Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

13.11.15Leser-Kommentare

Ionas-Server ausprobiert: Der Server für kleine Teams, Startups und Firmen mit bis zu 50 Mitarbeitern

Ionas-Server ausprobiert: Server auf Raspberry-Pi-Basis.

Ionas ist ein junges Mainzer Unternehmen, dass sich darauf spezialisiert hat, Nutzer online bei Rechnerproblemen zu unterstützen. Der Name ionas ist dabei ein Akronym für "Ihr Online Assistent". Jetzt hat ionas die private Cloud-Lösung ionas-Server entwickelt. Der ionas-Server Home basiert auf dem Einplatinenrechner Raspberry Pi und einer Festplatte von 1 TB oder 2 TB für Heimanwender. Der ionas-Server Small Business ist von der Hardware besser ausgestattet, die von ionas entwickelte Software ionas Cockpit ist aber die gleiche. Wir haben den ionas-Server ausprobiert.

ionas

Raspberry Pi ist von allen Einplatinen-Rechnern wohl derjenige, der am weitesten verbreitet oder zumindest am besten bekannt sein dürfte. So ist es kein Wunder, das der ionas-Server auf dieser Plattform aufsetzt.

ionas verpackt den Einplatinen-Rechner in ein nettes Gehäuse, kombiniert ihn mit einer sehr kompakten 1 TB-Festplatte, die über USB mit Strom versorgt wird und legt die passenden Kabel sowie eine ganz simple Anleitung zum Zusammenstecken bei. Fertig ist der Server für den Hausgebrauch. Das heißt - nicht ganz. Schließlich fehlt noch der Service, den ionas bietet. Der Raspberry Pi ist natürlich schon mit einem Betriebssystem ausgestattet. Außerdem hat ionas ein sogenanntes "Cockpit" programmiert, von dem aus der Nutzer alle bereitgestellten Dienste verwalten kann. Dieses Cockpit ist für den ionas Server Home wie für den ionas-Server Small Business Standard das gleiche. Im folgenden Video von ionas wird es genauer vorgestellt.

Wie man sieht, ist im ionas Server bereits einiges enthalten. Die Version für kleine Unternehmen und Startups bietet sämtliche Funktionalitäten, welche auch der Home Server liefert. Darüber hinaus enthält die Business-Variante einige zusätzliche Serverdienste, um allen Anforderungen an die IT eines kleinen bis mittleren Unternehmens gerecht zu werden.

Beim Business-Server liegt der Fokus auf zusätzlichen Kommunikationsmöglichkeiten wie z.B. einer professionellen VoIP-Telefonanlage ( - übrigens die gleiche, die ionas selbst bei seiner eigenen Hotline einsetzt) und einem eigenen Chat-Server. Dazu kommen Dienste für eine effiziente Zusammenarbeit in Teams oder mit externen Partnern, wie die Projektplanungssuite OpenProject, eine zentrale Benutzerverwaltung über LDAP oder ein eigenes Wiki.

Die ionas-Server-Dienste im Einzelnen:

  • Webserver nginx
  • Zentrale Benutzerverwaltung OpenLDAP
  • Web-Administration über Cockpit - eine Eigenentwicklung von ionas
  • nur ionas Server Small Business: Asterisk-basierte Telefonanlage Askozia * (Lizenz inklusive)
  • nur ionas Server Small Business: Projektmanagementsuite OpenProject
  • Private Cloud-Software für Dateien und Notizen Seafile
  • VPN-Server OpenVPN
  • Private Cloud-Software für Kontakte und Termine (seit Version 2.0) DAViCal
  • Netzlaufwerke Samba
  • nur ionas Server Small Business: Chat-Server XMPP/Jabber
  • DLNA-kompatibler Media Streaming-Server ReadyMedia
  • Lokaler Musik-Server Mopidy
  • Schutz vor Brute Force Angriffen im lokalen Netzwerk Fail2Ban
  • verschlüsselte Backups auf externe Server duplicity
  • Linux-Firewall iptables
  • Dynamischer DNS Update Client ddclient

Den genauen Funktionsumfang und die Unterschiede zwischen der Home- und der Small Business-Version listet ionas auf einer eigenen Seite detailliert auf. Bei beiden Lösungen handelt es sich um vollwertige Linux-Server, wobei sich die Home-Version für Familien und kleine Teams eignet, während der Small Business-Server laut ionas für Startups und Firmen bis 50 Mitarbeiter geeignet ist.

Support der Sonderklasse

Einer der großen Vorzüge von ionas ist der kompetente und freundliche Support, den man von anderen Anbietern so nicht kennt. Das liegt daran, dass es sich bei ionas um ein Start-Up aus Mainz handelt, das mit dem Ziel gegründet wurde, „Computernutzern im privaten und gewerblichen Bereich eine zuverlässige und bequem zu erreichende Anlaufstation für Computerfragen und –probleme aller Art zu bieten“. ionas steht für „Ihr Online Assistent“, die Hotline ist dementsprechend an 365 Tagen im Jahr zu erreichen, auch an Sonn- und Feiertagen. Per Telefongespräch und Fernwartung lösen die Experten Computerprobleme und legen dabei vor allem Wert auf höchste Servicequalität.

Erste Einrichtung und Problemlösung schon im Kaufpreis enthalten

Von dieser Erfahrung und Kundenorientierung profitieren auch die Käufer der ionas-Server. Der eigentliche ionas-Server besteht aus Standard-Hardware und weit verbreiteter OpenSource Software, aber durch die individuelle Konfiguration und Einrichtung des Systems durch die ionas-Experten über Fernwartung entsteht ein komplexes Produkt, das ganz auf die Ansprüche des jeweiligen Unternehmens oder Teams ausgerichtet ist.

In einer Sitzung, die schon mal zwei Stunden dauern kann, richtet der ionas-Experte den Server nach den eigenen Bedürfnissen ein, inklusive VPN-Zugang und Konfiguration der Cloud-Software Seafile. Vorab kann man sich schon mal anhand einer Kompabilitätsliste über unterstützte Software und Protokolle des ionas-Servers informieren.

Überschaubare Kosten

Der ionas Server Home für Familien und kleine Teams kostet in der Minimalkonfiguration mit 1 TB Festplatte 249 €, für 1 TB mehr kommen 50 Euro dazu . Möchte man die Cloud-Software Seafile mit eigenem Firmenlogo und eigener Farbgebung anpassen lassen, zahlt man noch einmal 100 Euro. Das Datenblatt (PDF) beschreibt die Leistung genau.

Der ionas-Server Small Business schlägt in der Grundausstattung mit 990 Euro ohne USt. zu Buche. Hier gibt es deutlich mehr Konfigurationsmöglichkeiten, so kann man das 3TB-Raid 1 bis auf ein 10TB Raid 10 aufrüsten lassen, das mehr Sicherheit mit gesteigerter Schreib-/Lesegeschwindigkeit verbindet. Auch der Arbeitsspeicher lässt sich von 8GB auf 16 GB verdoppeln.

Fazit: eine runde Sache

Der ionas-Server Home, den ich ausprobieren konnte, hat sich in wenigen Monaten gewaltig weiterentwickelt. Aus dem anfänglich textbasierten Einrichtungs-Skript ist eine komplette, benutzerfreundliche Cockpit-Software geworden, Dienste wurden optimiert und neue Optionen sind hinzugekommen. Natürlich könnte man sich als Computer-Nerd das alles selbst aufsetzen, aber erstens geht dabei immer etwas schief und zweitens ist eben nicht jeder Nerd.

Die Idee von ionas, auf Standard-Hardware und weit verbreiteter OpenSource Software aufzusetzen und daraus ein individualisiertes Server-System zusammenzustellen ist wirklich geglückt. ionas-Server ist in Verbindung mit dem erstklassigen Telefon-Support mit Fernwartung ein hervorragendes System für kleine Teams und Familien (ionas Server Home) bis hin zu Firmen mit bis zu 50 Mitarbeitern (ionas-Server Small Business).

Weitere Infos über den ionas-Server Home und ionas-Server Small Business gibt es direkt auf der Website des Unternehmens.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

  • Markus

    13.11.15 (20:26:17)

    Die richten mir kostenlos den Server ein? Habe ich das richtig verstanden?

  • Reto

    13.11.15 (22:17:14)

    Schöner Artikel - und spannend. Verstehe ich das richtig, dass ich von ionas das, was ich mir in vielen Nachschichten selbst auf Basis von owncloud hingebastelt habe, fertig für €250 eingerichtet bekomme? Alternativ für ein wenig mehr mit größerer Festplatte bzw. weiteren Individualisierungen? Wenn ja, ok, beeindruckend. Selbst wenn ich meine Arbeitszeit mit nur €8,50 (Erinnerung: Mindestlohn) anlege, dann wäre ich mit dem Server viel billiger gefahren. Vom geringen Stress ganz abgesehen.... Dann aber meine zweite Frage: Warum haben Sie dann nicht gleich owncloud verwendet. Was ist der Vorteil der Softwarewahl?

  • Sebastian

    15.11.15 (22:59:35)

    Gibt es Voraussetzungen für die Nutzung der Server? Zum Beispiel beim Thema VPN, funktioniert der Zugang auch bei Telekom-Routern. Die haben zumindest teilweise dynamische IP-Adressen, soweit ich weiß... Muss/ Sollte der Internetanschluss eine gewisse Übertragungsrate besitzen, auch für andere Dienste?

  • Frank Müller

    16.11.15 (12:19:58)

    Die FRITZ!Box verfügt über einen eigenen VPN-Dienst, MyFritz. Aber mit anderen Routern sollte es gehen, wenn man zum Beispiel einen Dienst wie Spdns - https://www.spdns.de/services/ - nutzt, bei dessen Einrichtung ionas auch hilft.

  • Frank Müller

    16.11.15 (12:26:25)

    Genau, so ist es. Ich habe auch etliche Stunden damit gebracht, den Raspi für meine Zwecke zurechtzuwurschteln, unter anderem auch mit owncloud. Zum Glück kann man ja immer wieder eine frische SD-Karte einlegen, wenn man alles komplett verhunzt hat. ;) Jan Karres hat einen schönen Vergleich von Owncloud mit Seafile auf einem Raspi auf seine Seite gestellt - http://jankarres.de/2015/01/raspberry-pi-vergleich-owncloud-vs-seafile/ - da kann man ganz gut sehen, was die Vor- und Nachteile der jeweiligen Software sind.

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer