Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

23.02.14Leser-Kommentare

Der iStone macht's möglich: Endlich unerreichbar sein

Der Schweizer Bildhauer Horst Bohnet hat den iStone entwickelt, der in der schnelllebigen Smartphone-Zeit ein wenig Ruhe schaffen soll. Eine Unterstützung für Flash bringt der nicht mit - das iPhone aber auch nicht.

iStone: Stein in iPhone-Form

Als er mir auf eine Anfrage antwortet, wünscht mir Horst Bohnet "einen stressfreien Tag". Und das ist das Motto des Schweizer Bildhauers und seines Konzepts, dem iStone, einem Stein in Farbe und Form eines iPhones, minus der Elektronik.

Elegant sieht er trotzdem aus, der Stein, und aus echtem Granit edel verarbeitet. Bohnet verkauft ihn zusammen mit einer modischen Wollhülle. Was das Ganze sein soll? Der dezente Hinweis darauf, es endlich einmal wieder ruhig anzugehen und den Stress draußen zu lassen.

"Voll dabei und unerreichbar"

Was sich Bohnet beim "Kunsthandy zum Herunterfahren" gedacht hat, schreibt er auf seiner Website selbst. Endlich einmal nicht mehr erreichbar zu sein oder immer kommunizieren zu müssen, ist der wahre, neue Luxus:

"Der iStone ermöglicht dank permanenter Stummschaltung störungsfreie Kontakte Face to Face. Mit diesem Antiburnout-Gadget bist du voll dabei und unerreichbar. Ideal beim Date, am Arbeitsplatz, in der Schule, im Kino und Theater."

Der Hintergrund leuchtet schnell ein: Die ständige Erreichbarkeit, ein Arbeiten rund um die Uhr ermüdet. Und selbst wer nicht arbeitet, klebt oft wie gebannt vor einem Bildschirm. Was "da draußen" passiert, registriert man kaum noch. Momente erlebt man nicht mehr, man twittert über sie und verschickt sie per WhatsApp. Wir alle haben das Bild von der jüngsten Papsternennung noch vor Augen, in der die Masse das Ereignis nur noch durch die Bildschirme ihrer Smartphones oder iPads wahrnahm. Die Social Media Film Connexion warb mit einem eindrucksvollen Video im vergangenen Herbst dafür, zwischendrin einfach mal abzuschalten und wieder das Leben zu leben:

www.youtube.com/watch

Darum geht es auch Bohnet. Sein iStone soll mehr eine Aktion sein, die zum Nachdenken anregt. Es gibt den Stein aber auch zu kaufen, vielleicht, damit man wenigstens ein paar Minuten innehält, wann immer der Blick darauf fällt. Im eigenen Shop von Bohnet kostet der iStone aus Granit mitsamt einer Hülle aus Schafswolle inklusive Versand innerhalb der Schweiz 93 Franken. Wer ihn sich nach Deutschland bestellt, zahlt inklusive Versand umgerechnet etwas mehr als 80 Euro. Aber egal ob mit iStone oder ohne: Schaltet mal ab. Es tut gut.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

  • AlphaOrb

    23.02.14 (13:57:15)

    Und wo ist da jetzt das Gadget?

  • Jürgen Vielmeier

    23.02.14 (14:31:56)

    Definiere Gadget.

  • AlphaOrb

    23.02.14 (16:50:36)

    Technisches Spielzeug/Nützlichkeit. Leider ist an diesem Stück Stein nix technisches. Aber ach.. es hat was mit dem iPhone zu tun! Na dann muss es ja hier rein!

  • Tobi W

    24.02.14 (05:06:23)

    Kleiner Klugscheißer. --- Nette Idee! Die Beschriftung wirkt etwas aufdringlich.

  • IdefixV

    24.02.14 (07:20:46)

    Ich möchte gerne mal den Polizisten sehen, der darüber aufgeklärt wird, dass man sich am Steuer nur einen Stein ans Ohr gehalten hat und nicht ein Telefon!

  • ich finde das super

    24.02.14 (22:36:17)

    Ich möchte dazu sagen, das sich zu meiner Zeit Leute MobiltelefonDummys gekauft oder sellbst gebastelt haben, sich diesen ans Ohr gehalten haben und durch die Strassen gelaufen, oder Strassenbahn gefahren sind und so getan haben als ob sie Telefonieren würden. Also die ideale Gummipuppe für Gadget Liebhaber

  • Bohnet Horst

    04.04.16 (11:19:37)

    Das iStone wurde in einer limitierten Auflage von 2500 Exemplaren hergestellt. Zur Zeit sind noch etwa 300 Stück verfügbar.

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer