Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

17.03.09

Iphone OS3: Copy Paste, MMS

Apple hat die Entwicklungsumgebung für die neue Systemsoftware des iPhone (OS 3) vorgestellt. Das iPod-Telefon kriegt demnach endlich Copy/Paste und MMS, aber auch innovative Neuerungen.

"Dank dieser Software werden wir auch weiterhin der Konkurrenz um Jahre voraus sein" - Philip Schiller, Senior Vice President Worldwide Product Marketing von Apple, über das neue Betriebssystem des iPhone 3G.

Zuerst einmal holt Apple mit dem OS3 für das Mobiltelefon allerdings den Rückstand auf: Die grade vorgestellte Beta-Version der iPhone 3.0 Software hat endlich die lange vermisste Standard-Funktion jeden Computers zu bieten: Kopieren/Ausschneiden/Einfügen von Inhalten, und zwar nicht nur innerhalb einer Anwendung, sondern quer über Programme hinweg.

Mit der Freigabe der neuen iPhone Software 3.0 im Sommer wird es also erstmals möglich, Adressen und andere Daten aus Webseiten oder Emails im iPhone in den Zwischenspeicher zu kopieren und beispielsweise in eine andere Mail zu kopieren etc.

Über 100 Neuerungen biete das Update, frohlockt Apple:

Ebenfalls eher in die Kategorie "Patch" gehört die Implementierung von Multimedia Messages (MMS). Ausserdem gibt es eine Querformatansicht für SMS, Mails und Notizen; Shake to Shuffle, Stereo Bluetooth, Synchronisierung von Notizen mit einem Computer und automatisches Login an bekannten Wlans.

Auf der Innovationsseite lässt vor allem der folgende Abschnitt der Pressemitteilung von Apple aufhorchen:

 

Ein weiteres wichtiges Feature für Entwickler der Beta-Version der iPhone 3.0 Software ist die Möglichkeit, Anwendungen entwickeln zu können, die sich über eine Schnittstelle mit Hardwarezubehör verbinden. Das bietet Entwicklern von Zubehör für iPhone und iPod touch völlig neue Kontroll- und Steuerungsmöglichkeiten und dadurch entsteht ein neues Ecosystem mit Lösungen für Endanwender.

Anders gesagt: der Software-Markt für das iPhone dürfte sich sehr bald um Zubehör erweitern, das nicht nur die Hardware ergänzt, sondern direkt mit Programmen zusammenspielt, und zwar buchstäblich: Spielcontroller, zum Beispiel.

Sehr spannend für Entwickler dürften auch die neuen Programmierschnittstellen zu den Google Maps sein, die sich jetzt in iPhone-Software integrieren lassen, und dabei Funktionen wie Kartenanzeige, aktueller Standort und Geocoding zur Verfügung stellen. Programme können ausserdem eine Push-Funktion aufrufen, mit der sie den iPhone-Benutzer alarmieren. Zusammen mit GPS und Googlemaps die Voraussetzung für sprechende Routenplaner.

Für registrierte Entwickler steht das SDK des iPhone OS 3.0 und die Betriebssystemsoftware selber seit heute zum Download bereit. iPhone-Besitzer werden im Sommer ein kostenloses Update durchführen können, iPod Touch-Besitzer können die Software dannzumal für knapp 10 Dollar kaufen.

Schlagworte zu diesem Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer