Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

13.09.10

Johns Phone: Minimal-Handy mit Stift, Zettel und 3 Wochen Stand-By

John’s Phone ist ein Handy, wie es reduzierter nicht sein könnte. Es ist besonders für Kinder, Senioren und Reisende gedacht und wurde von einer Amsterdamer Werbeagentur entworfen, die es in China bauen lässt.

Wir kennen alle Kinder- und Senioren-Handys, aber John’s Phone treibt es mit der Rückkehr zur Einfachheit wirklich auf die Spitze. Das geht so weit, dass nicht mal ein elektronisches Adressbuch vorhanden ist. Der Speicher reicht nur für 10 Kurzwahlen, auf jeder Zifferntaste eine.

Daneben gibt es nur ein analoges Adressbuch - ja, genau: Ein Stift und ein paar Blätter Papier, auf denen man weitere Nummern und Adressen notieren kann. Es verbirgt sich hinter einer durchsichtigen Klappe auf der Rückseite. Wer kommt auf die Idee, dass jemand so ein Handy kaufen könnte?

 

 

Eine Amsterdamer Kreativagentur (und welche Werbeagentur wäre das nicht) namens John Doe . Die Kreativen, die sonst Kampagne für MTV, Coca Cola und Bacardi entwerfen, haben das Telefon erdacht und lassen es in China bauen.

In seiner Schlichtheit ist das Handy durchaus ansprechend. Auf der oberen Schmalseite gibt es ein einteiliges monochromes Display, so dass man das Handy nicht einmal ganz aus der Tasche ziehen muss, um die Nummer des Anrufers zu sehen. Die Tasten sind groß und übersichtlich, außer den Ziffern gibt es nur noch Stern, Raute, Abheben und Auflegen.

Mit einem Schalter an der Seite kann den Klingelton des Quad-Band-Handys laut, leise oder stumm schalten. Der Vibrationsalarm funktioniert immer. John’s Phone ist 10,5 cm lang, 6 cm breit und 1,5 cm dick und stoß- und spritzwassergeschützt. Der 1200 mAh Akku wird über das mitgelieferte USB-to-Micro-USB-Kabel am Rechner geladen und hält im Stand-By-Modus über 3 Wochen.

Für Puristen, die in der Regel nur 10 Menschen anrufen, wirklich nur telefonieren und nicht ständig ihr Handy an die Steckdose hängen wollen, keine schlechte Sache. SMS kann man allerdings vergessen. Die Freisprecheinrichtung besteht aus einem Kabel mit Ohrstöpsel und Mikro.

John’s Phone kommt in den Versionen Snow (weiß), Sweet (rosa), Tree (braun), Business (schwarz) und Grass(grün) ab 1. Oktober auf den Markt.

Mehr über John’s Phones in Englisch auf der Produktseite. Auf Deutsch findet Ihr weitere Infos unter anderem bei unserem Sponsor Megagadgets. Hier kann man es auch bestellen. Die weiße Version kostet 79,95 Euro, die anderen Farben 89,95 Euro, das goldene sogar 99,95 Euro. Ganz schön stramm für so ein bisschen Telefon. Aber bei der Hälfte könnte ich’s mir schon überlegen. 3 Wochen Stand-By! Und es wäre noch etwas weniger Telefon als mein ohnehin schon minimalistisches Motorola F3 - wenn auch nicht ganz so flach.

via Geeky Gadgets

Schlagworte zu diesem Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer