Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

02.02.15Leser-Kommentare

Joyetech eCom-BT: Elektro-Zigarette kommuniziert über Bluetooth-Modul mit Smartphone

Die Firma Joyetech ist laut eigener Aussage der größte Hersteller von Elektro-Zigaretten. Das Modell eCom-BT verfügt sogar über ein Bluetooth-Modul und eine App für Android und iOS, mit deren Hilfe die Nutzer Einstellungen vornehmen und das eigene Rauch- beziehungsweise Dampf-Verhalten kontrollieren können.

ecom-bt-ezigaretten-set_schwarz_glas

Seitdem es immer schwieriger wird, in der Öffentlichkeit zu rauchen, boomen Elektro-Zigaretten. Ob das sogenannte Dampfen nun mit dem Rauchen gleichzusetzen ist oder nicht, werden wir hier nicht entscheiden. Wir lassen die Glaubenskriege zwischen Anhängern und Gegnern der E-Zigarette beiseite und berichten über die E-Zigarette Joyetech eCom-BT aus Gadget-Sicht.

Nur soviel: Zum endgültigen Abgewöhnen taugt der Umstieg auf die E-Zigarette eher nicht. Weder ändert man sein Verhalten, noch entwöhnt man den Körper vom Nikotin. Und ob das Inhalieren verdampfter Liquide gesünder ist als das Einatmen von Rauch, ist auch noch nicht zweifelsfrei festgestellt.

Für Raucher kann die E-Zigarette allerdings eine interessante Alternative zur Zigarette darstellen. Besonders, wenn sie sich mit dem Smartphone koppeln lässt wie die Joyetech eCom-BT.

Wie bei Wearables ist durch die Bluetooth-Verbindung mit dem Smartphone eine ganz neue Kontrolle über das eigene Verhalten möglich. Die kostenlose App myVapors, die für Android- und iOS-Geräte erhältlich ist, ermöglicht nicht nur die Einstellung der E-Zigarette (zum Beispiel Ausstoß pro Zug) sondern auch das Abrufen einiger interessanter Statistiken.

So kann man sich anzeigen lassen, an welchen Orten man eine E-Zigarette gepafft hat, wieviele Züge man so im Allgemeinen mit einer Liquid-Füllung macht und wieviel Nikotin das verwendete Liquid enthält. Ob diese Informationen allerdings zur Einsicht führen, Rauchen wie Dampfen doch vielleicht lieber bleiben zu lassen, halte ich für unwahrscheinlich.

Natürlich kann man auch den aktuellen Akkustand mit dem Smartphone kontrollieren. Da die Verbindung über Bluetooth Low Energy hergestellt wird, leidet die Laufzeit des Smartphones so gut wie gar nicht darunter. Im übrigen ist die Joyetech eCom-BT modular aufgebaut, so dass sich nahezu alle Teile austauschen lassen. Am Standard-eGo-Anschluss des Akkus lassen sich auch andere, eventuell schon vorhandene eGo-Verdampfer betreiben. Mehr Infos darüber gibt es zum Beispiel bei Mr. Smoke, wo die E-Zigarette mit Bluetooth-Anbindung rund 60 Euro kostet.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

  • SCORPiON

    03.02.15 (05:39:56)

    @Frank: Fertige Liquide gibt es von 0mg Nikotin bis hin zu 24mg oder sogar in seltenen Fällen 36mg. Ich habe mir zu Weihnachten die Joetech eCOM Mega gegönnt & habe mittlerweile auf 0mg Nikotin umgesattelt. Ich habe seitdem keine Zigarette mehr angegriffen und komme auch ohne Nikotin sehr gut aus. Dass das nicht auf jeden zutreffen kann ist klar. Bei mir jedenfalls klappte der Umstieg reibungslos und kann nur empfehlen, es zumindest auf diese Art zu versuchen. Günstige Modelle gibt es ab 4€ (nachfüllbar mit Liquiden) & ein Liquid 10ml kommt auf 4 bis 7 Euro, je nachdem wo man es kauft. Mit 10ml komme ich als starker Dampfer auf 3 bis 4 Tage. Somit rechnet sich das auch in der Geldbörse sehr schnell. Zur Firma Joytech kann ich nur sagen, dass die Qualität der Produkte wirklich unübertroffen ist und sie nicht umsonst der Platzhirsch in diesem Bereich sind. Ich jedenfalls bin geheilt von der normalen Zigarette und lehne sie auch vehement ab, wenn mir eine angeboten wird. Kein Bedarf danach.

  • SCORPiON

    03.02.15 (05:45:19)

    Und mal wieder ist die Bearbeitungsfunktion nicht vorhanden. Könnt ihr dagegen etwas unternehmen? Weil ich bearbeite teilweise meine Beiträge gerne nach, um sie von Rechtschreibfehlern zu befreien. Ich würde mich sehr darüber freuen. Edit: Ach, beim Antworten ist sie vorhanden & beim Erstellen eines “normalen” Beitrags nicht. Edit 2: 5 Minuten sind vor dem Bearbeiten als max. Bearbeitungszeit eingeblendet. Beim Bearbeiten steht jedoch unten rechts, unterhalb des Textfensters "Restliche Bearbeitungszeit - 9 Minuten". Da scheint das Modul wohl nicht korrekt zu arbeiten :).

  • Frank Müller

    03.02.15 (09:22:30)

    Hallo SCORPiON, danke für Deine Rückmeldung. Ich gebe es an die Technik weiter.

  • Frank Müller

    03.02.15 (09:28:21)

    Hi SCORPiON, danke für Deinen Erfahrungsbericht. Bei uns im Büro gibt es auch einige Dampfer, die die E-Zigarette als Alternative zum Verbrennen von Tabak nutzen. Ich kann ja auch nur für mich sprechen und denke, bei mir hätte der Ausstieg über E-Zigarette nicht geklappt. Als ich vor etwas über 20 Jahren über Nacht aufgehört habe, bin ich von gut 2 Päckchen auf Null runter, habe statt Kaffee Tee getrunken und haufenweise Pfefferminz gelutscht. Und seitdem keine Zigarette mehr angefasst, weil ich wahrscheinlich immer noch gefährdet wäre, wieder anzufangen. Glückwunsch, wenn es bei Dir mit dem schleichenden Ausstieg geklappt hat.

  • Felix

    03.02.15 (15:28:29)

    E-Zigaretten haben auch mir echt geholfen. Wie sinnvoll das ist, mit einer App zu tracken, wird sich noch zeigen, hört sich aber nicht schlecht an. ´

  • SCORPiON

    04.02.15 (03:39:54)

    @Frank: Dieses Kompliment möchte ich gerne zurückgeben. 5 Jahre des Rauchens sind der Unterschied - 15 Jahre bei mir. Bei mir war es eher das Gefühl mit den Händen irgendwas zu tun und das zum Mund zu führen. Deswegen heißt es ja auch, dass man beim Aufhören ggf. mehr isst, weil man einfach diese verheerende Routine im Kopf hat. Sobald man diese aber am Durchbrechen ist - zumindest bei Kandidaten wie mir - ist der Drang einfach nicht mehr vorhanden. Problematisch wird es bei uns in Österreich durch die neue Gesetzesnovelle bezüglich e-Zigaretten.

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer