Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

13.03.15Leser-Kommentar

Kickstarter-Projekt Voltera V-One: Platinenlayouts drucken statt ätzen

Crowdfunding ist ein Finanzierungsmodell, bei welchem zahlreiche Personen Kleinstbeträge investieren, um eine für sie interessante Entwicklung zu unterstützen. Da hat also jemand eine mehr oder weniger geniale Idee, entwickelt diese Idee bis zum einem gewissen Punkt, und hat dann die Chance mithilfe einer weltweiten online verfügbaren Plattform für sich und seine Idee das notwendige Kapital einzusammeln. Damit entwickelt sich dann eine echte Chance für die Realisierung eben dieser Idee.
Der Voltera V-One ist so eine Idee: Ein Drucker, der mit leitender Tinte auf Silber-Basis Platinen druckt, anstelle diese zeit- und kostenintensiv zu belichten und zu ätzen. Vor allem für die Herstellung von Schaltungsprototypen verspricht dies einen enormen Zeitgewinn.

Voltera V-One

Die Macher rund um den Platinendrucker Voltera V-One scheinen eine Marktlücke punktgenau getroffen zu haben. Mit ihrem Crowdfunding-Projekt auf kickstarter.com konnten sie bereits 35 Minuten nach Start der Funding-Phase das selbst gesteckte Ziel erreichen. Grund genug für neuerdings eine Blick auf dieses Projekt zu werfen.

Bei dem Voltera V-One handelt es sich um einen Drucker, der mit elektrisch leitfähiger Tinte in der Lage ist elektronische Leiterplatten zu drucken.

Der Voltera ist hierbei aber nicht auf einfache Leiterplatten beschränkt. Da der Druckkopf und die Tintenpatronen austauschbar sind, soll es auch möglich sein, mit einer Isolationstinte Trennschichten zu drucken. Damit ließen sich dann auch mehrschichtige Leiterplatten realisieren. In einer dritten Option soll der Drucker dann auch in der Lage sein Lötpaste auf die Platine aufzudrucken.

Aufbringen von Lötpaste

Danach müssten nur noch die passenden SMD-Bauteile von Hand aufgebracht werden und mit der heizbaren Grundplatte könnten dann im Reflow-Verfahren alle Bauteile in einem Arbeitsgang verlötet werden. Hier drücken sich die Macher des Projekts aber noch vorsichtig optimistisch aus, man ist sich wohl noch nicht ganz sicher ob dies auch wirklich funktioniert.

Das folgende Video zeigt den Voltera V-One in Aktion:

Fazit

Der Platinendrucker Voltera V-One vereinfacht die Realisierung von Elektronikprojekten und kann vor allem im Prototypenbau die Arbeitsabläufe enorm beschleunigen. Während Early Birds den Drucker für rund $1.190 bekamen, kann man ihn derzeit für $1.499 vorbestellen. Ausliefern will man die ersten Geräte dann ab Juli diesen Jahres.

Als Alternative zum Voltera lohnt sich vielleicht ein Blick auf www.nano-di.com. Dort möchte man ebenfalls Multi-Layer-Platinen drucken, ist aber noch nicht ganz soweit wie bei Voltera: Vorbestellungen sind noch nicht möglich.

Die erfolgreichsten Projekte auf Kickstarter

Kickstarter hat schon einige sehr erfolgreiche Projekte an den Start gebracht. Wenn man "erfolgreich" auf Kickstarter anhand des Faktors beschreibt, um den das erhoffte Finanzierungsziel überschritten wurde, dann dürfte der Voltera V-One auch bald zu den erfolgreichsten Projekten gehören:

Projekt Ziel Faktor Ergebnis
Coolest Cooler $50.000 266 $13.285.226
Reaper Miniature Bones $30.000 114 $3.429.235
Pebel Smartwatch $100.000 103 $10.266.845
Neo Remote $50.000 31 $1.558.280
Ouya $950.000 9 $8.596.474


Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

  • Christian

    13.03.15 (23:28:47)

    Ich bin gespannt auf ie nächsten 5 Jahre und die Entwicklung der 3D Drucker. Tolles Projekt!

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer