Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

15.04.07 14:28

, von Peter Sennhauser

E-Lock Knock'n Lock: Klopfcodes statt Schlüssel

Geniales Türschloss-System aus Israel: E-Lock's Knock'n Lock-System horcht auf verschlüsselte Klopfzeichen

Der Sicherheitsvorteil des Systems, das in allen erdenklichen Versionen verfügbar ist, liegt im fehlenden Angriffspunkt für Einbrecher: Ob Tür- oder Vorhängeschloss, das System weist kein Schlüssellloch auf und ist bei Türen noch nicht einmal sichtbar.

Der Verriegelungsmechanismus wird auf der Türinnenseite angebracht und reagiert auf einen verschlüsselten Code aus zeitlich exakt abgestimmten Klopfzeichen.

 

Dieser wird in eine Art "Fernbedienung" eingegeben, die, gegen die Türe gehalten, die Klopfzeichen verschlüsselt und auf Sekundenbruchteile genau getimt abgibt. Aus Milliarden möglicher Codes kann jedes Schloss auf bis zu hundert verschiedene Zugangscodes getrimmt werden; der "Klopfschlüssel" ist universal benutzbar und kann bei Verlust mit jedem andern "Klopfer" ersetzt werden. Laut Herstellerfirma ist es nicht möglich, mit akustisch aufgezeichneten Klopfcodes eine Türe zu öffnen.

Das System ist für Türen und Schränke, aber auch in Form von Vorhängeschlössern (die wie kompakte Stahlklötze anmuten) verfügbar.

Keine Angaben sind auf der Homepage des Herstellers darüber zu finden, ob die Codes mit ausreichend Training auch von Hand abgegeben werden können...

Produktseite E-Lock Knock'n Lock Deutsch

Schlagworte zu diesem Artikel
© 2016 förderland
RSS Feed Beobachten

Kommentare: E-Lock Knock'n Lock: Klopfcodes statt Schlüssel

Sicher ein gutes System wenn man mittelschwer alkoholisiert nach Hause kommt. Da bleibt man gleich draussen wenn einem drinnen niemand hört.

Diese Nachricht wurde von leu am 15.04.07 (14:55:29) kommentiert.

Kein Problem bei Alkoholeinfluss, einfach den Knockey (der klopfende Codeschlüssel) auf "Partytime" stellen, dann überträgt er einfach durch Pressen aufs Türblatt die verschlüsselten Signale und man kommt wohlbehalten ins Haus.

Diese Nachricht wurde von Manuela Engel-Dahan am 02.11.07 (11:35:20) kommentiert.

Und jetzt wollte ich gleich einwenden: Und was ist bei Stromausfall? Kurzer Blick auf die Herstellerseite (jetzt auf Deutsch, besten Dank Frau Engel-Dahan...): Die Schlösser funktionieren angeblich bis zu acht Jahre mit einer Batterie, und sie behalten immer einen "Reststrom", der im Notfall die Tür ein letztes Mal öffent - worauf sie sich nicht mehr verschliessen lässt, bis die Batterie gewechselt ist. Wir wollen hoffen, es sei grade eine Batterie zur Hand...

Diese Nachricht wurde von Peter Sennhauser am 03.11.07 (10:53:53) kommentiert.

Guten Abend Herr Sennhauser, danke für die Frage zur Stromversorgung. Im Schloss und im KnocKey (Codeschlüssel) steckt je eine 123A-Lithium Batterie. Der Stromverbrauch ist sehr gering und reicht deshalb für 25.000 Ereignisse (Öffnungen oder Schließungen) bzw. 8 Jahre - das ist die Lebensdauer der Batterie. Nach ca. 22.000 Ereignissen oder 7 Jahren beginnt das Warnsystem zum Batteriewechsel. Das Schloss geht immer erst nach zweimaliger Pin-Code-Übertragung auf. Sollte man innerhalb dieses Jahres oder der verbleibenden 3.000 Ereignissen die Batterie nicht wechseln, geht das Schloss am Schluss noch einmal auf und lässt sich nicht mehr abschließen. Das nennen wir die Notfall-Funktion. Freundlich grüßt Manuela Engel-Dahan

Diese Nachricht wurde von Manuela Engel-Dahan am 03.11.07 (20:31:00) kommentiert.
Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Titel*

Name*

E-Mail*

(Wird nicht veröffentlicht!)

URL

Kommentar*

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie
bitte die Buchstaben aus dem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

   

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer