Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

09.11.07

iPhone-Deutschland-Launch in Köln Das iPhone ist gelandet

Von Hans Dorsch und Christin Heuser , Köln

02:50

Vielen Dank für das Interesse, das viele F5 und die zahlreichen netten Kommentare und Mails. Gute Nacht.

Peter Sennhauser, Christin Heuser, Hans Dorsch, Jörg Schieb, Peter Hogenkamp.

02:40

Die letzte Mail von Christin und Hans: "Geschafft. Anbei das Beweisbild."

 

 

02:23

SMS von Hans: "Kann nicht mehr lange dauern. Nur noch 5 Leute vor mir an der Kasse. Bin aber schon genervt."

Ts ts. Nach viereinhalb Stunden Anstehen schon die Lust verloren. Ein bisschen mehr Sportsgeist bitte... :-)

02:04

Christin hat's! Hans steht noch an der Kasse an. Sie mailen gleich noch ein Foto von sich gemeinsam. (Ähm, Jörg Schieb, wir bräuchten nochmal kurz die Spiegelreflex... :-)

01:58

Hans mailt: "Die Telefone auf dem Bild sind alle verkauft. Die armen Käufer müssen jetzt an der Kasse anstehen."

 

 

Im dritten Anlauf habe ich jetzt auch aus 700 km Entfernung den Prozess kapiert: Man macht den Vertrag, das iPhone wird mit einer Kopie des Vertrag auf diesem viel zu kleinen Sofatischchen gestapelt, man steht an der Kasse an und kann sich dann vermutlich mit der Quittung das Gerät holen. Grundsätzlich plausibel, aber man hätte wohl trotzdem noch optimieren können.

01:40

Von wegen papierbasierter Prozess, das war vorhin eine Fehlinformation. Im Gegenteil, es ist alles ziemlich live. Christin hat ihren alten T-Mobile-Vertrag in einen iPhone-Vertrag geändert - und bereits eine SMS bekommen (aber noch aufs alte Handy) mit ihrem neuen Hotspot-Passwort.

Ein Freund von ihr, Gernot, hat den iPhone-Produktmanager (irgendwas mit "Bob") erkannt - er läuft auch im Laden rum (ist ja auch nicht nur der Deutschland-, sondern der Europa-Launch.)

Ansonsten ist Christin etwas genervt: Man steht zweimal eine halbe Stunde an (die Zeit draussen nicht mitgerechnet): einmal vor dem Schalter für die Verträge und dann noch einmal an der Kasse. Und da man "dezentral" ansteht, also nicht in einer zentralen Schlange wie am Flughafen-Checkin, und vor ihr ein Typ mit Schufa-Problemen war, hat es bei ihr richtig lange gedauert.

Ansonsten: Immer noch viel Presse, die glückliche iPhone-Besitzer interviewt. Ich hab gesagt, das glückliche Foto von ihr brauchen wir auch noch, vorher gehen wir nicht schlafen. Sie meinte, ja das müsse aber Hans machen - "und ich habe keine Ahnung, wie weit der ist". Vor kurzem hat er noch einen Vordrängler verscheucht.

01:15

Hans Dorsch hat sich bis an den Counter vorgekämpft. (Hier stehen allerdings die Telekom-Leute doch mit Laptops. Wir werden es bald genauer wissen, wie das Prozedere war.)

 

 

.

Einschub: Unser dritter Mann vor Ort, Jörg Schieb, hat uns einige Fotos gemailt: Die Bilder vom Verkaufsstart.

01:09

Keine News aus Köln seit fast 20 Minuten. Die Spannung steigt.

(Unser Server musste wegen Überlastung eben kurz ein paar Prozesse neu starten. Sorry, wenn jemand eine Fehlermeldung bekommen hat. Sollte jetzt wieder gut sein.)

00:50

Christin ist ein Stück weiter und meint, sie sei in fünf Minuten dran. Es gibt Schalter für Privat- und Firmenkunden. Das Vertragsprozedere scheint völlig papierbasiert zu laufen. Um festzuhalten, welches iPhone welchen neuen Besitzer bekommt, wird eine Kopie der Verpackungsrückseite gemacht und an den Vertrag geheftet. (Also keine Schufa-Prüfung und so? Das ist aber lax.)

00:46

Hans: "Der Türsteher schreit: Ihr kriegt alle eins."

(Hans hat nebenbei noch Musse zu twittern.)

00:44

Christin ist drin. Der Laden ist für heute entlang des "Workflows" eingeteilt: Erst füllt man einen Vertrag aus, wobei sechs Telekom-Mitarbeiter bereit stehen, einem zu helfen, dann holt man sein iPhone und geht damit zur Kasse. In den anderen, "nicht regulierten" Bereichen gibt es nur Zubehör.

00:36

Hans ist noch vier Meter entfernt und mailt ein Foto. Der Laden ist doch ziemlich brechend voll.

00:32

Christin verliert vor lauter Enge hörbar die Lust, mindestens am Telefonieren, hoffentlich nicht generell. Sie hat das Handy ans Ohr geklemmt, weil sie die Arme nicht mehr hoch bekommt.

(Oje. Wir haben jetzt mal aufgelegt. Und während die beiden im Laden sind - Christin und Hans wollen ja jeder ein iPhone kaufen, nicht nur gucken - gibt es sowieso keine Liveberichte; ähnlich wie beim Space Shuttle kurz der Funkverkehr abreisst beim Wiedereintritt. Aber wir bleiben natürlich dran, bis sie wieder draussen sind.)

00:25

(Ich bekomme gerade noch eine aktuelle Nachricht reingereicht: "Unsere" Christin war gerade live auf RTL zu sehen.)

00:17

Noch vier Meter bis zur Tür für Christin. Hans ist einen Meter zurückgefallen.

(Grosses Gejohle und/oder Geächze plötzlich, als es wieder einen Meter vorwärts geht. Man steht offenbar so eng wie kurz vor einer Konzertbühne, und die gleichen Wellen gehen durchs Publikum.)

00:14

Ein Gerücht macht die Runde: "Der erste Käufer heisst Dieter."

00:12

Korrektur: Die Leute werden offenbar einzeln reingelassen. Vermutlich nur so viel, dass drinnen jeder einem Verkäufer zugeteilt wird. Noch ist niemand wieder draussen.

00:05

(Christin ruft an und berichtet des besseren Datendurchsatzes wegen per Handy.)

Die Türen sind offen, es werden aber immer nur wenige Leute gleichzeitig eingelassen. Nur die Fotografen scheinen schon alle drin zu sein. Etwa 50 Leute stehen noch vor Hans und Christin.

23:58

Jetzt geht die Tür auf. Grosses Hallo und Blitzlichtgewitter.

Schlagworte zu diesem Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer