Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

28.12.13Leser-Kommentare

KeyMe: Der Zweitschlüssel aus dem 3D-Drucker

In den USA ist ein Dienst an den Start gegangen, der Zweitschlüssel einfach ausdruckt. KeyMe will überteuerten Schlüsseldiensten damit das Ende bereiten, doch es bleiben Sicherheitsbedenken.

KeyMe: Schlüssel aus dem 3D-Drucker. Alle Bilder: KeyMe

Wenn man sich aussperrt oder den Schlüssel in der Wohnung vergisst, dann passiert das zumeist spätabends, wenn sonst keiner Zuhause ist, und schlimmstenfalls noch am Wochenende. Rückt dann ein Schlüsselnotdienst aus, kassieren findige Geschäftsleute hier oftmals hunderte Euro.

Das US-Startup KeyMe will dieser überteuerten Praxis ein Ende bereiten, indem es seinen Kunden erlaubt, personalisierte Zweitschlüssel in der Cloud zu speichern und per 3D-Druck zu ordern. Zuhause ausdrucken lassen sich die Schlüssel bislang nicht, aber der New Yorker Dienst liefert sie per Post, am Automaten oder per Kurier - im Notfall binnen einer Stunde.

Um den Service zu starten, greift KeyMe auf die Technik des 3D-Druck-Anbieters Shapeways zurück. In Manhattan hat das Startup bereits sieben Automaten aufgestellt, an denen sich jeder einen Zeitschlüssel anfertigen kann. Mit der passenden Smartphone-App kann allerdings auch jeder zu Hause einen Scan seines Schlüssels erstellen. Für 10 US-Dollar plus Versand stellt KeyMe diesen dann per Post zu.

Sollte man sich wirklich ausgesperrt haben, stellt KeyMe den Ersatzschlüssel per Kurier zu. Der Vorteil: Der Kunde speichert seine Schlüssel-Scans in der Cloud - KeyMe kann dann sofort einen neuen Schlüssel ausdrucken. Hat man keinen Scan hinterlegt, kann ein Verwandter oder ein Bekannter, der einen Zweitschlüssel hat, schnell per App einen Scan anfertigen. Der Nachteil ist in diesem Falle identisch mit dem Vorteil: Der Kunde speichert die Scans in der Cloud - ein Paradies für kriminelle Elemente, die es schaffen, die KeyMe-Datenbank zu hacken.

Wie sicher können Schlüssel-Scans in der Cloud sein?

Flaschenöffner-SchlüsselDie Sicherheitslösungen, die KeyMe anbietet, erscheinen mir teilweise fragwürdig: Man speichere nur so wenige Informationen wie möglich, heißt es auf einer eigens eingerichteten Webseite zum Thema Sicherheit. Die Daten der Schlüssel ließen sich nicht mit den Personendaten verknüpfen, steht dort. Nun, aber wie will der Dienst dann die passenden Schlüssel an die Auftraggeber schicken? Scans von Schlüsseln ließen sich nur vom Eigentümer anfertigen, steht dort. Aber wie genau will der Dienst das kontrollieren? Sicherer klingt dafür die Maßnahme, Schlüsselanfertigungen an die Vorlage eines Ausweises und einer Kreditkarte zu knüpfen.

Wer KeyMe vertraut - und das ist hier sicherlich notwendig - der kann sich Schlüssel aus verschiedenen Materialien ausdrucken lassen, auch aus Metall. KeyMe bietet kuriose Designs als Vorlage an, darunter auch einen Flaschenöffner-Schlüssel. Viel teurer als die Schlüsseldienste im Kaufhaus sind die KeyMes nicht.

Gehört Smart Locks die Zukunft?

Philosophieren könnte man am Schluss noch darüber, ob der 3D-Druck von Schlüsseln noch zeitgemäß ist. Sogar die Turnhalle meines Sportvereins, in der ich hin jede Woche trainiere und die aus den 70er Jahren stammt, hat kürzlich ein Transponder-System spendiert bekommen. Zweifelhafte Spaßvögel oder Sporthasser hatten die Schlösser immer wieder mit Kaugummi zugeklebt. Das Transponder-System soll nun zusätzlich kontrollieren können, wer wann die Halle auf- oder abgeschlossen hat. Die Smartlocks August oder Lockitron, die wir hier bereits vorgestellt haben, wollen dem Schlüssel gleich ganz Lebewohl sagen - ein Bluetooth-fähiges Smartphone soll sie ersetzen.

Aber auch elektronische Schlüssel und Smartphones haben natürlich Sicherheitslücken und so schnell wird sich der Otto-Normalbürger von seinen metallenen Schlüsseln nicht trennen. Zweitschlüssel aus dem 3D-Drucker könnten also eine attraktive Übergangslösung sein - wenn man dem Anbieter und der Sicherheit seiner Cloud vertraut. Doch daran habe ich nach den Enthüllungen in diesem Jahr so meine Zweifel. Denn die haben gezeigt, dass im Prinzip nichts mehr sicher ist - falls es das jemals war.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

  • SCORPiON

    28.12.13 (19:02:55)

    Bei öffentlichen Einrichtungen oder Gebäuden, bei denen mit viel Durchgang durch fremde Personen gerechnet werden muss: Klares Aus für Schlüssel im herkömmlichen Sinn. Jedoch möchte ich als Haus- oder Wohnungseigentümer nicht auf elektronische Geräte verlassen müssen. Schließlich ist das mechanische Schlossprinzip bewährt und weist fast keine Fehler auf - Schlüssel verloren oder vergessen natürlich ausgeschlossen. Ob ich jetzt deswegen meinen Schlüssel als Scan in einer Cloud wissen möchte: Eher nicht. Es würde mir weniger Bedenken bereiten, wenn ich den Schlüssel lokal drucken lassen würde - ohne meine Daten anzugeben. Denn online bestellt, müssen ja mindestens Bestelldaten zum Scan beigefügt werden, wodurch man dann auch nachvollziehen kann, wem welcher Schlüssel wohl gehört. Es kann nie wirklich sicher sein, diese Daten ins Netz zu stellen. Gleiches gilt mit Ausweisen oder anderen sicherheitsrelevanten Dingen.

  • Paul

    30.12.13 (01:06:29)

    Können diese hypersuperduper 3D Drucker jetzt schon Metall drucken ? Oder kommt dann ein Plastikschlüssel dessen abgebrochene Reste man aus dem Schloss klauben muss ?

  • SCORPiON

    30.12.13 (12:20:23)

    @Paul: Ja, das können sie. Wie CNN schrieb (Google benutzen, da ich keine unnötige Fremdlinks posten möchte): "Texas company makes metal gun with 3-D printer"

  • Nicole

    01.01.14 (15:57:18)

    Ich kann mich hier nur deiner Meinung anschließen und finde das Projekt arg bedenklich. Auch wenn die Kosten für einen Schlüsseldienst wirklich recht hoch sind, würde ich mir nie einen Zweitschlüssel auf die geplante Weise anfertigen lassen. Mir persönlich wär das Risiko zu hoch, dass sich Fremde Zugriff zu der Cloud verschaffen und sich so womöglich noch meinen Schlüssel ausdrucken lassen können.

  • Ann O. Nymous

    11.01.14 (20:48:13)

    @Redaktion: einen "persönlichen Zeitschlüssel" hätte ich wirklich gerne ;) @all: Bei eBay gibt es sehr gute (Zusatz-) Schlösser mit Fingerabdruckleser. Habe so eines seit 3 Jahren, bin sehr zufrieden. Und die Finger hat man immer dabei, denn die sind angewachsen. Als ich mal die Schlüssel im Auto eingesperrt hatte kam ich immer noch in die Wohnung und eine zugefallene Tür gibt es auch nicht mehr (Klinke statt Knauf aussen, versteht sich - das Schloss schliesst automatisch, wenn die Tür zu geht)

  • numerix

    23.06.14 (11:14:14)

    Das mechanische Schlossprinziep ist längstens nicht mehr sicher. Bis auf wenige Ausnahmen läßt sich fast jedes auf dem Markt erhälltliche Schloss mit dem nötigen Spezialwerkzeug in unter 5 Minuten öffnen und für die wenigen Ausnahmen werden nur ein paar Minuten mehr benötigt. Es gillt immer: Was der Schlüsseldienst öffnen kann, das kann auch ein Unbefugter öffnen. Einen Schlüssel aus der Cloud braucht ein Unbefugter also garnicht. Am Besten fährt man zur Zeit mit einem Fingerabdruck-Scanner gekoppelt mit einer zweiten Sicherheit, zB RFID-Chip oder Geheimzahl. Dabei ist aber dringenst zu beachten, dass außerhalb nur Scanner, Empfänger oder Tastatur angebracht werden, die Auswertung und Steuerung muß im Haus erfolgen. Batteriebetriebene Komplettsysteme, die von Außen an der Tür angebracht werden, sind genauso sinnlos, wie Schlösser, da sie möglichen Manipulatoren zugänglich sind und Brachialgewallt (Vorschlaghammer) sowieso nicht standhalten können. Die Sorge, dass ich selbst nicht mehr hineinkomme, habe ich eher weniger. Die Haustür gehört zu den wenigen Systemen, die an meiner Notstromversorgung hängen, welche im schlimmsten Fall auch von Außen mittels handelsüblichem Notstromagregat aufrecht erhalten werden kann. Meine große Sorge gillt Feuerwehr und Notarzt, denn die kommen ohne mein Zutun auch nicht mehr ins Haus.

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer