Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

16.07.15

Kingii: Der Lebensretter für Wasserratten

Auf Indiegogo ist Kingii bereits ein Hit. Verständlich, immerhin könnte dieses Armband in Zukunft Menschen vorm Ertrinken retten.

Kingii (Bild: Kingii Corporation) Kingii (Bild: Kingii Corporation)

Baden im See oder im Meer sind zwar schön, doch das bietet leider auch seine Gefahren. Gerade bei Kindern kann aus einem harmlosen Planschen schnell eine lebensbedrohliche Gefahr werden. Gerade jetzt zur Sommerzeit hört man immer wieder von Toten. Das kann und darf eigentlich nicht sein. Das Crowdfunding-Projekt Kingii positioniert sich hier als Lebensretter in der Not.

Wer mit dem Boot unterwegs ist, soll eine Rettungsweste anhaben. Angler, Surfer oder einfache Schwimmer tragen so etwas nicht. Für die ist Kingii gedacht. Hierbei handelt es sich um ein Armband, an dem man in einer Gefahren-Situation zieht - dann bläst sich blitzschnell durch eine CO2-Patrone befeuert ein Luftkissen auf. Das sorgt einerseits für Auftrieb, andererseits kann man sich an dem orangeroten Ballon festhalten.

Wiederverwertbarer Crowdfunding-Hit

Kingii bietet zudem noch eine Trillerpfeile und einen Mini-Kompass. Das alles wird in einem kompakten Gehäuse untergebracht, das zwar nicht gerade schön aussieht, aber dafür ohne groß zu stören am Handgelenk getragen werden kann.

Ebenfalls gut: Musste man Kingii mal einsetzen, stellt das Gadget kein Fall für die Mülltonne dar. Denn das Luftkissen kann wieder zusammengefaltet und in seiner Kammer verstaut werden. Und die Gaspatrone lässt sich austauschen.

Ein Armband, das beim Wassersport oder beim Spaß im feuchten Nass Leben retten kann - das klingt sinnvoll und kaufenswert. Deswegen verwundert es nicht, dass Kingii das erforderliche Crowdfunding-Ziel von 65.000 US-Dollar (knapp 60.000 Euro) innerhalb kürzester Zeit erreicht hat und die mittlerweile eingespielte Summe ein Vielfaches beträgt.

Wer das Lebensretter-Armband ebenfalls finanziell unterstützen will, kann bis Ende Juli auf Indiegogo Geld dafür spenden. Wer 69 Dollar oder mehr gibt, sichert sich mindestens ein Kingii.

Schlagworte zu diesem Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer