Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

16.10.14Leser-Kommentare

Improv electronics Boogie Board Sync 9.7 eWriter: Digitales Schreib- und Zeichenbrett.

Ein Schreib- und Zeichenblock mit 1.000 Seiten, ein Eingabetablet für Smartphones und Rechner, und dadurch auch ein virtuelles Whiteboard, wenn der Rechner an einen Beamer angeschlossen ist. Das alles ist Boogie Board Sync 9.7 eWriter von Improv Electronics. Wir haben es ausprobiert.

Boogie Board Sync 9.7 eWriter (Bilder: Frank Müller)

Boogie Board Sync 9.7 eWriter ist ein digitales Zeichen- und Notizbrett, bei dem man mit einem besonderen Stift in weiß auf schwarz malt und zeichnet. In Meetings wird Wichtiges in der Regel immer noch handschriftlich festgehalten. Wenn man die Notizen dann noch mit kleinen Skizzen in der Art von Sketchnotes verbindet, soll man sich deutlich mehr Inhalte merken können als bei herkömmlichen Notizen.

Der Boogie Board Sync 9.7 eWriter speichert bis zu 1.000 Seiten im PDF-Format. Einfach schreiben, und wenn die Seite voll ist, auf den leicht erhabenen "Save"-Knopf drücken. Oder auf den etwas vertieften "Erase"-Knopf, wenn man sich gegen das Speichern entschieden hat. Die Knöpfe liegen zwar nebeneinander, lassen sich aber durch die unterschiedliche Form nicht verwechseln.

Die gelöschten Seiten sind noch nicht endgültig verschwunden, sondern werden in einem speziellen Ordner des eWriters abgelegt. Man kann sie genau wie die gespeicherten Dateien später auf den Rechner übertragen, indem man das Boogie Board über das mitgelieferte Micro-USB-Kabel anschließt.

Mit Bluetooth-Verbindung noch vielseitiger

Möchte man die Aufzeichnung sofort nach dem Meeting oder Vortrag verteilen, kann man sein Boogie Board auch über Bluetooth 2.1+ EDR mit seinem Smartphone, Tablet oder Rechner verbinden. Es gibt eine kostenlose App für Android-Geräte und [itunes itunes.apple.com/us/app/boogie-board-sync/id703547127] eine für iOS[/itunes]. Die PDF-Dateien lassen sich ins eigene Evernote-Konto speichern oder per E-Mail verschicken.

Zum ersten Koppeln hält man den "Save"-Knopf gedrückt, während man das Boogie Board Sync einschaltet. Dann startet es im Koppelungs-Modus. Danach verbindet sich das Boogie Board automatisch mit dem iPhone.

Über eine Bluetooth-Verbindung kann man nicht nur auf die im Boogie Board Sync gespeicherten Dateien zugreifen, es gibt auch einen Live-Modus. Bei diesem wird das Geschriebene Live vom Boogie Board auf das Smartphone, Tablet oder den Rechner übertragen, wie man im Screencast sieht.

Musik von Juanitos - Cool Reggae Party

Schließt man den Rechner nun an einen Beamer an, kann man das Boogie Board als White Board nutzen und alles, was man schreibt, wird direkt an die Wand gebeamt.

Außerdem kann man den Boogie Board Sync 9.7 eWriter noch im "Digitzier"-Modus als Maus-Ersatz nutzen.

Das Schreibgefühl des Boogie Board Sync 9.7 eWriter

Der dazugehörige Stift besteht wie das ganze Schreibtablett aus Kunststoff. Er ist relativ glatt und leicht, liegt aber gut in der Hand. Er gleitet nahezu widerstandslos über das Boogie Board und ermöglicht so sehr flüssiges Schreiben.

Da die Schreibfläche des Boogie Board Sync 9.7 eWriter etwas kleiner ist als DIN A 5, das Ergebnis aber auf DIN A 4 ausgedruckt wird, fällt alles etwas größer aus, und das Blatt ist ziemlich schnell gefüllt. Auch der Kontrast zwischen dem Geschriebenen und dem Hintergrund könnte etwas größer sein.

Davon abgesehen ist der Boogie Board Sync 9.7 eWriter ein ausgereiftes Schreibtablet, dass als digitaler Notizblock eine gute Figur macht. Die Möglichkeit, die Eingabe live auf den Rechner, Tablet oder Smartphone zu schicken, erweitert das Einsatzgebiet des Schreibtablets noch einmal ordentlich.

Der Boogie Board Sync 9.7 eWriter kostet auf Amazon 98,40 Euro. Auf der Seite des Herstellers gibt es weitere Informationen. Dort kann man auch schon mal einen Blick in das Handbuch werfen.

Kommentare

  • user123

    16.10.14 (21:30:41)

    Hallo Herr Müller, das scheint ja ein gadget zu sein,auf dass man(n) gewartet hat. Schlecht beurteilt wird ja immer der Kontrast des Displays. Wie schlimm ist es aus Ihrer Sicht? Danke schöne Grüße

  • Reinhard

    17.10.14 (10:35:37)

    Taugt das boogie board auch halbwegs etwas als grafik-tablet, oder ist es dafür überhaupt nicht zu gebrauchen?

  • Altborschtel

    19.10.14 (10:43:56)

    Bei Amazon nicht 98, sondern 158 €! 1 Ex vorhanden. Dann evtl. Smartpen doch besser nutzbar?

  • Frank Müller

    20.10.14 (18:00:43)

    Da kenne ich mich nicht genug aus, glaube aber, für den Zweck solltest Du tatsächlich besser ein Grafiktablett nutzen.

  • Frank Müller

    20.10.14 (18:04:51)

    So schnell und stark schwanken die Preise auf Amazon. Momentan liegt er bei 143 €. Ändert sich anscheinend gerade beim Boogie Board sehr kräftig.

  • Frank Müller

    20.10.14 (18:06:09)

    Hallo, der Kontrast könnte schon besser sein, aber bei normaler Beleuchtung kann man alles ganz gut lesen. Damit lässt sich schon arbeiten. Die Bilder geben den Kontrast ganz gut wieder.

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer