Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

25.07.15Leser-Kommentare

IO Hawk: Wie ein Segway ohne Lenker

Die deutsche Capteq GmbH produziert das IO Hawk, eine Art Kreuzung zwischen Segway und Skateboard. An ein Skateboard erinnert das Aussehen, auch wenn man etwas anders darauf steht und keine großen Sprünge damit macht. Vom Segway hat es die Funktion.

IO Hawk 05

Seit März 2015 ist das IO Hawk in Deutschland zu haben. Dabei handelt es sich um ein 60 Zentimeter breites und 10 Kilo schweres Board mit je zwei Trittbrettern, Rädern, Frontleuchten und Elektromotoren. Das Laden der integrierten Hochleistungsakkus dauert rund drei Stunden. Mit vollen Akkus befördert das IO Hawk eine Person 15 bis 20 Kilometer weit.

Gesteuert wird das IO Hawk ähnlich wie ein Segway über Gewichtsverlagerung. Lehnt sich der Fahrer nach vorn, setzt sich das Board in Bewegung. Die Geschwindigkeit lässt sich dabei variieren. Man kann sich mit bis zu 10 km/h bewegen oder das IO Hawk bei 6 km/h abriegeln, um keine Straßenzulassung zu benötigen.

Das folgende Video führt vor, wie man sich mit und auf dem Board bewegt.

www.youtube.com/watch

Auf allen Wegen zu Hause?

Auch Ungeübte sollen das IO Hawk relativ schnell meistern. Bisher wird IO Hawk noch nicht allen Anforderungen der StVZO & MobHVO gerecht, aber laut Website des Produzenten soll eine Straßenverkehrszulassung bald erfolgen. Anfang Mai 2015 wollte man der Zulassungsstelle zwei Prototypen vorstellen, die diese Anforderungen erfüllen sollten.

Und auch schon verkaufte Modelle sollen sich, wenn die Erwartungen erfüllt werden, so aufrüsten lassen, dass sie ebenfalls die Zulassung zum Straßenverkehr erhalten.

Allwettertauglich?

Die Platine des IO Hawk ist zwar spritzwassergeschützt, aber wegen der Rutschgefahr rät der Hersteller davon ab, das Board auf Straßen zu benutzen, die nass von Regen oder Schnee sind. Generell sollte der Sicherheit wegen ein Helm und Schutzkleidung getragen werden, wie es ja auch bei Inline-Skatern der Fall ist.

Stolzer Preis

Nicht nur schlechtes Wetter kann den Spaß an der Fortbewegung auf dem IO Hawk vermiesen, auch der Preis ist nicht unbedingt ein Grund für gute Laune. Rund 1.500 Euro kostet ein IO Hawk. Das ist zwar noch günstiger als ein Segway, aber um ein richtiges Schnäppchen handelt es sich dabei auch nicht. Verständlich ist er allerdings angesichts der ganzen Technik, die hier auf engstem Raum untergebracht ist.

Wer sich für das IO Hawk interessiert, findet auf der Website viele weitere Informationen und auch Bestellmöglichkeiten. Auf Instagram gibt es weitere Bilder und im Youtube-Kanal noch eine ganze Reihe Videos. Und wer sich jetzt überlegt, ob er das nicht schon einmal gesehen hat: Hovertrax vom Unternehmen Inventist ist ein ganz ähnliches Fortbewergungsmittel, mit ähnlichen Spezifikationen und einem ähnlichen Preis. Nur von eine Straßenzulassung ist bei diesem Konkurrenten nicht die Rede.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

  • Ingo

    25.07.15 (15:27:37)

    Gibt es direkt aus China um 200-400€. Auf keinen Fall bei IO Hawk kaufen, reine Abzocke. Die packen nur ihr Logo drauf. Hier eine Anleitung, wo man es günstiger bekommt: https://www.youtube.com/watch?v=4z61pIsuI3A

  • leo

    26.07.15 (09:29:13)

    Das Wort "produziert" ist schon verdammt irreführend, "vertreibt" trifft schon eher zu

  • Jan

    26.07.15 (20:13:48)

    Ich glaube 50% aller Elektronik kommt aus China. Es doch egal wer es produziert der vertreibt, Haptsache man kriegt gute Ware für sein Geld.

  • Olaf Barheine

    27.07.15 (10:04:46)

    Bei Alibaba.com scheint es die Dinger auch deutlich günstiger zu geben. Besonders vertrauenerweckend wirkt das Ding mit seinen kleinen Räderchen auf mich aber nicht.

  • Boris

    27.07.15 (17:03:20)

    Die Teile werden in China haufenweise gebaut, die Namen/Marken sind hierbei anscheinend komplett austauschbar. Man suche bei Amazon nach "MonoRover R2" und schaue dann weiter unten unter "Kunden, die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen" - eine Vielfalt der Farben und Namen. Kommentare scheinen meist getürkt zu sein. Leider, habe vor einiger Zeit mit den Gedanken gespielt das Teil auszuprobieren, das hat mich doch etwas abgeschreckt.

  • Sami

    01.09.15 (16:56:07)

    Die absolute Wahrheit: IO Hawk kauft bei IO Chic Smart Technology ein... diese Roller kosten da ca 699 Euro! Das "IO" Logo ist von IO Chic Smart Tech. sowie diese Technologie + Design wurden beim Patentamt angemeldet. Was IO Hawk da in Wahrheit macht: Die kaufen ein 699 und setzen neue Verpackung auf, dann Verkauf für 1499. Wer mal nach IO Chic Smart Technology googelt... der wird sich schnell wundern.... FINGER WEG VON IO HAWK!!!!!

  • self-balancing-board.de

    14.09.15 (08:54:26)

    Hey! Echt cooler Beitrag zum Thema IO Hawks! Wir finden, dass das eine super neue Art der Fortbewegung ist. Falls eure Leser nähere Infos zum Thema haben möchten, können sie einfach auf unserer Website vorbeischauen: http://self-blancing-board.de

  • hoverboard Test

    23.11.15 (17:51:29)

    Hey super Beitrag! Die Teile sind momentan ein echter Trend. Ich war letzte Woche in den USA und da sind mir viele mit diesen Hoverboards entgegen gekommen. Gibt mittlerweile noch viele andere Hersteller die um einiges günstiger sind als das IO Hawk

  • Christian

    27.12.15 (22:11:04)

    Sehr interessanter Beitrag! Wir testen Hoverboards bzw. Self Balance Scooter und recherchieren Tests, Erfahrungen und Meinungen rund um das Thema Elektro Scooter. Gerade mit den aktuellen Batterie-Problemen bei Hoverboards tut sich da gerade sehr viel. Wer mehr Infos sucht kann gerne vorbeischauen. http://self-balance-scooter.org/

  • eHoverboard.de

    15.02.16 (13:34:30)

    Hallo zusammen,

    der IO Hawk ist keinesfalls 1:1 das identische Produkt zu den Billig-Scooter die ebenfalls auf dem Markt verfügbar sind.
    Wir haben uns das Gerät näher angeschaut und in Sachen Batterie, Motor, etc. sind die verbauten Komponenten qualitativ besser.
    Ebenfalls besitzt der IO Hawk alle benötigten Zertifizierungen..

    Auf eHoverboard.de könnt ihr euch einmal unseren Test anschauen.

  • Mario

    16.02.16 (19:53:01)

    die dinger finde ich cool, ich hab nur Angst mich auf die Fresse zu legen :)

  • hans-Joachim

    28.02.16 (21:34:48)

    Wenn man fleißig übt und sich dementsprechend schützt, sollte man bei einem qualitativ hochwertige Gerät keine Angst haben, dass man sich hinlegt!

  • Phil

    13.03.16 (05:11:22)

    Guter Beitrag :).
    Man muss halt aber auch wirklich darauf acht geben, dass man nicht die billigen Hoverboards aus China mit minderwrtigen Akkus bestellt. Ich bin aber mal gespannt, wie viele damit demnächst auf unseren Straßen herum fahren :). Noch sind sie ja nicht auf der Straße zugelassen.

  • Hoverboard Test

    07.04.16 (17:34:48)

    Die Geräte machen super viel Spaß und könnten im Alltag wirklich praktisch sein. Ich finde allerdings das der Io Hawk ein marketing Gag war, bzw. der Versuch etwas durchschnittliches zu einem überhöhten Preis zu verkaufen. Klar haben die extrem günstigen Modelle Mängel, doch es gibt ein gutes Mittelfeld in dem sich auch sehr gute Geräte befinden und das zu weniger als dem halben Preis des Io Hawks.

  • .

    25.04.16 (02:48:12)

    Es ist super ich habe es beim ersten Versuch hingekommen und es ist so cool damit rumfahren

  • Patrick

    04.09.16 (19:36:19)

    Viel hat sich getan seit der Markteinführung im vergangenen Jahr. Die Preise sind deutlich gesunken und die Qualität der Bauteile ist merkbar gestiegen. Aber auch in puncto Sicherheit hat sich viel getan. Die Anbieter lassen ihre Produkte beispielsweise vom TÜV-Rheinland prüfen. Die Kunden können sich für diese Händler entscheiden und sind somit auf der sicheren Seite.
    So kann es weitergehen !

  • Peter Peikert

    27.09.16 (13:11:03)

    Der Sicherheitsstandard bei namenhaften Herstellern ist gegeben, man sollte snur die Finger von produkten aus Fernost lassen.

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer