Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

02.09.06Leser-Kommentar

JVC Everio GZ-MG505: nach zwei Minuten auf dem Laptop

CIMG6331

Am Stand von JVC kann man mit dem HD Camcorder Everio GZ-MG505 eine herumfahrende ICE-Modelleisenbahn filmen. Das war aber nicht das beeindruckende, sondern wir durften unseren Film auch gleich auf den Laptop kopieren.

JVC Everio GZ-MG505

Was steht alles auf dem Plakat mit der Featureliste?

Long Time? Stimmt. 30 GB sind nicht schlecht, 37 Stunden in der niedrigsten Qualität, keine Ahnung, wie niedrig die dann ist, aber auch immer noch 7 Stunden in der höchsten (MPEG2), das ist schon um einiges besser als MiniDV.

No Cost? Ja, das hatten wir auch ohne Messe schon verstanden, dass man bei einem HD-Camcorder keine Tapes mehr kaufen muss.

Direct Access? No Risk? Easy Deletion? Simple Editing?

Diese Fragen beziehen sich alle mehr oder weniger auf dasselbe, nämlich auf ein Indexmenü, mit dem man schnell Zugriff auf alle gefilmten Szenen hat (Pause bis Pause ist immer eine Szene). Auf Szenenbasis kann man diese schnell löschen oder zu einem Film kombinieren, den man dann zeigt oder rausspielt. "Simple Editing" klingt nach mehr, aber das hätte uns auch gewundert, für den Rest brucht man natürlich weiterhin einen PC.

JVC Everio GZ-MG505

Wir wollten aber vor allem gern mal ausprobieren, wie easy das denn nun wirklich mit dem Zugriff auf die Filme ist, wenn man einen Laptop ohne die installierte Software hat, zum Beispiel meinen.

Und zu unserer Überraschung haben uns die Herren im Presse-Hinterzimmer das auch einfach machen lassen.

JVC Everio GZ-MG505Mit meinen sehr beschränkten filmerischen Fähigkeiten habe ich einen 30-Sekunden-Schwenk in die Runde gemacht, dann den Laptop rausgeholt und in den Mini-USB-Port eingesteckt. Und tatsächlich, Plug and Play, als Laufwerk erkannt (komischerweise als zwei Laufwerke, aber was soll's), rüberkopiert, fertig.

Fazit: Digitalfilmen wird so einfach wie digitalfotografieren - zumindest was das Datenhandling angeht. Nach weniger als zwei Minuten inkl. Filmen und Übertragen war der 17-MB-Film auf der Festplatte. Wer schon beim Grabben mit Mini-DVs hin- und hergespult hat, weiss, dass es dort oft etwas länger dauert.

Wohl keine Frage, dass das die Zukunft ist. Nur werden sie sich beim UVP von ?1400 noch nicht viele leisten können, aber auch das dürfte nur eine Frage der Zeit sein (der Streetprice ist ohnehin schon bei 900 Euro).

Und weil es nett fanden, dass wir das ausprobieren durften, hier noch ein Foto von den beiden uns nicht namentlich bekannten Herren im JVC-Presse-Showroom.

JVC-Herren

Kommentare

  • Dirk

    03.09.06 (18:50:14)

    Es wurde auch Zeit, dass Festplatten-Camcorder auf den Markt kommen: seit es (auch dank des iPods) kleinere und speicherstarke Festplatten gibt frage ich mich, warum man die unsicheren DV-Bänder und die sperrigen (Mini-) DVDs nicht durch Festplatten ersetzt. Ein weiterer Schritt wären vielleicht wechselbare Platten (oder die Kapazität steigt so an, dass das auch unnötig wird).

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer