Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

20.11.12Leser-Kommentare

iPad-Matrix: Interaktives Display aus 15 Apple-Tablets

Microsoft PixelSense, ehemals Surface, und andere Multitouch-Tische wie der Cubit haben es vorgemacht: Große interaktive Displays ohne zusätzliche Eingabegeräte sind der Hit auf Messen, Events und in Filmen, und gaukeln einem ein wenig die Zukunft der Computer vor. Universal Mind sieht die Zukunft in einer zusammengeschalteten iPad-Matrix.

15 iPads ergeben einen Touch-TischEinen Touchscreen-Tisch von Apple werden wir wohl niemals zu Gesicht bekommen - aber ein PixelSense-Pendant aus iPads gibt es dennoch. Möglich macht das Universal Mind. Die Agentur aus Golden, Colorado, hat 15 iPads zusammen als interaktives Display arrangiert. Je fünf in einer Reihe, drei Reihen insgesamt. 15 iPads, die als ein großes interaktives Tablet bespielt werden können.

Die iPad-Matrix wird über eine WLAN-Verbindung ermöglicht. Somit kommunizieren die iPads untereinander, geben die Mutlitouch-Eingaben geräteübergreifend weiter, so dass weitgehend der Eindruck entsteht, man arbeite mit einem großen Display.

Die Idee hinter dem Projekt zeigt das kurze Video: Ziel ist die Interaktion zwischen Mensch und iPad-Tisch, zum Beispiel für Werbezwecke.

<object width="500" height="281"><param name="movie" value="http://www.youtube.com/v/UxBBcZoqQgs?version=3&amp;hl=de_DE&amp;rel=0">

<param name="allowFullScreen" value="true">

<param name="allowscriptaccess" value="always">

<embed src="http://www.youtube.com/v/UxBBcZoqQgs?version=3&amp;hl=de_DE&amp;rel=0" type="application/x-shockwave-flash" width="500" height="281" allowscriptaccess="always" allowfullscreen="true"></embed></object>

Die Matrix wird für Werbepartner und Kunden der Agentur eingesetzt. "Hypercards" sind die flexiblen Programmelemente, die sich von einem zum anderen iPad schieben oder schubsen lassen und Aktionen auslösen, beispielsweise das Öffnen von Webseiten oder von Apps. Die Vision von Universal Mind endet hier jedoch. Viel mehr ist aktuell nicht möglich, denn Apple hat die Hand auf dem iPad-Betriebssystem.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

  • Habi

    20.11.12 (16:19:29)

    Das geht übrigens zuhause auch mit dem Junkjard Jumbotron des MIT Medial Lab: http://jumbotron.media.mit.edu/

  • Philipp K

    22.11.12 (13:32:01)

    wär cool wenns das so als App gäbe :))

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer