Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

05.06.13Leser-Kommentare

Dockingstation aus Holz: Das iPhone schlafen legen

Zwei junge Schweizer aus dem Kanton Zürich haben eine besondere Dockingstation für das iPhone geschaffen: In das individuell gefertigte Miniaturbett aus Nussbaumholz mit Filzboden legt man das iPhone einfach schlafen. Der Akku wird während dessen wieder aufgeladen.

Wie man es bettet, so liegt es, das Smartphone. Alle Bilder: Individuum Arts Wie man es bettet, so liegt es, das Smartphone. Alle Bilder: Individuum Arts

Braucht man das zwingend? Nein, aber es hat irgendwie Stil. Und nebenbei wird das Gehäuse des iPhones durch den zwei bis drei Millimeter dicken Filzboden in nahezu beliebiger Farbe geschont. Bevor man also das iPhone bei der Arbeit oder nachts einfach nackt auf den kalten Fußboden oder die rauhe Schreibtischunterlage legt (wie könnte man nur?), ab damit ins gemütliche Bett!

Und so ist die IA-iPhone-Dockingstation ein Designaccessoire und vielleicht eine nette Geschenkidee, die in der Schweiz handgefertigt wird. Daran anschließen lässt sich entweder ein iPhone 4/4S oder ein iPhone 5. Das iPhone-Bett wird binnen einer Woche individuell gefertigt und eine Kerbe für den passenden Stecker gefräst.

 

 

Handgefertigt in der Schweiz

Hinter der IA-iPhone-Dockingstation steht das erst im Januar gegründete Unternehmen Individuum Arts aus dem Ort Rüti im Kanton Zürich, das sich auf handgefertigte Produkte aus der Schweiz spezialisieren will. Laut Mitgründer Jan Appenzeller besteht das Unternehmen aus einem Zwei-Mann-Team. Beide machen gerade ihren Schulabschluss und planen, in einem Jahr Wirtschaft zu studieren. Das Geschäft wollen sie bis dahin zum Laufen bringen und später neben dem Studium weiter laufen lassen.

Um die hohen Schweizer Produktionskosten zu minimieren, haben die beiden Gründer die Fertigung an eine Werkstatt für behinderte Menschen gegeben. Zwei Prozent der Verkaufserlöse wollen sie außerdem einer Stiftung für behinderte Menschen spenden und so einen sozialen Beitrag leisten. Erster Kunde soll ein Wirtschaftsbetrieb aus dem Umland sein, der die iPhone-Betten an seine Kunden verschenkt.

Auch andere Smartphones lägen bequem

Bisher gibt es von Individuum Arts nur eine Facebook-Seite. Bestellen kann man per E-Mail. Eine eigene Website mit einem Shop soll in wenigen Wochen - nach dem bestandenen Schulabschluss der beiden Gründer - folgen. Das iPhone-Bett kostet 44,50 Schweizer Franken plus Versandkosten. Individuum Arts liefert auch nach Deutschland und Österreich. Nächstes Projekt soll übrigens ein iPad-Bett werden, das bereits in Planung ist.

Im Prinzip kann man das iPhone-Bett auch für Smartphones anderer Hersteller als Apple verwenden (sofern diese nicht zu groß sind). Die Decke des Fußendes lässt sich abschrauben und ein Kabel gleicher Dicke hier hindurch stecken. Der Stecker würde dann anders als bei den angepassten iPhone-Connectoren nicht eingefräst und damit stabil im Gehäuse verankert sein, sondern heraushängen. Ein Smartphone-Bett mit einem Micro-USB-Anschluss wäre damit ein Projekt für die nicht all zu ferne Zukunft von Individuum Arts.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

  • Blubberdihü

    06.06.13 (08:11:16)

    Wenn das noch ein QI-Ladegerät integriert hätte, könnte ich mir das für mein Nokia vorstellen. DAS wäre dann stilvoll. Ins Bett legen. Fertig. Kein Stilbruch durch Stecker...

  • Individuum Arts

    07.06.13 (14:21:37)

    Das wird dann ein weiteres Projekt sein, wo wir am entwickeln sind, diese Technik zu integrieren. Sie können uns gerne auf Facebook folgen, hier werden sie laufend über unsere News auf dem neusten Stand gehalten. Freundliche Grüsse Jan Appenzeller

  • LovelyDay

    19.07.13 (11:27:22)

    Würde so etwas auch mit Induktion funktionieren bzw. denkbar sein? DAS wäre natürlich noch eleganter, weiß aber nicht wie und ob das mit den Akkus der Smartphones zu verknüpfen wäre. Ich schließe mich meinem Vorredner an, ohne Kabel wäre das Design noch einmal um einiges schicker...oder man legt den Kabelanschluss evtl. unter das Bett...

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer