Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

12.06.08Leser-Kommentare

iPhone 3G & GPS: Routenplaner verboten

Das iPhone 3G ist die wohl schönste Plattform für einen GPS-Routenplaner - aber Apple verbietet die Entwicklung solcher Software.

iPhone 3G: Keine Routenplanung von Drittherstellern erlaubt. (Foto PS/neuerdings.com)Als ob der süsse Verkaufs-Preis nicht durch die iPhone 3G-Mängelliste ausreichend versauert würde, gesellt sich jetzt noch ein wichtiger Punkt dazu (der indes an der von Andreas Göldi hervorragend analysierten Wirkung des iPhones 3G so wenig ändern wird wie die andern acht).

TomTom hat seine Software bereits aufs iPhone-OSX portiert - aber ob man diese (meiner Meinung nach mit Abstand beste) Routenplaner-Software je wird über den Appstore beziehen und auf dem iPhone 3G einsetzen können, steht nicht in den Sternen, sondern in der Lizenz des Entwicklerkits. Darin verbietet Apple ausdrücklich das Design und die Verbreitung von Anwendungen mit Echtzeit-Routenplanung, für Fernsteuerung oder Flottenmanagement:

 

Die Entwicklung und Vermarktung von Anwendugnen zur Echtzeit-Routenführung ist nicht erlaubt, ebenso solche für automatische oder autonome Steuerung von Fahr- oder Flugzeugen oder andern mechanischen Geräten, für die Fahrzeugabfertigung oder Flottenmanagement oder für Notfall- und Lebensrettungsdienste.

(Applications may not be designed or marketed for real time route guidance; automatic or autonomous control of vehicles, aircraft, or other mechanical devices; dispatch or fleet management; or emergency or life-saving purposes.)

Das steht im Absatz 3.3.7 des Übereinkommens für die Nutzung des Entwicklerkits (PDF, nur für Entwickler mit Konto).

Auf Boingboing, wo die Nachricht erstmals verbreitet wurde, spekulieren nun Blogger, Entwickler und Kommentargäste über die Gründe und die Auswirkungen.

     

  • Schlechtestes Szenario: Apple will eine eigene Routenplanersoftware verkaufen und alle Konkurrenten mit ihren längst im Alltag bewährten Produkten und Zusatzdiensten ausschliessen - oder zumindest einen exklusiven Partner wählen und an dessen Profit mitverdienen.

  • Bestes Szenario: Die Klausel ist nichts weiter als die Absicherung Apples gegen jegliche Klagen, die in USA nach den ersten drei Unfällen aufgrund angeblicher Mängel an der Routenplaner-Funktion und der Hardware drohen (zu leise, zu wenig sichtbar, zu heiss, um es sich in den Schoss zu schütten...).

Für das positive Szenario spricht, dass sich angeblich andere die entwicklung solcher Software aus genau diesen juristischen gründen ebenfalls vorbehalten. Dagegen spricht, dass man diese Haftungsausschlüsse sinnvoller auf Anwenderbene anbringt, wie es TomTom tut, deren Geräte bei jedem Einschalten per Knopfdruck eine Bestätigung dafür verlangen, dass der Benutzer die Haftung selber übernimmt.

Die Eigenentwicklung ist hoffentlich nicht der Weg, den Steve Jobs gehen will. Denn da hat mir schon Nokia vorgemacht, was späte Einsteiger verbrechen können: Deren Routenplaner auf meinem e61i ist zwar schön anzusehen und lädt die benötigten Karten laufend nach. Aber erstens füllt er das handy langsam aber sicher mit Satellitengrafiken. Und zweitens habe ich mir umgehend die TomTom-Software besorgt, die schon auf dem Palm hervorragend funktionierte, nachdem ich dreimal falsch abgebogen war: Bei Dreifachgabelungen sagt Nokia permanent "rechts abbiegen", wo TomTom mit der Aussage "rechts halten" keine Zweifel daran lässt, dass ich nicht nach links einspuren, sondern nach halbrechts-geradeaus weiterfahren muss.

[Via BoingBoing]

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

  • Jens-Peter Schulze

    13.06.08 (04:06:40)

    Ich denke das hat mit den Eigentums- und Lizenzrechten der Kartensoftware zu tun, die auf dem iPhone genutzt werden. TomTom hat TeleAtlas gekauft. Google Maps nutzt TeleAtlas. Also wird es 3ten nicht erlaubt diese Resourcen zu nutzen um kommerziellen Nutzen daraus zu schlagen. ImhO wird die "zulässige" Navigationslösung für das iPhone 3G von TomTom kommen. Und wenn die dann so ist wie die TomTom Geräte kann man nur sagen leider. Tolle Ideen, lausig umgesetzt.

  • grunet

    20.10.08 (08:33:49)

    Hallo zusammen Ich plane im November eine Reise in die Wüste von Marokko. Gibt es nun keine iPhone 3G Apps, welche es mir erlaubt, die GPS Koordinaten aus dem Reiseführer zu erfassen und anschliessend die direkte Fluglinie von Waypoint zu Waypoint aufzuzeigen? Frag mich mit den ganze Apps welche nicht erlaubt werden, für was ich mir überhaupt dieses 3G Ding gekauft habe? Apple ist ja mühsamer als MS... oder zwingt mich Steven zum Jealbreack? Vieleicht kennt jemand trotzdem eine Möglichkeit für das was ich möchte. PS: Kartenmaterial braucht es ja nicht...:-) Hat mein alter Garmin auch nicht... geht ganz gut ohne in der Wüste...

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer