Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

16.09.11

Jay Mugs Höhlenbewohnerarmeemesser: Schweizer Armeemesser für alle

Dass wir da nicht selber drauf gekommen sind!? Jay Mug regt uns an, historische Sondereditionen des Schweizer Armeemessers zu erträumen.

 

Wir Schweizer bilden uns ja etwas ein auf unsere Ingenieure; auch wenn viele von Ihnen aus dem grossen Nachbarkanton stammen. Unsere Ingenieure bauen zwar keine Autos – das machen die, die ennet dem Rhein bleiben müssen/wollen –, dafür buddeln wir uns durch die Alpen, bauen wirklich schöne Brücken und haben das legendäre Schweizer Armeemesser erfunden.

Was einst klein und bescheiden seinen Anfang nahm, ist mittlerweile ein – für auf Bescheidenheit bedachte Schweizer fast schon unangenehmer – Grosserfolg. Victorinox und Wenger verkaufen ihre «gäbigen» Messer in alle Welt; kein Japaner kann es sich erlauben, ohne Messer von seiner Städtereise (Luzern – Interlaken – Zermatt) heimzukehren.

Selbstverständlich haben die findigen Messer-Marketingstrategen für jeden denkbaren Einsatzbereich ein passendes Messer entwickelt: Berater freuen sich über Minimesser mit Kugelschreibermine, Memorystick und Laserpointer , Biker möchten Inbus- und Speichenschlüssel nicht missen, für Nerds hält Victorynox' Cybertool 13 Schraubendreher bereit und Hobby-Überlebenskünstler sind froh um die integrierte Säge sowie die Pinzette , wenn beim Sägen etwas schief lief.

Die Puristen unter Letzteren dürften ganz besonders begeistert sein von einer Designstudie, auf die ich via Gizmodo.com bei Jay Mug gestossen bin: die Victorinox Höhlenbewohner-Edition. Wer mit einem solchen Tool in der Wildnis überlebt, der hat’s wirklich drauf!

Bleibt zu hoffen, dass wir mit weiteren historisch inspirierten Schweizermessern beglückt werden. Als Zürcher denkt man als erstes an ein Pfahlbauer-Messer: Eine handliche Harpune, um Fische zu fangen, eine flache Steinklinge, um das Mittagessen seines lästigen Schuppenkleids zu entledigen und vielleicht ein Paddel, mit dem sich der Einbaum dirigieren lässt. Schön wäre auch eine Mittelalteredition mit Hellebarde, Armbrust und Siegelstempel. Aktuellen Ereignissen würde die Nationalbankedition mit besonders strapazierfähigem Zinsschraubenzieher gerecht. Was für ein Armeemesser würdet Ihr Euch wünschen?

Schlagworte zu diesem Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer