Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

24.10.11Kommentieren

Intel Prozessoren: Neuer Core i7 und Ivy Bridge

Intel hat einen neuen Core i7 Prozessor vorgestellt und angedeutet, dass die neuen Ivy Bridge CPUs später kommen könnten.

 

Intel Core i7 - Bleibt weiterhin MarktführerNicht weniger als eine Revolution hat Intel für das kommende Jahr angekündigt. Die neuen Prozessoren, die bei Intel unter dem Codenamen «Ivy Bridge» laufen, sollen nicht nur deutlich flotter sein. Dank ihrer 22-nm-Bauweise dürfte der Energiebedarf auch deutlich nach unten gehen. Intel spricht von einer Ersparnis von bis 30 %, zumindest bei den Desktop-Rechnern – zur Notebook-Linie der neuen CPUs ist noch nichts bekannt und das ist wohl auch der Grund, warum sich die Auslieferung an die Hersteller etwas verzögert.

Eigentlich sollte Ivy Bridge schon Ende dieses Jahres ausgeliefert werden, nun hat man diesen Termin auf den Januar 2012 verschoben. Die ersten Geräte mit der neuen Prozessorgeneration erwartet man dann im Frühjahr 2012.

Dafür gibt es einen neuen Prozessor der gehobenen Mittelklasse in der Core i7-Reihe von Intel. Der Core i7-2700K ist mit 3.5 GHz getaktet und kratzt im Turbomodus mit 3.9 GHz gar an der 4 GHz-Grenze. Für die gängigen Desktopanwendungen sollte das reichen. Damit ist der 2700K der schnellste 4-Kern Prozessor, den Intel im Moment im Angebot hat. Kostenpunkt für den flotten 4er: Laut Intel rund USD&nsbp;332.

Mit USD 294 etwas günstiger ist da der im Moment weit herum verbaute Core i7-2600, der auch nicht viel langsamer ist. Keine Bewegung gibt es leider bei den Preisen der neuen 6-Kerner von Intel. Der i7-980 kostet weiterhin USD 583.

Wer sich für die Preise von Intels Prozessoren interessiert, sollte sich dieses PDF anschauen.

 

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer