube 4000: Energieriegel für Smartphone und Tablet

Der Mipow Power Tube 4000 gehört wohl zu den vielseitigsten und praktischsten mobilen Akkus, mit denen man Smartphone und Tablets unterwegs mit Energie versorgen kann. Wir haben den kompakten Energieriegel im Alltag getestet.

Wer hat noch nicht alarmiert die leidige Batteriewarnung auf dem Display seines Smartphones oder Tablet-PCs aufploppen sehen, ohne dass eine Steckdose in der Nähe gewesen wäre? Das sind die Situationen, in denen man sich besonders darüber freut, einen geladenen Reserveakku wie den Mipow Power Tube 4000 zur Hand zu haben. Die Zahl im Namen steht dabei für die Kapazität: 4.000 mAh stellt der 3,7-V-Akku zur Verfügung. Das soll ausreichen, um ein iPhone anderthalb Mal aufzuladen. Er liefert einen Ladestrom von 5 V bei 1 A.

Der Akku besteht aus zwei Teilen, die über ein textilummanteltes Kabel miteinander verbunden sind. Im größeren Teil ist der eigentliche Energiespeicher untergebracht, in der Kappe finden sich die Anschlüsse sowie der Ein-/Ausschalter. Besonders praktisch beim Power Tube 4000: Besitzer eines iPhones, iPods oder iPads können ihr Gerät ohne zusätzliche Kabel mit Energie versorgen. Denn in der Kappe ist nicht nur ein von außen zugänglicher USB-Anschluss untergebracht, über den man sein HTC, Samsung, Blackberry oder anderes Gadget mit dem dazugehörigen USB-Kabel laden kann. Zieht man die Kappe ab, kommt auch ein verborgener Stecker für das 30-Pin-Dock zum Vorschein, mit dem man sein iOS-Gadget direkt aufladen kann.

Übrigens: Die Kappe sitzt fest und sollte vorsichtig, nicht mit Gewalt abgezogen werden, damit man nicht zu sehr am Verbindungskabel reißt und es vielleicht beschädigt.

Den Ladezustand des Mipow Power Tube 4000 erkennt man an der Farbe der integrierten Leuchtdiode. Leuchtet sie blau, heißt das, der Akku hat 100 bis 70 Prozent seiner Kapazität, von 70 bis 40 Prozent wechselt die Farbe zu grün, orange bedeutet 40 bis 15 Prozent und unter 15 Prozent wird die LED rot. Dann sollte man spätestens daran denken, sein Power Tube 4000 über den integieren USB-Stecker wieder aufzuladen. Das dauert circa fünf bis sechs Stunden. Laut Mipow ist der Akku für 500 Ladezyklen gut.

Zum Transport liefert Mipow ein kleines Samttäschchen, in dem man sein Power Tube 4000 unterbringen kann. Mit etwas Mühe passen auch noch das USB-Verlängerungskabel sowie das USB-auf-microUSB-Kabel mit hinein. So ausgerüstet, kann einem unterwegs keine "Energiekrise" mehr etwas anhaben.

Der mobile Reserveakku Power Tube 4000 kostet knapp 42 Euro, passt mit 108,5 x 30,4 x 21,4 mm in jede Tasche und ist in den Farben Dunkelblau, Grau, Gold, Silber, Hellblau, Pink, Schwarz, Rot, Lila sowie Grün erhältlich. Mehr Infos zum Mipow Power Tube 4000 gibt es auch auf der Seite des Herstellers.

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer