Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

08.03.11 09:34

, von Frank Müller

Joby GorillaMobile Yogi und ORI für iPad im Test - Teil 1: Klammeraffe hält iPad in jeder Position

Jobys GorillaMobile Yogi ist einer von zwei Haltern für das iPad, die wir für euch getestet haben. Es besteht aus einer Schale, die das iPad aufnimmt und einem Paar klassischer Gorillapod-Beine, die im Quer- oder Hochformat an diese Schale angedockt werden können.

GorillaMobile Yogi

Gut, das iPad 2 steht schon in den Startlöchern um den Markt zu überrennen, aber noch ist das iPad der ersten Generation aktuell. Dafür hat Joby zwei sehr flexible Halter entwickelt, deren Kernstück eine Schale ist, die das iPad fest umschließt, ohne dass man Werkzeug bräuchte, um es zu befestigen. Ich könnte mir vorstellen, dass es die beiden in Zukunft auch in einer Version für das iPad 2 geben wird.

 

Yogi heißt so, weil die sehr beweglichen Beine, die man schon von der GorillaTorch kennt, das iPad in etlichen Positionen halten können, die ihren Namen von Yoga-Posen entlehnen. So gibt es den nach unten blickenden Hund, den Kranich, die Weinrebe und andere.

Die Beine lassen sich mit einer Hand auf die Schale aufstecken und abnehmen. Dazu gibt es zwei Ansätze, so dass die Beine sowohl oben als auch an der Seite befestigt werden können, damit das iPad auf dem Tisch im Hoch- wie im Querformat platziert werden kann.

Durch die 11 Kugelgelenke pro Beinchen kann man das iPad nahezu überall befestigen, zum Beispiel morgens im Bad an eine Regalstrebe klammern, um beim Zähneputzen seine Feeds oder ein PDF zu lesen. Oder um ein Bein klammern, wenn man am Boden, bzw. in der vollen U-Bahn hockt.

Musik: Black Bug vom Album The Brothers of Chico Dusty von Wick-It the Instigator

Braucht man das alles nicht, zieht man die Beine einfach ab (Achtung bei langen Fingernägeln, die können abknicken). Dann hält man mehr oder weniger das nackte iPad in der Hand, nur eingebettet in eine Schale, die deutlich weniger aufträgt als es iPad-Hüllen sonst tun. Damit passt es sogar in die Filzhülle, die meine nähbegabte Tochter für mich angefertigt hat. Das muss es allerdings auch, denn so praktisch GorillaMobile Yogi sonst ist - es schützt nur die Rückseite, nicht die Glasfläche des iPad. Eben mal so in die Tasche stecken geht schlecht.

Ansonsten ein toller, griffiger Halter für das iPad, der jedem Puristen zu empfehlen ist. Damit platziert man sein iPad in jedem nur denkbaren Winkel - ideal zum Arbeiten mit einer externen Tastatur oder um ein Video anzusehen. Ein bisschen günstiger könnte es vielleicht sein, aber auch Apple lässt sich seine Ideen ja leider gut bezahlen. Dafür ist dieser Halter wirklich besonders vielseitig.

Das GorillaMobile Yogi fürs iPad gibt es online für rund 58 Euro. Auf der Seite des Herstellers ist es zwar etwas günstiger zu haben, allerdings kommen da noch Versand- und Zollkosten drauf, so dass es sich nicht lohnt, in den USA zu bestellen.

Mehr Infos über das GorillaMobile Yogi gibt es auch auf der Website des Herstellers Joby.

Schlagworte zu diesem Artikel
© 2016 förderland
RSS Feed Beobachten

Kommentare: Joby GorillaMobile Yogi und ORI für iPad im Test - Teil 1: Klammeraffe hält iPad in jeder Positio ...

So eine nähbegabte Tochter hätte ich auch gerne:-)

Diese Nachricht wurde von Gartzenbeeg am 08.03.11 (12:00:16) kommentiert.

wie ein japaner schon hinsichtlich der koi sagte: die mehrheit der deutschen kauft sie (dort die koi, ier das pad), um sich mit dem drumherum zu beschäftigen (dort die aquarien, pflanzen etc., hier die halter, cases, aufsätze und was weiß ich nicht alles)...

Diese Nachricht wurde von harald weinrich am 23.10.11 (16:21:42) kommentiert.
Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Titel*

Name*

E-Mail*

(Wird nicht veröffentlicht!)

URL

Kommentar*

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie
bitte die Buchstaben aus dem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

   

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer